Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Ausgabe 1/2011

Empirical Software Engineering 1/2011

Design evolution metrics for defect prediction in object oriented systems

Zeitschrift:
Empirical Software Engineering > Ausgabe 1/2011
Autoren:
Segla Kpodjedo, Filippo Ricca, Philippe Galinier, Yann-Gaël Guéhéneuc, Giuliano Antoniol
Wichtige Hinweise
Editors: Massimiliano Di Penta and Simon Poulding
All artifacts (releases, class diagrams, graph representations) used in this work can be downloaded from the SOCCER laboratory Web server, under the Software Evolution Repository (SER) page, accessible at http://​web.​soccerlab.​polymtl.​ca/​SER/​.

Abstract

Testing is the most widely adopted practice to ensure software quality. However, this activity is often a compromise between the available resources and software quality. In object-oriented development, testing effort should be focused on defective classes. Unfortunately, identifying those classes is a challenging and difficult activity on which many metrics, techniques, and models have been tried. In this paper, we investigate the usefulness of elementary design evolution metrics to identify defective classes. The metrics include the numbers of added, deleted, and modified attributes, methods, and relations. The metrics are used to recommend a ranked list of classes likely to contain defects for a system. They are compared to Chidamber and Kemerer’s metrics on several versions of Rhino and of ArgoUML. Further comparison is conducted with the complexity metrics computed by Zimmermann et al. on several releases of Eclipse. The comparisons are made according to three criteria: presence of defects, number of defects, and defect density in the top-ranked classes. They show that the design evolution metrics, when used in conjunction with known metrics, improve the identification of defective classes. In addition, they show that the design evolution metrics make significantly better predictions of defect density than other metrics and, thus, can help in reducing the testing effort by focusing test activity on a reduced volume of code.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2011

Empirical Software Engineering 1/2011 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise