Skip to main content
main-content

17.12.2017 | Datensicherheit | Kolumne | Onlineartikel

"Sicher modernisieren" wird die IT-Kernaufgabe 2018

Autor:
Dietmar Schnabel

Mehr Cyberangriffe und gleichzeitig höhere Investitionen in den digitalen Wandel stellen Unternehmen 2018 vor große Herausforderungen. Dietmar Schnabel von Check Point Software über die DSGVO und Security-by-Design.

Im kommenden Jahr wird die Anzahl der Cyberangriffe sicher nicht weniger werden. Außerdem ist es wahrscheinlich, das aufgrund der guten Wirtschaftsprognose Unternehmen stärker in die Digitalisierung investieren werden. Daher ist die Schlüsselherausforderung für 2018, die neuen Möglichkeiten durch digitale Technologie auf ein sicheres Fundament zu stellen. 

Empfehlung der Redaktion

01.08.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2017

Auswirkungen der DSGVO auf die IT

Lange Zeit galten Informationstechnik und Rechtswissenschaften als zwei völlig voneinander getrennte Fachgebiete. Spätestens in der Praxis wurde dann aber deutlich: Der Techniker kommt nicht ohne Grundkenntnisse im Recht, der Jurist nicht ohne ein …


Ende 2017 sagt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in seinem Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland: "Die Chancen der Digitalisierung können nur dann genutzt werden, wenn die Risiken beherrschbar werden. In diesem Sinne sollten die Belange der IT-Sicherheit von Anfang an ausreichend berücksichtigt werden, in der Standardisierung, in der Produktion und im Betrieb." 

Schlagzeilen zu DSGVO-Verstößen werden zunehmen

Ab 25. Mai 2018 ist zudem die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU anzuwenden und stärkt die Rechte der Bürgerinnen und Bürger. Besonders auf persönliche Informationen müssen Unternehmen dann ihr Augenmerk richten, denn Datenverluste können mit hohen Bußgeldern belegt werden und zudem gilt eine Meldepflicht. Daher ist anzunehmen, dass es zu mehr Schlagzeilen kommen wird. 

Das Jahr 2018 verspricht also turbulent zu werden: Viele IT-Entscheider fürchten, die Vorgaben DSGVO nicht erfüllen zu können. Bei Strafen bis zu 20 Millionen beziehungsweise 4 Prozent des weltweiten Umsatzes kein Wunder. Durch die Meldepflicht und das erhöhte Medieninteresse drückt zudem die Angst vor Negativschlagzeilen auf das Gemüt. Gleichzeitig facht die gute Konjunktur den Bedarf nach neuen Innovationen an und Unternehmen erkennen, dass die Implementierung neuer Technologie bei wachsenden Wettbewerb unabdingbar. 

Lage für 2018 wird ungleich schwieriger als in den Vorjahren

Wie schon nach den Ransomwareangriffen in den vergangenen Jahren reagieren IT-Sicherheitsanbieter und stellen neue Lösungen bereit. Allerdings ist die Lage für 2018 ungleich schwieriger zu bewerten. Die Wahrheit ist, dass es kein Patentrezept zur absoluten Sicherheit und keine Garantie auf Compliance mit der DSGVO geben wird. Durch die Dynamik der Modernisierung und zunehmende Komplexität von moderner Malware wird es immer neue Angriffsvektoren geben, die für Sicherheitseinbrüche ausgenutzt werden können.

Genau deshalb ist eine der wichtigsten Herausforderung für 2018 die Umsetzung von Security-by-Design und Security-by-Default. Natürlich müssen Unternehmen ihre Schutzmechanismen durch ineinandergreifende Tools mehrschichtig aufstellen. Allerdings hat im nächsten Jahr eine wesentlich fundamentalere Umstellung höhere Priorität: Sicherheit muss "ab Werk" bei jeder App oder jedem Endgerät als Grundlage bestmöglich eingearbeitet sein. So verlangt es der Gesetzgeber. Zusätzlich sollte die Werkeinstellung standardmäßig auf den größtmöglichen Schutz konfiguriert sein. 

2018 kann das Jahr der Kehrtwende werden

2018 kann das Jahr der Kehrtwende werden, wenn alle Akteure Mechanismen etablieren, die Innovation und Sicherheit als Grundlage der Modernisierung zusammenbringen. Allerdings gibt es zahlreiche Hindernisse. Im Bezug darauf darf die DSGVO nicht als Hindernis, sondern als Chance wahrgenommen werden. Da sie derart viele Unternehmen aus unterschiedlichen Ländern und Branchen ansprechen muss, ist es schwierig, genau Vorgaben präzise abzubilden. IT-Verantwortliche sollten daher den Kontakt zu Sicherheitsexperten suchen, um mit ihnen im Dialog ihre Situation und den individuellen Bedarf abzustimmen. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.08.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2017

Auswirkungen der DSGVO auf die IT

01.11.2017 | Information & Technologie | Ausgabe 8/2017

Risiko Datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

01.11.2017 | IT-Compliance | Im Fokus | Onlineartikel

Mitarbeiter sind das größte IT-Risiko

29.11.2017 | IT-Sicherheit | Im Fokus | Onlineartikel

So will sich Europa gegen Cyberangriffe wehren

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Product Lifecycle Management im Konzernumfeld – Herausforderungen, Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen

Für produzierende Unternehmen hat sich Product Lifecycle Management in den letzten Jahrzehnten in wachsendem Maße zu einem strategisch wichtigen Ansatz entwickelt. Forciert durch steigende Effektivitäts- und Effizienzanforderungen stellen viele Unternehmen ihre Product Lifecycle Management-Prozesse und -Informationssysteme auf den Prüfstand. Der vorliegende Beitrag beschreibt entlang eines etablierten Analyseframeworks Herausforderungen und Lösungsansätze im Product Lifecycle Management im Konzernumfeld.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise