Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Geleitwort Die Finanz und Wirtschaftskrise stellt die Politik vor ungeahnte Herausforderungen in bisher nicht gekanntem Ausmaß. Die Globalisierung der Finanzmärkte und die Internatio nalisierung finanzieller Beziehungen haben ein Niveau erreicht, dass nicht nur die Politik, sondern auch die Wirtschaft mit unerwarteten Fragestellungen und der Aufgabe konfron tiert, neue Ansätze zur Identifikation und Steuerung von Risiken zu finden. Während einst in nationalen Volkswirtschaften mit überschaubaren Außenbeziehungen die Risiken iso lier und handhabbar waren, die sich aus krisenhaften Entwicklungen im Ausland erga ben, führt heute kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass auch kleine und mittlere Unter nehmen von Fehlentwicklungen in anderen Märkten betroffen sein können, selbst wenn diese – wie die Krise seit 2007 zeigt – in zunächst so begrenzt erscheinenden Segmenten wie denen der sogenannten Subprime Märkte in den USA ihren Ausgangspunkt nehmen. In konjunkturell besseren Zeiten wurde es auch in Deutschland versäumt, eine auf Haus haltskonsolidierung ausgerichtete Finanzpolitik zu betreiben. Zugleich wurden über viele Jahre hinweg die steuerlichen Verhältnisse für den Mittelstand nicht verbessert. Die Folge sind im internationalen Vergleich geringe Eigenkapitalquoten. Die Stärkung der Selbstfi nanzierungskraft des Mittelstands kommt aufgrund der aktuell begrenzten fiskalpoliti schen Möglichkeiten nur langsam voran, da zunächst Krisenbewältigung und Deckelung der Neuverschuldung im Vordergrund stehen müssen. Trotz der bereits erreichten Fort schritte bezüglich der durchschnittlichen Eigenmittelquoten im Mittelstand sind alle Maß nahmen und Instrumente von Bedeutung, die auf eine Stärkung der Widerstandskraft der Wirtschaft in Krisenzeiten zielen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Rating im genossenschaftlichen Handel - von der Kreditversicherung zur ganzheitlichen Kundenbetrachtung

Bernd Oppenländer

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Bedeutung des Debitorenratings für das Working Capital Management

Bianca Heyke, Michael Stahl

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. System eines Debitorenratings

Franko Faul

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

4. Debitorenrating als Basis des Kreditrisikomanagements in Unternehmen

Michael Lister

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

5. Aufbau- und Ablauforganisation des Debitorenratings in einem weltweit agierenden Konzern

Götz Schürmann

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Länderrating und sein Einfluss auf die Kundenbeurteilung

Björn Bucher

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Einführung des Kundenratings im Kreditmanagement eines Handelsunternehmens -Anforderungen, Funktionen und Nutzen am Beispiel der BayWa AG München

Rudolf Keßler

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

8. Analyse von Ratinginstrumenten in der Automobilzulieferindustrie

Ralf Herkenhoff

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

9. Ratingoptimierte Risikoabsicherung im Maschinen- und Anlagenbau

Michael Hannig

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

10. Ansatzpunkte zur Optimierung des Ratings

Grit Becker

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

11. Integrative Systemlösungen zum Auskunftsmanagement

René Donko

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

12. Strategien zum Debitorenmanagement im Wachstumsunternehmen -Beispiel Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Peter Karaski

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

13. „Interner und externer Nutzen des Debitorenratings nach dem MBO“

Roger Mellinghausen

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

14. Kreditrisikoversicherung in Abgrenzung zu anderen Instrumenten des Debitorenrisikomanagements

Werner Gleißner, Olaf Keller

2010 | OriginalPaper | Buchkapitel

15. Warum Credit Management?

Nicole Neumerkel, Jan Schneider-Maessen

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise