Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Stephan Zimmermann zeigt auf, dass intransparente Informationstechnologien, die Fachbereiche und Endanwender eigenständig und vorbei an der IT-Abteilung einführen, eine große Herausforderung für Unternehmen darstellen. Probleme und Chancen dieser Schatten-IT lassen sich mithilfe von Erhebungswerkzeugen und einer IT-Aufgabenteilung zwischen IT-Abteilung und Fachbereich steuern. Der Autor präsentiert dazu eine Methode im IT-Governance- und Enterprise-Architecture-Kontext, die Transparenz schafft, das Produktivitäts-, Flexibilitäts- und Innovationsversprechen der Fachbereichs-IT aufrecht zu erhalten und auftretende Risiken und Ineffizienzen zu reduzieren. Mit der resultierenden IT-Service-Governance verbleibt eine gesteuerte IT im Fachbereich.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Informationstechnologie (IT) hat für viele Unternehmen einen entscheidenden Einfluss auf das Bewältigen von Herausforderungen und das Erreichen von Geschäftszielen (De Haes und Van Grembergen 2009). Angepasst an die eigenen Erfordernisse streben Unternehmen deshalb eine bestmögliche Ausrichtung der IT an und versuchen dies durch das Gestalten einer IT-Governance umzusetzen (Weill und Ross 2004; De Haes und Van Grembergen 2009; Wilkin und Chenhall 2010). Die IT-Governance spezifiziert Entscheidungsrechte und Verantwortlichkeiten, um die Steuerbarkeit von IT zu ermöglichen (Weill und Ross 2004, S. 8; Urbach et al. 2013).

Stephan Zimmermann

Kapitel 2. Forschungsrahmen und Methodik

Forschungsrahmen und Methodik bilden den Einstieg, um das Forschungsziel zu erreichen. Zunächst stehen dazu die wissenschaftstheoretische Ausrichtung der Arbeit und der daraus abgeleitete Forschungsansatz im Vordergrund. Der Ansatz richtet sich nach dem Design-Science-Paradigma der Informationssystemforschung und orientiert sich an einer qualitativen Forschungsmethodik.

Stephan Zimmermann

Kapitel 3. Gang der Arbeit

Der inhaltliche Gang der Arbeit folgt dem Forschungsleitfaden Töpfers (2010), angepasst an das Design-Science-Paradigma nach Hevner et al. (2004). Abgeleitet aus den Design-Science-Zyklen zeigt dieses Kapitel zunächst im Untersuchungsdesign den inhaltlichen Ablauf der Forschung (Töpfer 2010, S. 24-25; i. V. m. Hevner 2007). Übergreifende, forschungsleitende Fragestellungen ergeben sich aus den Teilbereichen des Untersuchungsdesigns und sind dem Forschungsdesign vorangestellt (Töpfer 2010, S. 155-158).

Stephan Zimmermann

Kapitel 4. Fazit

Die Arbeit untersucht den Umgang mit Schatten-IT in Unternehmen, mit dem Ziel eine erfolgreiche Governance von IT-Aktivitäten in den Fachbereichen zu gestalten. Dazu wird zunächst der Begriff Schatten-IT definiert. Schatten-IT repräsentiert demnach die weit verbreiteten, intransparenten IT-Lösungen in den Geschäftsprozessen von Unternehmen, die Fachbereiche und Endanwender eigenständig implementieren und die außerhalb eines formellen IT-Servicemanagements bestehen.

Stephan Zimmermann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise