Skip to main content
main-content

24.08.2017 | Datensicherheit | Im Fokus | Onlineartikel

Bei der Blockchain sind noch nicht alle Probleme gelöst

Autor:
Eva-Susanne Krah

Die Blockchain soll Transaktionsprozesse im Finanzmarkt revolutionieren. Doch viele Banken sehen beim Datenschutz und der Nutzeridentifikation noch Nachbesserungsbedarf.

Sechs von zehn Banken in Deutschland setzen bei der Zukunftstechnologie Sicherheitsfragen zum Schutz der Daten und der Identifikation der Nutzer auf Verbraucherseite oben an. Denn Verbraucher, die auf Basis der neuen Technik beispielsweise bezahlen wollen, müssen gegen Datenverlust besonders gut abgesichert sein, und Banken müssen die Informationssicherheit sicherstellen. 

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Blockchain: Mehr als Bitcoin

Der Fortschritt in der Computertechnologie hat den Vormarsch von Kryptowährungen wie Bitcoin ermöglicht, die nach Ansicht ihrer Befürworter am Ende konventionelles Geld ersetzen werden. Zunächst müssten diese Währungen hierfür allerdings die Anleger überzeugen, dass sie die Geldfunktionen größtenteils nachbilden können. Die Einführung der Distributed Ledger-Technologie, auf der Bitcoin basiert, stellt jedoch eine echte Revolution in der Verwaltung dezentraler Verarbeitungssysteme dar. 

Die neue Studie "Blockchain: Evolution oder Revolution?" des IT-Dienstleisters DXC Technology legt offen, dass die Mehrheit der Entscheider in den Instituten vor allem noch Handlungsbedarf sieht, um die Zuverlässigkeit der Daten innerhalb der Blockchain zu verbessern. Zudem können Vertragsabschlüsse und mobile Bezahlvorgänge dank der Blockchain zwar einfacher werden. Doch zwei Drittel der 100 Fach- und Führungskräfte deutscher Geldhäuser, die für die Studie befragt wurden, sehen die Rechtssicherheit kritisch und befürchten Regelungslücken bei grenzübergreifenden Verträgen. 

Datentransfer als wunder Punkt

Ein wunder Punkt der Techologie ist, dass alle Blockchain-Informationen in Form von Zahlenkolonnen transferiert werden. Nutzer können somit nur schwer eindeutig zugeordnet werden, auch wenn sie beispielsweise bei Überweisungen Spuren hinterlassen, da sie ähnlich wie bei besuchten Websites, bei denen der Nutzerverlauf über so genannte "Cookies" registriert wird, mit einer anonymen Kennung in der Blockchain gespeichert werden. Auch Jens Thorsten Rauer, Director Banking and Capital Markets des Unternehmens DXC Technology, das auf der 3. Konferenz für Finanztechnologie von Bankmagazin und dem Center for Financial Studies am 13. September 2017 mit dem Vortragsthema "Blockchain und Smart Contracts" vertreten ist, betont, dass sich nicht ohne Weiteres überprüfen lässt, "welche Personen hinter einer abgewickelten Zahlung stecken". Andererseits lassen sich aus Sicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) mit der Blockchain-Technologie "Eigentumsverhältnisse direkter und effizienter als bislang sichern und regeln, da eine lückenlose und unveränderliche Datenaufzeichnung hierfür die Grundlage schafft."

Compliance-Risiken für Banken

Doch Daten lassen sich mit weiteren Informationen, etwa aus Online-Geschäften, abgleichen und die physischen Nutzer ermitteln. Die Bafin sowie die Landesbanken beschäftigen sich laut Rauer bereits mit den daraus entstehenden Compliance-Risiken. Insbesondere bei öffentlich betriebenen Blockchains fehle den Instituten der direkte Zugriff, da manuelle Korrekturen in der Technologie ausgeschlossen sind. Beim Aufbau einer Blockchain rät er unter anderem dazu, einen risikobasierten Ansatz zu wählen, "indem die Sicherheitskontrollen die Geschäftsanforderungen und Prozesse" mit berücksichtigt werden. Banken mit hohen Transaktionsvolumina sollten aus seiner Sicht am besten technische "Proof of Concepts" durchführen. So können sie verschiedene Blockchain-Technologien und ihre Performance in Bezug auf das benötigte Transaktionsvolumen bewerten. 

Bankmagazin-Autor Stefan Mey betont in seinem Beitrag "Wohin die Blockchain führt" (Ausgabe 1/2016), dass sich erst noch zeigen muss, ob die Blockchain tatsächlich eine "Wunderwaffe der Finanzwirtschaft" wird. Sie sei jedoch "zum Experimentierfeld der klassischen Finanzindustrie" geworden. "Das Konzept ist da, jetzt ist es an den verschiedenen Marktteilnehmern, auf dieser Basis nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln", zitiert er Vincent Brennan, Vorsitzender der Electronic Alternative Payments Working Group beim europäischen Bankenverband. Immerhin erwarten 52 Prozent der befragten Bankentscheider aus der Studie von DXC Technology spätestens in zwei Jahren marktreife Blockchain-basierte Services für Endverbraucher.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

08.02.2017 | Bank-IT | Nachricht | Onlineartikel

Finanzinstitute wollen bei der Blockchain durchstarten

04.11.2016 | Bank-IT | Im Fokus | Onlineartikel

Kosten senken mit der Blockchain

19.07.2016 | Bank-IT | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Banken von der Blockchain profitieren

Premium Partner

EIZOmicromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Digitale Daten – Währung der Zukunft

Die Digitalisierung von Dokumenten ist ein Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit von Banken. Eine neue, mobile Lösung maximiert die Sicherheit und die Effizienz des Prozesses. Die Digitalisierung von Dokumenten ist für Finanzdienstleister eine große Chance, den Informationsfluss im Unternehmen und ihren Service zu optimieren. So bieten digitalisierte Dokumente und elektronische Akten klare Vorteile wie Kostenersparnis und effizienteres Arbeiten.
Jetzt mehr erfahren!