Skip to main content
main-content

02.03.2018 | Datenbanken | Nachricht | Onlineartikel

Porsche testet Blockchain-Anwendungen im Fahrzeug

Autor:
Patrick Schäfer

Gemeinsam mit dem Berliner Start-up Xain testet Porsche Blockchain-Anwendungen direkt im Fahrzeug. Die entwickelten Services sollen dank der neuen Technik schneller und sicher funktionieren.

In einem Porsche Panamera wurden neue Anwendungsfälle, beispielsweise die Ver- und Entriegelung des Fahrzeugs per App über zeitlich befristete Zugangsberechtigungen implementiert und getestet. Durch die Blockchain sollen die Transaktionen schneller abgewickelt werden können und gleichzeitig sicher sein.

Die Blockchain, vor allem bekannt durch die Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum, ist ein verteiltes Protokoll für Daten-Transaktionen zwischen Geschäftspartnern. Die chronologisch aufeinanderfolgenden Datenblöcke gelten als transparent und fälschungssicher. Als Teil der Blockchain wird das Fahrzeug ohne Umwege über einen Server verschlüsselt angesteuert. Der Öffnungs- und Schließvorgang des Fahrzeugs per App soll so in 1,6 Sekunden gelingen, das sei bis zu sechs Mal schneller als zuvor. Alle Aktivitäten werden unveränderbar in der Blockchain dokumentiert und sind per App einsehbar. Zugangsberechtigungen können so sicher digital verteilt und jederzeit vom Fahrzeugbesitzer nachverfolgt werden.

Blockchain ermöglicht smartes Lernen

Durch die geschützte Verbindung können auch Drittanbieter über "Smart Contracts" eingebunden werden. Dies ist auch im Hinblick auf Elektrofahrzeuge interessant. Mit automatisierten Verträgen, die Transaktionen auslösen, wird die Vertragseinhaltung technisch sichergestellt. "Mit dieser modernen Technologie unterstützen wir auch unsere Elektromobilitätsoffensive: angefangen bei der schnelleren, einfacheren und sichereren Authentifizierung an der Ladesäule bis hin zum Bezahlvorgang", sagt Uwe Michael, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik bei Porsche.

Die Blockchain könnte auch der Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens dienen. Über das sogenannte auditierbare Daten-Logging werden zu verarbeitende Daten lokal in einer verteilten Blockchain verschlüsselt. Mithilfe dieser lokaler Daten können regionale Lerneffekte erzielt und sicher mit anderen Fahrzeugen geteilt werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Digitalisierung

(Strategische Managementansätze)
Quelle:
Top 100 Management Tools

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise