Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Synopsis | Ausgabe 4/2011

Ambio 4/2011

DDT Strikes Back: Galapagos Sea Lions Face Increasing Health Risks

Zeitschrift:
Ambio > Ausgabe 4/2011
Autoren:
Juan José Alava, Sandie Salazar, Marilyn Cruz, Gustavo Jiménez-Uzcátegui, Stella Villegas-Amtmann, Diego Paéz-Rosas, Daniel P. Costa, Peter S. Ross, Michael G. Ikonomou, Frank A.P.C. Gobas
Wichtige Hinweise

This synopsis was not peer reviewed.

As most marine mammals, Galapagos sea lions do not escape from the global contamination by POPs and other chemical assaults, including oil spills (Fig.  1). Persistent organic pollutants have the capacity to bioaccumulate in marine food webs, resulting in the biomagnification of these contaminants in high trophic level predators such as marine mammals, as shown in Fig.  1. To start documenting the response of tropical wildlife to an increased use in DDT, we measured DDT concentrations in blubber biopsy samples collected from endemic and endangered Galapagos sea lion pups ( Zalophus wolleabeki; Fig.  2) of the Galapagos Islands, located at 1,000 km offshore from continental Ecuador, in 2005 ( n = 21 pups) before the 2006 WHO recommendation and in 2008 ( n = 20 pups) after the WHO recommendation (Alava et al. 2011); we also conducted a risk assessment of the health impacts of DDT concentrations and its main metabolite p,p′-DDE by comparing the detected concentrations in pups against toxic effect reference values documented in the literature as documented elsewhere (Alava 2011; Alava et al. 2011).
https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs13280-011-0136-6/MediaObjects/13280_2011_136_Fig1_HTML.gif
Fig. 1

Galapagos sea lion can be exposed to oil spills, which can possess acute and chronic toxic effects, and Persistent Organic Pollutants (1), which can be accumulated mainly through dietary ingestion and by inhalation, causing potential health effects, including impairments to reproduction (2), due to contamination of diet items (fish preys) in the food chain (3). The prey can be also affected by contaminants (3). Adapted from Alava (2011)

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs13280-011-0136-6/MediaObjects/13280_2011_136_Fig2_HTML.jpg
Fig. 2

The Galapagos sea lion is an endemic marine mammal to the Galapagos Islands and an endangered pinniped species, which have declined from 40,000 to 16,000 animals since the late 1970s (Picture: J.J. Alava)

...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Ambio 4/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise