Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung

Zusammenfassung
Die Konzeption für das vorliegende Buch entstand aus einem Kurs, der im Wintersemester 1982/83 an der Universität Erlangen-Nürberg gehalten wurde. Das Buch ist als Unterstützung für alle Studenten gedacht, die die Auswertungen einer empirischen Untersuchung mit dem Programmpaket SPSS durchführen wollen.
Felix Bauer

1. Versuchsanordnung und Datenerhebung

Zusammenfassung
In einer quasi-experimentellen Studie sollten die Erlebniswirkungen erfaßt werden, die von technischen Elementen (Hochspannungsleitungen) in der Landschaft ausgehen. Es entspricht wohl dem Alltagswissen, daß das Erleben eines Landschaftsausschnittes durch das Vorhandensein einer auffälligen Hochspannungsleitung beeinträchtigt wird. Eine diesbezügliche systematische Prüfung steht jedoch noch aus.
Felix Bauer

2. Kodierung und Datenerfassung

Zusammenfassung
Mit dem Vorliegen der ausgefüllten Fragebögen können nun die auswertungsvorbereitenden Arbeiten beginnen, die wir als Kodierung und Datenerfassung bezeichnen.
Felix Bauer

3. Datenprüfung

Zusammenfassung
Auch bei größter Sorgfalt ist es fast unvermeidbar, daß Fehler bei der Datenerfassung auftreten. Je nach der Art der Fehler können daraus zum Teil weitreichende Konsequenzen resultieren. Es ist deshalb zweckmäßig, vor dem Anlegen von SPSS-Systemdateien eine Datenprüfung vorzunehmen und die erkannten Fehler zu korrigieren.
Felix Bauer

4. Prüfung der Variablen auf Normalverteilung

Zusammenfassung
Die parametrischen Analyseverfahren setzen voraus, daß die Stichprobe aus einer bezüglich der Variablen normalverteilten Grundgesamtheit stammt.
Felix Bauer

5. Mittelwertvergleiche für zwei unabhängige Gruppen

Zusammenfassung
In diesem Kapitel kann nun die Überprüfung der ersten Hypothese erfolgen. In der Literatur existieren einige Untersuchungen, die sich mit geschlechtsspezifischen Beurteilungsunterschieden bei Verwendung des Semantischen Differentials beschäftigen. Mehrere zum Teil konkurrierende Erklärungsansätze stehen sich dabei gegenüber. Die bislang verfügbare empirische Evidenz ist eher widersprüchlich.
Felix Bauer

6. Mittelwertvergleiche für mehrere unabhängige Gruppen

Zusammenfassung
Um zu prüfen, ob von den Hochspannungsleitungen erlebniswirksame Effekte ausgehen, können wir die Mittelwerte der Beurteilungen der Bilder Ao; Am; Bo und Bm miteinander vergleichen. Bevor wir jedoch diesen Auswertungsschritt vornehmen, erscheint es uns zweckmäßig zu prüfen, ob sich die Versuchsgruppen zu Beginn des Versuchs gleichen oder ob bereits hier systematische Unterschiede auftreten.
Felix Bauer

7. Mittelwertvergleiche für abhängige Messungen

Zusammenfassung
Bisher wurden Unterschiede zwischen unabhängigen Gruppen untersucht. Vielfach werden jedoch auch die Reaktionen derselben Personen unter verschiedenen Bedingungen miteinander verglichen. In diesem Falle hat man ein Untersuchungsdesign mit abhängigen Messungen.
Felix Bauer

8. Korrelationsanalytische Verfahren

Zusammenfassung
Zur Darstellung der korrelationsanalytischen Verfahren wollen wir prüfen, ob ein Zusammenhang zwischen der Intensität des naturschutzbezogenen Interesses und der Beurteilung der Bilder besteht.
Felix Bauer

9. Verfahren der Skalenanalyse und Datenreduktion

Zusammenfassung
Im Rahmen der von uns durchgeführten Untersuchungen wurde jedes der drei Bilder auf elf Polaritäten eines Semantischen Differentials beurteilt. Wollte man nun versuchen, die Analysen auf der Ebene einzelner Polaritäten durchzuführen, so ergäbe sich eine nahezu unüberschaubare und kaum strukturierbare Datenmenge. Andererseits kann man bei Betrachtung der Polaritäten des Semantischen Differentials feststellen,daß einige Polaritäten jeweils gleichartige Aspekte erfassen (z.B. “vielfältig — eintönig” und “abwechslungsreich — monoton”).
Felix Bauer

10. Anmerkungen zu SPSS/PC, SPSS-X und früheren SPSS-Versionen

Zusammenfassung
Anfang der siebziger Jahre wurde SPSS in den ersten Universitätsrechenzentren in Europa eingesetzt. Damals wurde vorwiegend mit der Programmversion 4 gearbeitet. Als Eingabemedium sowohl für die SPSS-Anweisungen als auch für die Daten dienten Lochkarten. Die Syntax von SPSS war auf dieses Eingabemedium ausgerichtet. Es war ein festes Format vorgeschrieben, die SPSS-Anweisungen begannen in der Spalte 1, die Spezifikationen (problemabhängigen Parameter) waren ab der Spalte 16 einzugeben.
Felix Bauer

Backmatter

Weitere Informationen