Skip to main content

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Demografische Entwicklung, Wertewandel und Fachkräftesicherung

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Der demografische Wandel prägt das Personalmanagement in vielerlei Hinsicht: Alternde Belegschaften und schrumpfende Bewerbermärkte fordern von Personalmanagern besondere Anstrengungen zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit und -bereitschaft von Belegschaften und zur nachhaltigen Fach- und Führungskräftesicherung. Dabei kommt es darauf an, sich zuerst im Rahmen der strategischen Personalplanung einen Überblick über die Entwicklung der Belegschaft zu verschaffen, um dann durch gezieltes Employer Branding, durch alternative Rekrutierungsstrategien und durch fokussierte Gestaltung alternder Belegschaften den Leistungsbeitrag der Mitarbeiter dauerhaft sicherzustellen. Die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Vorgehens zeigt das Beispiel der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literatur
Zurück zum Zitat Armutat, S. (2012a). Wer sind ältere Mitarbeiter? Ein Charakterisierungsversuch. In DGFP (Hrsg.), Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln (S. 15–28). Bielefeld: wbv. Armutat, S. (2012a). Wer sind ältere Mitarbeiter? Ein Charakterisierungsversuch. In DGFP (Hrsg.), Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln (S. 15–28). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Armutat, S. (2012b). Personalentwicklung in alternden Belegschaften. In DGFP (Hrsg.), Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln (S. 29–24). Bielefeld: wbv. Armutat, S. (2012b). Personalentwicklung in alternden Belegschaften. In DGFP (Hrsg.), Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln (S. 29–24). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Armutat, S. (2013a). Arbeitest Du noch oder lebst Du schon? Work-life-Balance-Konzepte zwischen Mogelpackung und Substanz. Personalwirtschaft, 40(6), 32–34. Armutat, S. (2013a). Arbeitest Du noch oder lebst Du schon? Work-life-Balance-Konzepte zwischen Mogelpackung und Substanz. Personalwirtschaft, 40(6), 32–34.
Zurück zum Zitat Armutat, S. (2013b). Die Vielfalt der Vielfalt beachten. Personalwirtschaft, 2013(10) 46–48. Armutat, S. (2013b). Die Vielfalt der Vielfalt beachten. Personalwirtschaft, 2013(10) 46–48.
Zurück zum Zitat Armutat, S. (2014). Retention und Unternehmenserfolg – warum gebundene Mitarbeiter sich für ein Unternehmen auszahlen. In DEFP e. V. (Hrsg.), Retentionmanagement für die Praxis. Erfolgsentscheidende Mitarbeiter finden und binden (S. 11–16). Bielefeld: wbv. Armutat, S. (2014). Retention und Unternehmenserfolg – warum gebundene Mitarbeiter sich für ein Unternehmen auszahlen. In DEFP e. V. (Hrsg.), Retentionmanagement für die Praxis. Erfolgsentscheidende Mitarbeiter finden und binden (S. 11–16). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Armutat, S. (2017). So wird das Arbeiten in Ihrem Unternehmen zur Marke. Whitepaper Competence Circle, hrsg. vom Deutschen Marketing Verband, Nr. 1/2017. Düsseldorf: DMV. Armutat, S. (2017). So wird das Arbeiten in Ihrem Unternehmen zur Marke. Whitepaper Competence Circle, hrsg. vom Deutschen Marketing Verband, Nr. 1/2017. Düsseldorf: DMV.
Zurück zum Zitat Armutat, S. (2018). Behavioral- und Leadership-Branding – Führungskräfte als Botschaft der Arbeitgebermarke. Whitepaper Competence Circle, hrsg. vom Deutschen Marketing Verband, Nr. 1/2018. Düsseldorf: DMV. Armutat, S. (2018). Behavioral- und Leadership-Branding – Führungskräfte als Botschaft der Arbeitgebermarke. Whitepaper Competence Circle, hrsg. vom Deutschen Marketing Verband, Nr. 1/2018. Düsseldorf: DMV.
Zurück zum Zitat Armutat, S., & Steinhäuser, L. (2013). Frauen im/ins Management. Ansatzpunkte für einen kulturellen Veränderungsprozess. Personal quarterly, 1(1), 22–26. Armutat, S., & Steinhäuser, L. (2013). Frauen im/ins Management. Ansatzpunkte für einen kulturellen Veränderungsprozess. Personal quarterly, 1(1), 22–26.
Zurück zum Zitat Backes-Gellner, U., & Veen, S. (2013). Positive effects of ageing and age diversity in innovative companies-large-scale empirical evidence on company productivity. Human Resource Management Journal, 23(3), 279–295.CrossRef Backes-Gellner, U., & Veen, S. (2013). Positive effects of ageing and age diversity in innovative companies-large-scale empirical evidence on company productivity. Human Resource Management Journal, 23(3), 279–295.CrossRef
Zurück zum Zitat Berendes, K., & Werner, C. (2011). Kern und Zweck der strategischen Personalplanung. In Das Demographie-Netzwerk (Hrsg.), Strategische Personalplanung. Die Zukunft heute gestalten (S. 9–19). Bremerhaven: NW. Berendes, K., & Werner, C. (2011). Kern und Zweck der strategischen Personalplanung. In Das Demographie-Netzwerk (Hrsg.), Strategische Personalplanung. Die Zukunft heute gestalten (S. 9–19). Bremerhaven: NW.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.). (2015). Monitor Fachkräftesicherung und -bindung. Berlin: BMAS. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.). (2015). Monitor Fachkräftesicherung und -bindung. Berlin: BMAS.
Zurück zum Zitat Bundesvereinigung der Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) (Hrsg.). (2017). Fakten statt Zerrbilder. Die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Berlin: BDA. Bundesvereinigung der Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) (Hrsg.). (2017). Fakten statt Zerrbilder. Die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Berlin: BDA.
Zurück zum Zitat Bußmann, S., & Seyda, S. (2014). Fachkräfteengpässe in Unternehmen: Die Altersstruktur in Engpassberufen. Studie 1/2015. Köln: IW. Bußmann, S., & Seyda, S. (2014). Fachkräfteengpässe in Unternehmen: Die Altersstruktur in Engpassberufen. Studie 1/2015. Köln: IW.
Zurück zum Zitat Cox, T. H. Jr. (1993). Cultural Diversity in Organizations: Theory, Research and Practice. San Francisco: Berret-Koehler. Cox, T. H. Jr. (1993). Cultural Diversity in Organizations: Theory, Research and Practice. San Francisco: Berret-Koehler.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP) (Hrsg.). (2011). Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Generation Y finden, fördern und binden. Praxispapier, herausgegeben von der DGFP e. V. Nr. 9/2011. Düsseldorf: DGFP. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP) (Hrsg.). (2011). Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Generation Y finden, fördern und binden. Praxispapier, herausgegeben von der DGFP e. V. Nr. 9/2011. Düsseldorf: DGFP.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP) (Hrsg.). (2014). Integriertes Gesundheitsmanagement. Konzept und Handlungshilfen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Bielefeld: wbv. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP) (Hrsg.). (2014). Integriertes Gesundheitsmanagement. Konzept und Handlungshilfen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP), & Das Demografie Netzwerk e. V. (DDN) (Hrsg.). (2016). Altersgemischte Teams managen. Bielefeld: wbv. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP), & Das Demografie Netzwerk e. V. (DDN) (Hrsg.). (2016). Altersgemischte Teams managen. Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Fahrion, O. (2004). Ältere Mitarbeiter erfolgreich beschäftigen – Unternehmensbeispiel Fahrion Engineering GmbH. In Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP) (Hrsg.), Personalentwicklung für ältere Mitarbeiter (S. 67–71). Bielefeld: wbv. Fahrion, O. (2004). Ältere Mitarbeiter erfolgreich beschäftigen – Unternehmensbeispiel Fahrion Engineering GmbH. In Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP) (Hrsg.), Personalentwicklung für ältere Mitarbeiter (S. 67–71). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Genkova, P. (2016). Kennzeichen des Alterns. In Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP) & Das Demografie Netzwerk e. V. (DDN) (Hrsg.), Altersgemischte Teams managen (S. 34–40). Bielefeld: wbv. Genkova, P. (2016). Kennzeichen des Alterns. In Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP) & Das Demografie Netzwerk e. V. (DDN) (Hrsg.), Altersgemischte Teams managen (S. 34–40). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Göddertz, S., Isidor, R., & Wehner, M. (2016). Genderspezifische Eigenschaften und Statements in Stellenausschreibungen. In PERSONALquarterly, 68.Jahrg. Heft 1, S. 40-45. Göddertz, S., Isidor, R., & Wehner, M. (2016). Genderspezifische Eigenschaften und Statements in Stellenausschreibungen. In PERSONALquarterly, 68.Jahrg. Heft 1, S. 40-45.
Zurück zum Zitat Jansen, R. (2012). Performance älterer Mitarbeiter sichern – Weiterbildung und Jobdesign. In DGFP (Hrsg.), Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln (S. 35–53). Bielefeld: wbv. Jansen, R. (2012). Performance älterer Mitarbeiter sichern – Weiterbildung und Jobdesign. In DGFP (Hrsg.), Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln (S. 35–53). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Kruse, A., Hinner, J., Ding-Greiner, C., & Karklina, Z., (2010). Erhaltung der beruflichen Leistungskapazität und Motivation älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung. Heidelberg: Projektbericht des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg. Kruse, A., Hinner, J., Ding-Greiner, C., & Karklina, Z., (2010). Erhaltung der beruflichen Leistungskapazität und Motivation älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung. Heidelberg: Projektbericht des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg.
Zurück zum Zitat Kübel, C. (2014). Auf dem Weg zu einer flexiblen und familienbewussten Arbeitskultur. In DGFP e. V. (Hrsg.), Vielfalt bereichert Unternehmen. Praxispapier 2/2014 (S. 20 f.). Düsseldorf: DGFP. Kübel, C. (2014). Auf dem Weg zu einer flexiblen und familienbewussten Arbeitskultur. In DGFP e. V. (Hrsg.), Vielfalt bereichert Unternehmen. Praxispapier 2/2014 (S. 20 f.). Düsseldorf: DGFP.
Zurück zum Zitat Liebel, H., Oechsler, W.A. (1994). Handbuch Human Resource Management. Wiesbaden: Gabler. Liebel, H., Oechsler, W.A. (1994). Handbuch Human Resource Management. Wiesbaden: Gabler.
Zurück zum Zitat Nuissl von Rein, E. (2003). Allgemeine und berufliche Weiterbildung im lebensbegleitenden Lernen. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 32(3), 9–13. Nuissl von Rein, E. (2003). Allgemeine und berufliche Weiterbildung im lebensbegleitenden Lernen. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 32(3), 9–13.
Zurück zum Zitat Stamov-Roßnagel, C., & Lloyd, K. (2012). Lebenslanges Lernen fördern: Gezielter Aufbau von Lernkompetenz. In DGFP (Hrsg.), Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln (S. 55–63). Bielefeld: wbv. Stamov-Roßnagel, C., & Lloyd, K. (2012). Lebenslanges Lernen fördern: Gezielter Aufbau von Lernkompetenz. In DGFP (Hrsg.), Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln (S. 55–63). Bielefeld: wbv.
Zurück zum Zitat Wagner, D., & Sepehri, P. (2000). Managing Diversity – eine empirische Bestandsaufnahme. Personalführung, 3(7), 50–59. Wagner, D., & Sepehri, P. (2000). Managing Diversity – eine empirische Bestandsaufnahme. Personalführung, 3(7), 50–59.
Zurück zum Zitat Weitzel, T., et al. (2018). Employer Branding. Ausgewählte Ergebnisse der Recruiting Trends. Bamberg: Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik. Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Weitzel, T., et al. (2018). Employer Branding. Ausgewählte Ergebnisse der Recruiting Trends. Bamberg: Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik. Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Zurück zum Zitat Zimmermann, H. (2009). Weiterbildung im späten Erwerbsleben. Empirische Befunde und Gestaltungsvorschläge. Berichte zur Beruflichen Bildung, hrsg. vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Bielefeld: wbv. Zimmermann, H. (2009). Weiterbildung im späten Erwerbsleben. Empirische Befunde und Gestaltungsvorschläge. Berichte zur Beruflichen Bildung, hrsg. vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Bielefeld: wbv.
Metadaten
Titel
Demografische Entwicklung, Wertewandel und Fachkräftesicherung
verfasst von
Sascha Armutat
Copyright-Jahr
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-21623-8_3

Premium Partner