Skip to main content

2023 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Der Geschäftsmodell-Bezugsrahmen als gemeinsame Sprache

verfasst von : Claude Diderich

Erschienen in: Strategieentwicklung mit Design Thinking

Verlag: Springer Nature Switzerland

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Das Konzept des Geschäftsmodells hat mit dem Einsatz von Design Thinking zur Bewältigung strategischer Herausforderungen an Relevanz gewonnen. Der von Pigneur und Osterwalder 2011 eingeführte „Busines Model Canvas“ ist eine visuelle Sprache zur Kommunikation über die Strategie eines Unternehmens. Er hilft, gewonnene Erkenntnisse zu strukturieren und in Wissen umzuwandeln. Er unterstützt die Entwicklung und Validierung strategischer Optionen auf effiziente und effektive Art und Weise. Zu Beginn des Strategieentwicklungsprozesses unterstützt der vereinfachte Geschäftsmodell-Bezugsrahmen die Identifizierung zentraler Merkmale, auf deren Grundlage die Wettbewerbspositionierung eines Unternehmens definiert werden kann. Er hilft dabei, herauszufinden, was ein Unternehmen im Besonderen, die Wettbewerber im Allgemeinen und eine Branche als Ganzes wertvoll und einzigartig machen. Der detaillierte Geschäftsmodell-Bezugsrahmen, eine erweiterte Version des vereinfachten Geschäftsmodell-Bezugsrahmen, unterstützt die erfolgreiche Gestaltung der Details des Geschäftsmodells, wie die Strategie für den Kunden im Besonderen und für die Interessenvertreter im Allgemeinen einen Mehrwert schafft. Er vereinfacht den Strategieentwicklungsprozess und stellt sicher, dass dieser sich auf die wesentliche Aspekte konzentriert und nicht wertschöpfende Analysen vermieden werden.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Die DuPont-Analyse ist ein Beschreibung der Zerlegung der Eigenkapitalrendite (ROE) in ihre Bestandteile. Ihr Name stammt von der DuPont Corporation, die diese Formel in den 1920er-Jahren erstmals verwendet hat. Der Sprengstoffverkäufer Donaldson Brown von DuPont erfand diese Formel 1912 in einem internen Effizienzbericht.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Barney, J. B. (1991). Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management, 17(1), 99–120.CrossRef Barney, J. B. (1991). Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management, 17(1), 99–120.CrossRef
Zurück zum Zitat Bendle, N. T., Farris, P. W., Pfeifer, P. E., & Reibstein, D. J. (2016). Marketing metrics: The manager’s guide to measuring marketing performance (3. Aufl.). Pearson Education. Bendle, N. T., Farris, P. W., Pfeifer, P. E., & Reibstein, D. J. (2016). Marketing metrics: The manager’s guide to measuring marketing performance (3. Aufl.). Pearson Education.
Zurück zum Zitat Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016a). Know your customers’ “jobs to be done”. Harvard Business Review, 94(9), 54–62. Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016a). Know your customers’ “jobs to be done”. Harvard Business Review, 94(9), 54–62.
Zurück zum Zitat Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016b). Competing against luck: The story of innovation and customer choice. HarperCollins Publishers. Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016b). Competing against luck: The story of innovation and customer choice. HarperCollins Publishers.
Zurück zum Zitat Court, D., Elzinga, D., Mulder, S., & Vetvik, O. J. (2009). The consumer decision journey. McKinsey Quarterly, 3(3), 96–107. Court, D., Elzinga, D., Mulder, S., & Vetvik, O. J. (2009). The consumer decision journey. McKinsey Quarterly, 3(3), 96–107.
Zurück zum Zitat Drucker, P. F. (2006). The effective executive: The definitive guide to getting the right things done. HarperCollins. Drucker, P. F. (2006). The effective executive: The definitive guide to getting the right things done. HarperCollins.
Zurück zum Zitat Liedtka, J., & Ogilvie, T. (2011). Designing for growth. Columbia University Press. Liedtka, J., & Ogilvie, T. (2011). Designing for growth. Columbia University Press.
Zurück zum Zitat Liedtka, J., Ogilvie, T., & Brozenske, R. (2014). The design for growth field book. Columbia University Press.CrossRef Liedtka, J., Ogilvie, T., & Brozenske, R. (2014). The design for growth field book. Columbia University Press.CrossRef
Zurück zum Zitat Markides, C., & Geroski, P. A. (2004). Racing to be second. Business Strategy Review, 15(4), 25–31.CrossRef Markides, C., & Geroski, P. A. (2004). Racing to be second. Business Strategy Review, 15(4), 25–31.CrossRef
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business model generation. Wiley. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business model generation. Wiley.
Zurück zum Zitat Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2014). Value propositon design. Wiley. Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2014). Value propositon design. Wiley.
Zurück zum Zitat Porter, M. E. (1979). How competitive forces shape strategy. Harvard Business Review, 57(2), 137–145. Porter, M. E. (1979). How competitive forces shape strategy. Harvard Business Review, 57(2), 137–145.
Zurück zum Zitat Porter, M. E. (1985). Competitive advantage. The Free Press. Porter, M. E. (1985). Competitive advantage. The Free Press.
Zurück zum Zitat Shafer, S. M., Smith, H. J., & Linder, J. C. (2005). The power of business models. Business Horizons, 48, 199–207.CrossRef Shafer, S. M., Smith, H. J., & Linder, J. C. (2005). The power of business models. Business Horizons, 48, 199–207.CrossRef
Zurück zum Zitat Treacy, M., & Wiersema, F. (1995). The discipline of market leaders: Choose your customers, narrow your focus, dominate your market. Perseus Books. Treacy, M., & Wiersema, F. (1995). The discipline of market leaders: Choose your customers, narrow your focus, dominate your market. Perseus Books.
Zurück zum Zitat Zott, C., Amit, R., & Massa, L. (2011). The business model: Recent developments and future research. Journal of Management, 37(4), 1019–1042.CrossRef Zott, C., Amit, R., & Massa, L. (2011). The business model: Recent developments and future research. Journal of Management, 37(4), 1019–1042.CrossRef
Metadaten
Titel
Der Geschäftsmodell-Bezugsrahmen als gemeinsame Sprache
verfasst von
Claude Diderich
Copyright-Jahr
2023
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-031-25021-7_3