Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

11. Der Weg zur höheren Frauenquote: Ein Gesamtkonzept für die Frauenförderung aus Unternehmenssicht

verfasst von : Dr. Jörg Wittenberg

Erschienen in: Chefsache Frauenquote

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Mit dem Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst hat die Politik einen ordnungspolitischen Impuls gesetzt und das Instrument der Frauenquote auf den Weg gebracht. Die Frauenquote bietet somit einen neuen Anlass in der langen Geschichte der Initiativen zur Gleichberechtigung von Mann und Frau, sich mit dem Thema auseinander zu setzen.
Die Analyse der Ausgangssituation mit dem Ziel, das richtige Ambitionsniveau für das eigene Unternehmen zu finden, ist dabei schon eine Herausforderung für viele Unternehmen. Die Festlegung der Quotenhöhe ist aber kein mathematisches Problem, sondern ist Ausdruck der Haltung des Unternehmens zur Gleichberechtigungsfrage und damit hoch politisch.
Der zu definierende Maßnahmenkatalog für das Gleichstellungskonzept umfasst vielfältige Instrumente aus den drei Bereichen der Rekrutierung, Qualifizierung und Strukturierung. Auch wenn die Zusammenstellung aller Handlungsalternativen zu einem erfolgversprechenden Konzept schon eine große Aufgabe darstellt, so liegt die wahre Herausforderung in der Umsetzung. Macht ist dafür eine Bedingung und die Frauenquote bei aller Kritik sicher ein probates Machtmittel für die Frauen, auf dem Weg die Zahl der weiblichen Führungskräfte auf den deutschen Managementetagen zu erhöhen.
Literatur
Zurück zum Zitat Bmfsfj (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.). (2006). Kosten betrieblicher und betrieblich unterstützter Kinderbetreuung (S. 22–23). Berlin. Bmfsfj (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.). (2006). Kosten betrieblicher und betrieblich unterstützter Kinderbetreuung (S. 22–23). Berlin.
Zurück zum Zitat Brenke, K. (2014). Heimarbeit: Immer weniger Menschen in Deutschland gehen ihrem Beruf von zu Hause aus nach. DIW Wochenbericht, 2014(8), 131–139. Brenke, K. (2014). Heimarbeit: Immer weniger Menschen in Deutschland gehen ihrem Beruf von zu Hause aus nach. DIW Wochenbericht, 2014(8), 131–139.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013). Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg: Längsschnittstudie in deutschen Betrieben. Berlin. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013). Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg: Längsschnittstudie in deutschen Betrieben. Berlin.
Zurück zum Zitat Deutsche Telekom AG (2014). HR FACTBOOK 2014. Bonn. Deutsche Telekom AG (2014). HR FACTBOOK 2014. Bonn.
Zurück zum Zitat Hipp, L., & Stuth, S. (2013). Management und Teilzeitarbeit – Wunsch und Wirklichkeit. WZBrief Arbeit, 2013(15), 3. 15.03. Hipp, L., & Stuth, S. (2013). Management und Teilzeitarbeit – Wunsch und Wirklichkeit. WZBrief Arbeit, 2013(15), 3. 15.03.
Zurück zum Zitat Holst, E., & Busch, A. (2009). Der „Gender Pay Gap“ in Führungspositionen der Privatwirtschaft in Deutschland. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Holst, E., & Busch, A. (2009). Der „Gender Pay Gap“ in Führungspositionen der Privatwirtschaft in Deutschland. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.
Zurück zum Zitat Kay, R. (2011). Gewinnung und Auswahl von MitarbeiterInnen. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 241–260). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef Kay, R. (2011). Gewinnung und Auswahl von MitarbeiterInnen. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 241–260). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Kelle, N. (2014). Grenzen des Wandels – Ein Vergleich über Jahrzehnte zeigt: Immer noch unterbrechen Mütter oft ihre Erwerbstätigkeit. WZB Mitteilungen, Bd. 143, S. 13–15). Kelle, N. (2014). Grenzen des Wandels – Ein Vergleich über Jahrzehnte zeigt: Immer noch unterbrechen Mütter oft ihre Erwerbstätigkeit. WZB Mitteilungen, Bd. 143, S. 13–15).
Zurück zum Zitat Körner, T., Puch, K., & Wingerter, C. (2012). Qualität der Arbeit. In S. Bundesamt (Hrsg.), Wirtschaft und Statistik (S. 990–1002). Körner, T., Puch, K., & Wingerter, C. (2012). Qualität der Arbeit. In S. Bundesamt (Hrsg.), Wirtschaft und Statistik (S. 990–1002).
Zurück zum Zitat Krell, G. (2011). Geschlechterungleichheiten in Führungspositionen. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 403–422). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef Krell, G. (2011). Geschlechterungleichheiten in Führungspositionen. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 403–422). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Maiweg, A. (2011). Praxisbeispiel Deutsche Bank: „Managing Unconscious Bias“ – Ein Diversity-Workshop für Führungskräfte. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 219–224). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef Maiweg, A. (2011). Praxisbeispiel Deutsche Bank: „Managing Unconscious Bias“ – Ein Diversity-Workshop für Führungskräfte. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 219–224). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Sattelberger, T. (2011). Praxisbeispiel Telekom: Die Frauenquote – Qual der Entscheidung und der schwierige Weg vor uns. In G. Krell, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 429–435). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef Sattelberger, T. (2011). Praxisbeispiel Telekom: Die Frauenquote – Qual der Entscheidung und der schwierige Weg vor uns. In G. Krell, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 429–435). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Schmike, J., & Thiller, A. (2013). Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Berlin. Schmike, J., & Thiller, A. (2013). Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Berlin.
Zurück zum Zitat SolarWorld AG (2014). SolarWorld AG Konzernbericht 2014 (S. 54). Bonn. SolarWorld AG (2014). SolarWorld AG Konzernbericht 2014 (S. 54). Bonn.
Zurück zum Zitat Wipperman, C. (2010). Frauen in Führungspositionen. Heidelberg: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Wipperman, C. (2010). Frauen in Führungspositionen. Heidelberg: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Zurück zum Zitat Wittenberg, J. (2015b). Frauen im Banking – die Quote kommt. bank und markt, 44, 42–45. hier: S. 44. (Verlagsgruppe Knapp-Richardi) Wittenberg, J. (2015b). Frauen im Banking – die Quote kommt. bank und markt, 44, 42–45. hier: S. 44. (Verlagsgruppe Knapp-Richardi)
Zurück zum Zitat Wolf, J. (2011). Praxisbeispiel Commerzbank: Cross-Company-Mentoring. In G. Krell, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 301–306). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef Wolf, J. (2011). Praxisbeispiel Commerzbank: Cross-Company-Mentoring. In G. Krell, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 301–306). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef
Metadaten
Titel
Der Weg zur höheren Frauenquote: Ein Gesamtkonzept für die Frauenförderung aus Unternehmenssicht
verfasst von
Dr. Jörg Wittenberg
Copyright-Jahr
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-12183-9_11

Premium Partner