Skip to main content
main-content

27.10.2017 | Dichtungen | Nachricht | Onlineartikel

Freudenberg entwickelt Rotationsdichtungen aus zwei Komponenten

Autor:
Patrick Schäfer

Freudenberg Sealing Technologies forscht an einem Verfahren, um Polyurethane mit neuen Kunststoffen in hydraulischen Rotationsdichtungen zu verbinden. Das soll mehrere Vorteile mit sich bringen.

Das Unternehmen fertigt bereits Stangendichtungen, die aus nur einem Element bestehen, aber aus zwei unterschiedlichen Polyurethanen gefertigt werden. Bei der Herstellung der Zwei-Komponenten-Dichtungen werden die unterschiedlich harten Polyurethane in einem Spritzgussverfahren miteinander verbunden. 

Hydraulische Rotationsdichtungen kommen in Drehdurchführungen von Maschinen zum Einsatz, die nicht permanent rotieren, sondern Dreh- und Schwenkbewegungen ausführen – zum Beispiel drehbaren Oberwagen von hydraulisch angetriebenen Kettenbaggern.

Neue, einteilige Rotationsdichtungen 

Bislang bestanden diese Rotationsdichtungen aus zwei Elementen: einem O-Ring, einem Vierkant- oder X-Ring, der als statisches Anpresselement das Gehäuse abdichtet, und einem Gleitring, an dem die Welle in der Rotationsbewegung entlanggleitet und der diese – angepresst durch den Druck der Hydraulikflüssigkeit – abdichtet. Durch erhöhten Druck und Verschleiß kann jedoch der Gleitring von der Welle mitgerissen werden. Das soll die neue, fest aneinandergefügte Zwei-Komponenten-Dichtung aus Polyurethanen und Hochleistungskunststoffen verhindern.

Freudenberg möchte die Vorteile der Zwei-Komponenten-Stangendichtungen auf die Rotationsdichtungen übertragen. Diese erlauben den Herstellern von Hydraulikzylindern höhere Toleranzen bei der Auslegung von Kolben und Stangen. Weil die Dichtungen zum Extrusionsspalt hin eine höhere Festigkeit aufweisen, darf dieser größer sein als beim Einsatz konventioneller Dichtsysteme. Außerdem lässt sich der Dichtring laut Freudenberg aufgrund der bedarfsgerechten Festigkeit einfacher montieren.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2014 | Entwicklung | Ausgabe 5/2014

Gasgeschmierte Gleitringdichtungen zur CO2-Reduzierung

2011 | Buch

Ölhydraulik

Grundlagen, Bauelemente, Anwendungen

Das könnte Sie auch interessieren

28.07.2017 | Tribologie | Nachricht | Onlineartikel

SKF entwickelt reibungsarme Radlager

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise