Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

ERP-Systeme werden häufig als echte Wunderwaffen angepriesen, mit denen Unternehmen unkompliziert Kosten sparen und gleichzeitig noch Wachstum generieren. Dennoch laufen ERP-Projekte immer wieder teils komplett aus dem Ruder.

In ihrem Buch zeigen Tobias Hertfelder und Philipp Futterknecht auf warum ERP Projekte zum Großteil keine IT- Themen sondern Chefsache sind. Denn ohne klare Richtung automatisiert man an dieser Stelle in die falsche Richtung.

Warum beißen sich viele Unternehmen die Zähne an diesen Softwarelösungen aus? Lernen Sie, wie Sie Ihre eigene Strategie formulieren und erfahren Sie , wie erfolgreiche Transformationsprozesse in mittelständischen Organisationen ablaufen. Zudem zeigen die Autoren konkret auf, unter welchen Bedingungen die Implementierung eines ERP-Systems zum Scheitern verurteilt ist. All dies macht das Buch „Der ERP-Irrglaube im Mittelstand“ zu einem praktischen Leitfaden, der Ihnen hilft, die Wettbewerbsstärke und Umsatzrendite Ihres Unternehmens mit zukünftigen ERP-Entscheidungen zu steigern.

Anschließend gehen die Autoren auf folgende Aspekte ein:

• Arztbesuch: Warum einen Experten ins Haus holen, wenn ich gesund bin?

• Diagnose Selbsterkenntnis: Ohne Ziele keine Maßnahmen

• „Schuster, bleib bei deinen Leisten!“: Warum Sie lieber in Ihrem Kerngeschäft bleiben sollten

• Wie Ihre Schatten-IT Ihr Geld verschlingt

• Wachstumsschmerz: Nimmt Ihre Effizienz mit dem Wachstum ab?

Dadurch lernen Sie, wie Sie in Ihrer Firma klare Genesungsziele definieren und Veränderungen herbeiführen. Schärfen Sie Ihren Blick dafür, wie Sie Wertschöpfungs- Potenziale erkennen und nutzen. Die Autoren liefern Ihnen die nötigen Ansätze, um eine konkrete Strategie zur Einführung von ERP selbst zu gestalten. Zu empfehlen ist dieses Werk speziell für:

· Inhaber und Geschäftsführer von KMU

· IT-Leiter in Unternehmen

· Entscheider in mittelständischen Unternehmen

· Studierende im Bereich Wirtschaftswissenschaft

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Der ERP-Irrglaube – warum sich das Thema ERP schnell erklären lässt, wir dennoch jahrelang darauf herumkauen

Zusammenfassung
Als Manager, Inhaber oder Geschäftsführer werden Sie sicherlich andere Probleme haben, als sich um Ihr ERP-System zu kümmern. Und mit Herausforderungen in anderen Bereichen haben Sie vermutlich schon genügend zu kämpfen. Zudem werden Sie sich manchmal fragen, was Ihnen ein ERP-System eigentlich für einen Vorteil bringt. Diese Frage ist schnell beantwortet: Für Sie als Entscheider muss das ERP-System einen gravierenden Beitrag zum Erfolg Ihres Unternehmens leisten. Denn alles was nicht zum Erfolg des Unternehmens beiträgt, stiftet letztendlich nur begrenzten Nutzen und trägt somit nicht zum Überleben des Unternehmens bei. Vorbei sind die Zeiten in denen Kosten durch eine Vielzahl manueller Tätigkeiten gespart werden können. Gerade im Kontext der Digitalisierung wird Ihr ERP-System inkl. dessen Subsystemen somit zum Wachstumstreiber schlechthin.
Tobias Hertfelder, Philipp Futterknecht

2. Scheitern vorprogrammiert

Zusammenfassung
„Wir haben zwar ein tolles ERP-System, das liefert aber Ergebnisse, die nicht mit der Realität übereinstimmen. Wir müssen vieles auf manuellem Wege erledigen und die Ergebnisse permanent überprüfen.“ Oder: „Mit steigendem Umsatz haben wir verwaltungstechnisch viel mehr Aufwand als erwartet.“ Solche Sätze hört man immer wieder in Unternehmen und wir werden fast täglich mit dem Thema Stammdaten konfrontiert. Stets fragen wir uns, warum sich Unternehmen ein ERP-System anschaffen, es jedoch nicht zum Fliegen bringen und ihm auch wenig Aufmerksamkeit schenken. Viele unserer Kunden verlieren das eigentliche Ziel, welches sie mit einem ERP-System verfolgt haben, aus den Augen.
Tobias Hertfelder, Philipp Futterknecht

3. Arztbesuch – warum einen Experten ins Haus holen, wenn ich gesund bin?

Zusammenfassung
Stellen Sie sich vor, Sie haben einen ersten Verdacht, krank zu sein, oder Sie sind schon ernsthaft erkrankt. Was würden Sie in dieser Situation tun? Genau, Sie würden die Schwere der Erkrankung abwägen und dann einen entsprechenden Arzt aufsuchen. Zu wem würde Sie in diesem Fall gehen? Wenn es etwas sehr Ernstes ist, dann würden Sie sicherlich nach jedem Strohhalm greifen und im Zweifel im letzten Winkel in Deutschland einen Spezialisten aufsuchen. Sie würden auf keinen Fall auf die Idee kommen, in einem Internetportal den günstigsten Arzt ausfindig zu machen. Denn jeder von uns hängt an seinem Leben. Zumindest gehen wir an dieser Stelle davon aus, dass Sie das auch tun.
Tobias Hertfelder, Philipp Futterknecht

4. Diagnose Selbsterkenntnis – ohne Ziele keine Maßnahmen

Zusammenfassung
„Einmal den Gipfel besteigen“ – Haben Sie nicht auch diesen Traum, Ihr Unternehmen einmal auf dem Gipfel zu sehen, unabhängig davon, was dies ganz persönlich für Sie bedeutet? Nach kurzer Besinnung und zurück in der Realität sitzen Sie wieder an Ihrem Schreibtisch und Ihre Arbeit läuft vermutlich wie gewohnt ab. In der Regel dauert es morgens keine 15 Minuten, bis Sie den ersten Brandherd zu bekämpfen haben. Eigentlich wollten Sie sich schon seit langem der Umsetzung der strategischen Themen widmen, die für Sie wichtig sind, jedoch gibt es zunächst wichtigere Dinge zu tun. Herr Maier hat schon zweimal angerufen, viele Mails sind zu checken und das erste Meeting beginnt in 30 Minuten.
Tobias Hertfelder, Philipp Futterknecht

5. Der erste Schritt zur ERP-Automatisierung außerhalb des Standards

Zusammenfassung
Wenn wir im ERP-Kontext von kurzfristig sprechen, dann reden wir über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten. Nun stellt sich vermutlich auch für Sie als Unternehmer oder Mitarbeiter die Frage, wie sich in diesem Zeitraum eine Automatisierung im ERP-Kontext darstellt und mit welchen Mitteln sich diese umsetzen lässt. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten.
Tobias Hertfelder, Philipp Futterknecht
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise