Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das vorliegende Kurzkompendium präsentiert einen breit gefächerten Überblick über den Berufsstand des Maklers. Neben einer historischen Nachzeichnung der Entwicklung des Berufsfeldes stehen vor allem ganz praktische Themenfelder wie etwa die Trennung von Handelsmakler und Zivilmakler, die Unterschiede einer Nachweis- und einer Vermittlungsleistung sowie die bestehenden rechtlichen Voraussetzungen zur Ausübung des Maklerberufs im Zentrum der Betrachtung. Eine Aufstellung der verschiedenen Ausgestaltungsformen von Maklerverträgen und die daraus ableitbaren Voraussetzungen des Provisionsanspruchs komplettieren den angestrebten Gesamtüberblick.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Die Zusammenführung von Angebot und Nachfrage gilt seit jeher als unverzichtbares, gleichsam elementares Element eines funktionierenden Wirtschaftssystems. Der Makler als Intermediär bekleidet genau diese wichtige Schlüsselposition, weshalb ihm – bei seriöser und gewissenhafter Ausführung seines Handwerks – auch entsprechende Anerkennung zuteilwerden sollte. Warum dies zuweilen nicht der Fall ist und wie sich dies aus der Historie und den existierenden rechtlichen Rahmenbedingungen erklären lässt, soll unter anderem im Rahmen dieses essentials offengelegt werden.
Daniel Gerbaulet

Kapitel 2. Der Makler

Zusammenfassung
Das zweite Kapitel dieses essentials soll einen grundlegenden Einblick in das Maklerwesen und seine verschiedenen Ausprägungen gewähren. Neben einer Skizzierung der Geschichte des Maklers und der Erörterung der unterschiedlichen Maklertypen sollen auch die nötigen Vorbedingungen zur Aufnahme des Maklerberufs präsentiert werden.
Daniel Gerbaulet

Kapitel 3. Die Maklerverträge

Zusammenfassung
Die wichtigsten im BGB geregelten und auf den Makler anwendbaren Vertragstypen sollen im Verlauf des dritten Kapitels vorgestellt und erörtert werden. Es handelt sich hierbei maßgeblich um den klassischen Maklervertrag (§§ 652 ff. BGB) und den Makleralleinauftrag als Sonderform des Maklerdienstvertrags. Innerhalb der Analyse der verschiedenen Vertragsformen sollen stets auch die aus ihnen resultierenden Provisions- beziehungsweise Vergütungsansprüche des Maklers beleuchtet werden.
Daniel Gerbaulet

Kapitel 4. Schluss

Zusammenfassung
Zum Ende dieses essentials hat sich ein grundlegender Überblick über das Maklerwesen ergeben. Die Geschichte des Maklerberufs, seine verschiedenen Ausprägungen und die berufsspezifischen Vorbedingungen sollen sich dabei ebenso im Gedächtnis des Lesers verankert haben wie die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Vertragsgestaltung zwischen Makler und Auftraggeber. Überdies sind die Voraussetzungen eines Provisionsanspruchs herausgearbeitet worden, um diese im Rahmen der praktischen Berufsausübung stets berücksichtigen zu können.
Daniel Gerbaulet

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise