Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

30.07.2019 | Hauptbeiträge - Thementeil | Ausgabe 3/2019

Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO) 3/2019

Demokratie im Unternehmen zwischen „New Work“ und „Guter Arbeit“

Zeitschrift:
Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO) > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Dipl. Soz. Ingo Singe, Prof. Dr. Erhard Tietel

Zusammenfassung

Dieser Beitrag zur Zeitschrift Gruppe. Interaktion. Organisation diskutiert Ansätze und Möglichkeiten einer Demokratisierung von Unternehmen. Während in westlichen Gesellschaften die Krise der Demokratie aktuell eine Zuspitzung erfährt, kommen aus der Welt der Arbeit aufsehenerregende demokratische (Gegen‑)Impulse: Frühere Top-Manager kritisieren mit Verve die „angelernte Unmündigkeit“ (Thomas Sattelberger) des Menschen in der Arbeit und entwerfen das „demokratische Unternehmen“ als einen neuen Ort der Freiheit. Sie adressieren die Beschäftigten als Betriebsbürger, die qua demokratischer Prozesse Einfluss auf Gegenstände nehmen, die ihrer Einwirkung traditionell weitgehend entzogen sind (bis hin zur Wahl von Führungskräften, Entgeltfestlegungen durch die Beschäftigten, Arbeitszeit und -ort, Produktstrategie). Längst sind es nicht nur besonders agile Vorreiterunternehmen, die unter dem Label „New Work“ Hierarchien einebnen, Entscheidungskompetenzen dezentralisieren und Statusprivilegien abbauen. In einem ersten Schritt identifiziert unser Beitrag Kernbestandteile der neuen Arbeits- und Organisationskonzepte („New Work“) und setzt sich kritisch mit den darin implizierten Demokratisierungsvorstellungen auseinander. Daran schließt eine zweite Perspektive auf Demokratie in der Arbeitswelt an, die primär von Gewerkschaften, betrieblichen Interessenvertretungen und arbeitsbezogenen Beratern vertreten wird. Aktuelle Bemühungen um „Gute Arbeit“ knüpfen an weitgehend verschüttete Demokratisierungstraditionen (Wirtschaftsdemokratie, Programme zur „Humanisierung der Arbeitswelt“) an und versuchen, diese in einer globalen, vermarktlichten und digitalisierten Arbeitswelt weiterzuentwickeln. Politiken der „Guten Arbeit“ nehmen ihren Ausgangspunkt in Subjektivität und den Arbeitsinteressen der arbeitenden Menschen. Sie erschließen das Expertenwissen und die Gestaltungskompetenzen von Beschäftigten über partizipative Prozesse und tragen so zu einer demokratischen Erweiterung der repräsentativen Mitbestimmung bei. Der Beitrag bringt diese beiden Demokratisierungstraditionen in einen Dialog.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie

Die Zeitschrift beleuchtet organisationspsychologische Fragestellungen an den Schnittstellen von Organisation, Team und Individuum.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO) 3/2019 Zur Ausgabe

Premium Partner

    Bildnachweise