Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch aus der Anti-Stress-Trainer-Reihe beschäftigt sich mit den spezifischen Stressfaktoren im Arbeitsalltag von Betriebsräten und deren effizienter Bewältigung.

Betriebsräte sind als Vermittler zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer einer Vielzahl von Rollenkonflikten ausgesetzt. Auch die hohe Erwartungshaltung an ihr fachliches wie therapeutisches Know-how führt zu einem hohen Stresslevel. In diesem Buch lernen sie, wie sie diese Anforderungen erfolgreich zu managen, indem sie ihre eigene innere Balance bewahren. Der Autor geht gezielt auf die wichtigen Bereiche Stressprävention und Stressbewältigung ein und bietet einen informativen Überblick zum Thema Stress bei Betriebsräten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Kleine Stresskunde: Das Adrenalinzeitalter

Möglicherweise kennen Sie bereits meinen Anti-Stress-Trainer. Das vorliegende Kapitel greift darauf zurück, weil das Konzept der neuen Anti-Stress-Trainer-Reihe die Tipps, Herausforderungen und Ideen aus meinem Buch mit den jeweiligen Anforderungen der unterschiedlichen Berufsgruppen verbindet. Die Autoren, die jeweils aus Ihrem Jobprofil kommen, schneiden diese Inhalte dann für Sie zu. Viel Erfolg und passen Sie auf sich auf.

Martin Ulmer

Kapitel 2. Der Betriebsrat und seine Scharnierposition

Arbeit als Lebenskraft – wer wünschte sich das nicht. Stattdessen überwiegt die Wahrnehmung, dass Arbeit der Stressor Nummer eins in unserer Gesellschaft ist. In diesem Umfeld entsteht Stress umso eher, wenn unklare oder gar unvereinbare Rollenanforderungen an eine Person herangetragen werden oder sie sich in diesen wiederfindet.

Martin Ulmer

Kapitel 3. Die Konflikte im Einzelnen

Die alltäglichen Kleinigkeiten in einem Unternehmen, die immerwährenden Widerstände von allen möglichen Seiten, mögen sich manchmal summieren, doch gehört deren Akzeptanz zu der Arbeit und dem Selbstverständnis eines Betriebsrates dazu. Anders verhält es sich bei Krisen, die in ihren Auswirkungen weit darüber hinausgehen. Die die betroffenen Menschen bis ins Mark erschüttern und Existenzen bedrohen – sowohl die der Mitarbeiter, als auch die der Unternehmer.

Martin Ulmer

Kapitel 4. Von der Stressspirale zu den Balancefaktoren

Bleiben Sie gelassen. Nehmen Sie sich in Ihren Befindlichkeiten durchaus ernst und wahr, aber nehmen Sie sich auch immer wieder die Zeit sich selbst zu reflektieren. Die meisten Menschen reflektieren durchaus: den Stress, dessen Faktoren, die Einflüsse auf ihr Leben und die Menschen, mit ihren Motiven, die dahinter stehen.

Martin Ulmer

Kapitel 5. Nachwort

Sich in der belastenden Sandwich-Position zurechtzufinden, ohne seinen arbeits- und betriebspolitischen Enthusiasmus aufzugeben, bleibt ein komplexer Balanceakt. Auch unter Einbeziehung des demografischen Problems, liegt darin sicher eine der größten Herausforderungen von gewerkschaftlichen Projekten. Globalisierung, Digitalisierung und der fortschreitende technische Fortschritt haben viele Vorteile im Gepäck, bringen aber auch steigenden Wettbewerbsdruck in die Unternehmen.

Martin Ulmer
Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise