Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Lasse Wirz entwickelt ein E-Learning System zur Aufzeichnung universitärer Lehrveranstaltungen und untersucht mithilfe eines breit angelegten Mixed-Method-Ansatzes Wirkung und Nutzungsakzeptanz im Rahmen eines mehrere Semester umfassenden Pilotprojektes. Der Autor beschreibt in einer Stakeholder bezogenen Analyse sowohl Implikationen für Studierende, Fakultäten und Hochschulen als auch Anforderungen, die an den Prozess der Systementwicklung sowie den laufenden Betrieb der Vorlesungsaufzeichnung zu stellen sind.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Studierende stehen nach dem Wechsel von der Schule zur Universität vor großen Herausforderungen. Das Gelingen der Statuspassage ist bedeutsam für den Erfolg des Studiums (Friebertshäuser, 1992; Schulz-Nieswandt, 2006). In dieser Phase sehen sich Studierende großen Unsicherheiten gegenüber (Oechsle, 2009, p. 290), die von der Wahl des Studienfaches über den Wohnortwechsel bis zum Auf- und Umbau sozialer Netzwerke reichen (Wulff, 2014, p. 11).
Lasse Wirz

Chapter 2. Konzeptioneller und situativer Kontext

Zu Beginn des SADLIT Projektes wurden an der WiSo-Fakultät der Universität zu Köln keine Lehrveranstaltungsaufzeichnungen durchgeführt. Verschiedene Ansätze, wie man sie bereits Ende der 1990er Jahre in der Wirtschaftsinformatik erprobt hatte (Coenen, 2002; Seibt & Coenen, 2000), wurden auf Grund der Emeritierung des Forschungsleiters, Prof. Dr. D. Seibt, eingestellt.
Lasse Wirz

Chapter 3. Lösungsansatz – Entwicklung eines E-Learning Systems

Studierende der Kölner WiSo-Fakultät stehen, wie Studierende anderer Fakultäten, vor der Herausforderung der Erfüllung curricularer Anforderungen, bei gleichzeitiger Wahrnehmung außeruniversitärer Verpflichtungen durch Job, Ehrenamt, Familie oder eigene gesundheitliche Einschränkungen (Abschnitt 2.1).
Lasse Wirz

Chapter 4. Thesen

Studierende stehen im Kontext von Studium, Familie, Arbeit, Ehrenamt und Freizeit. Aus diesen Bereichen können neben Einkommen, Bestätigung und Erholung auch zeitliche Anforderungen erwachsen, die untereinander, aber insbesondere mit den Anforderungen des Studiums, konkurrieren und kollidieren.
Lasse Wirz

Chapter 5. Methodik der empirischen Untersuchung

Wie in Kapitel 2 beschrieben, fanden an der WiSo Fakultät in den letzten Jahren keine Lehrveranstaltungsaufzeichnung in größerem Umfang statt. Auch das Ende der 1990er und Anfang 2000er Jahre im Bereich der Wirtschaftsinformatik durchgeführte Projekt eLearn (Coenen, 2002; Seibt & Coenen, 2000) wurde nicht fortgeführt. Erfahrungen im Umgang mit Lehrveranstaltungsaufzeichnungen lagen daher bei den Studierenden nicht vor.
Lasse Wirz

Chapter 6. Erwartungen der Studierenden in Bezug auf den Nutzen von Lehrveranstaltungsaufzeichnungen – Durchführung und Ergebnisse

Zu Beginn des jeweiligen Semesters wurden die Studierenden zu ihren Erwartungen in Bezug auf das videobasierte Lernsystem, auf außeruniversitäre Aktivitäten und Einschränkungen sowie bezüglich der Einschätzung ihrer eigenen Studiensituation befragt. In der gleichen Befragung wurde zudem die technische Ausstattung mit mobilen Geräten sowie eine Reihe demografischer Daten erhoben. Die Befragung erfolgte jeweils zu Beginn eines Semesters mit Hilfe von Fragebogen in einer der ersten Vorlesungssitzungen.
Lasse Wirz

Chapter 7. Durchführung und Ergebnisse qualitativer Untersuchungen auf Basis leitfadengestützter Interviews

In beiden untersuchten Semestern wurden leitfadengestützte Interviews durchgeführt. Dieser Abschnitt beschreibt die Durchführung der Interviews (Abschnitt 7.1) sowie deren Ergebnisse. Die Darstellung der Ergebnisse wird dabei analog zum Leitfaden unterteilt.
Lasse Wirz

Chapter 8. Erwartungserfüllung aus studentischer Sicht Ergebnisbefragung: Durchführung und Ergebnisse

Am Ende des Semesters wurde die Erwartungserfüllung per Online-Fragebogen erfasst. Diese Befragung steht in Zusammenhang mit der zu Beginn des Semesters durchgeführten Erhebung zu den Erwartungen der Studierenden in Bezug auf das Lehrveranstaltungsaufzeichnungssystem SADLIT (Kapitel 6). In diesem Abschnitt werden die Durchführung der Untersuchungen (Abschnitt 8.1) sowie deren Ergebnisse (Abschnitt 8.2) beschrieben.
Lasse Wirz

Chapter 9. Quantitatives Nutzungsverhalten – Auswertung der Aufzeichnung von Nutzungsdaten mit dem System SADLIT

Während der Anwendung des SADLIT Systems durch die Studierenden wurden im Hintergrund permanent Daten zum Nutzungsverhalten gesammelt. Die Möglichkeiten der Datensammlung unterscheiden sich dabei in Abhängigkeit vom Weg des Zugriffs. So konnten beim Zugriff über die Webplattform lediglich die Anmeldungen erfasst werden (Abschnitt 9.1.2), wohingegen die App auch eine Erhebung der Nutzungszeiträume ermöglichte.
Lasse Wirz

Chapter 10. Überprüfung der Thesen

Die Erwartungsbefragung hat gezeigt, dass ein großer Teil der befragten Studierenden einer Erwerbstätigkeit nachgeht. Die ermittelten Werte werden durch die Ergebnisse der HIS Studie bestätigt, die für ganz Deutschland zu einer leicht niedrigeren Erwerbstätigenquote kommt. Während die hier durchgeführten Untersuchungen ausschließlich an der Universität zu Köln durchgeführt wurden, hat die HIS Studie zunächst ganz Deutschland im Blick.
Lasse Wirz

Chapter 11. Schlussfolgerungen aus den Untersuchungsergebnissen

In diesem Abschnitt werden zunächst die wichtigsten Ergebnisse dargestellt, anschließend werden die Auswirkungen sowie die Akzeptanz der Videoaufzeichnung aus Sicht verschiedener Stakeholder dargestellt. Hierzu gehören neben den Studierenden auch die beteiligten Dozenten sowie die Fakultät.
Lasse Wirz

Chapter 12. Reflexion

Insgesamt wurden 44 Interviews geführt und transkribiert. Davon 19 im Sommersemester 2012 und 25 im Wintersemester 2012/13. Für die Teilnahme an den Interviews mussten Studierende ca. 1 Stunde zzgl. Anfahrt aufwenden.
Lasse Wirz

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise