Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

5. Die digitale Führungskompetenz

verfasst von: Martin A. Ciesielski, Dr. Thomas Schutz

Erschienen in: Digitale Führung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Digitale Führungskompetenz ist eine Querschnittskompetenz. D. h. sie beinhaltet verschiedene Teil- und Schlüsselkompetenzen. Diese müssen für die konkrete Führungsaufgaben ermittelt, definiert und gewichtet werden. Im Kern geht es darum, die Führungskompetenz dahingehend zu entwickeln, dass mit Begeisterung und Offenheit geführt wird. Dabei muss für den digitalen Arbeitskontext insbesondere die Entwicklung der Medienkompetenz berücksichtigt werden. Für die Entwicklung des eigenen Ensembles gilt es insbesondere auf die personalen und sozialen Teil- und Schlüsselkompetenzen zu achten. Bislang lag das Augenmerk bei Führung auf den Methoden- und Fachkompetenzen. Aufgrund des hochdynamischen und komplexen Arbeitsumfeldes können Formen der hybriden Zusammenarbeit in den meisten Fällen heutzutage nur noch temporärer Natur sein. Diesem dauerhaften beta-Zustand kann mit Hilfe von Social Prototyping Methoden begegnet werden, mit deren Hilfe die Grundregeln der Zusammenarbeit fortlaufend überprüft und angepasst werden können.
Literatur
Zurück zum Zitat Argyris, C. (1986). Skilled incompetence. Harvard Business Review, 64(5), 74–79. Argyris, C. (1986). Skilled incompetence. Harvard Business Review, 64(5), 74–79.
Zurück zum Zitat Argyris, C. (1997). Wissen in Aktion – Eine Fallstudie zur lernenden Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta. Argyris, C. (1997). Wissen in Aktion – Eine Fallstudie zur lernenden Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.
Zurück zum Zitat Arnold, R., & Erpenbeck, J. (2014). Wissen ist keine Kompetenz: Dialoge zur Kompetenzreifung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren. Arnold, R., & Erpenbeck, J. (2014). Wissen ist keine Kompetenz: Dialoge zur Kompetenzreifung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
Zurück zum Zitat Asgodom, S. (2014). Führen mit S.E.E.L.E. – Grundlagen menschenorientierten Führens. In L. Seiwert (Hrsg.), Die besten Ideen für erfolgreiche Führung (S. 191–201). Offenbach: GABAL. Asgodom, S. (2014). Führen mit S.E.E.L.E. – Grundlagen menschenorientierten Führens. In L. Seiwert (Hrsg.), Die besten Ideen für erfolgreiche Führung (S. 191–201). Offenbach: GABAL.
Zurück zum Zitat Barrett, F. J. (2012). Yes to the mess: Surprising leadership lessons from jazz. Boston: Harvard Business School Publishing. Barrett, F. J. (2012). Yes to the mess: Surprising leadership lessons from jazz. Boston: Harvard Business School Publishing.
Zurück zum Zitat Belwe, A., & Schutz, T. (2014). Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können. Bern: hep. Belwe, A., & Schutz, T. (2014). Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können. Bern: hep.
Zurück zum Zitat Bernstein, E. (2015). Die Transparenzfalle. Harvard Business Manager, 37(1), 22–33. Bernstein, E. (2015). Die Transparenzfalle. Harvard Business Manager, 37(1), 22–33.
Zurück zum Zitat Brabandt, N. (2014). Nachhaltige Führung – wie Sie in Extremsituationen richtig agieren. In L. Seiwert (Hrsg.), Die besten Ideen für erfolgreiche Führung (S. 127–136). Offenbach: GABAL. Brabandt, N. (2014). Nachhaltige Führung – wie Sie in Extremsituationen richtig agieren. In L. Seiwert (Hrsg.), Die besten Ideen für erfolgreiche Führung (S. 127–136). Offenbach: GABAL.
Zurück zum Zitat Buhse, W. (2014). Management by Internet – Neue Führungsmodelle für Unternehmen in Zeiten der digitalen Transformation. Kulmbach: Plassen. Buhse, W. (2014). Management by Internet – Neue Führungsmodelle für Unternehmen in Zeiten der digitalen Transformation. Kulmbach: Plassen.
Zurück zum Zitat Dell, C. (2012). Die improvisierende Organisation. Management nach dem Ende der Planbarkeit. Bielefeld: Transcript. Dell, C. (2012). Die improvisierende Organisation. Management nach dem Ende der Planbarkeit. Bielefeld: Transcript.
Zurück zum Zitat Doll, B. (2009). Prototyping zur Unterstützung sozialer Interaktionsprozesse. Wiesbaden: Springer. CrossRef Doll, B. (2009). Prototyping zur Unterstützung sozialer Interaktionsprozesse. Wiesbaden: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Dunn, W. (2010). Leben mit den Sinnen. Bern: Huber. Dunn, W. (2010). Leben mit den Sinnen. Bern: Huber.
Zurück zum Zitat Erpenbeck, J. (2013a). Was „sind“ Kompetenzen? In W. G. Faix, J. Erpenbeck, & M. Auer (Hrsg.), Bildung. Kompetenzen. Werte (S. 297–353). Stuttgart: Steinbeis-Edition. Erpenbeck, J. (2013a). Was „sind“ Kompetenzen? In W. G. Faix, J. Erpenbeck, & M. Auer (Hrsg.), Bildung. Kompetenzen. Werte (S. 297–353). Stuttgart: Steinbeis-Edition.
Zurück zum Zitat Erpenbeck, J. (2013b). Führungskompetenz. In W. G. Faix, J. Erpenbeck, & M. Auer (Hrsg.), Bildung. Kompetenzen. Werte (S. 405–436). Stuttgart: Steinbeis-Edition. Erpenbeck, J. (2013b). Führungskompetenz. In W. G. Faix, J. Erpenbeck, & M. Auer (Hrsg.), Bildung. Kompetenzen. Werte (S. 405–436). Stuttgart: Steinbeis-Edition.
Zurück zum Zitat Erpenbeck, J., Heyse, V., & Max, H. (2001). KODE®-System. Vertrieb und Training über ACT GbR Regensburg. Erpenbeck, J., Heyse, V., & Max, H. (2001). KODE®-System. Vertrieb und Training über ACT GbR Regensburg.
Zurück zum Zitat Erpenbeck, J., von Rosenstiel, J., & Grote, S. (2013). Kompetenzmodelle von Unternehmen: Mit praktischen Hinweisen für ein erfolgreiches Management von Kompetenzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Erpenbeck, J., von Rosenstiel, J., & Grote, S. (2013). Kompetenzmodelle von Unternehmen: Mit praktischen Hinweisen für ein erfolgreiches Management von Kompetenzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung – Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Hanser. Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung – Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Hanser.
Zurück zum Zitat Harpern, C., & Close, D. (1994). Truth in comedy. The manual of improvisation. Colorado: Meriwether Publishing. Harpern, C., & Close, D. (1994). Truth in comedy. The manual of improvisation. Colorado: Meriwether Publishing.
Zurück zum Zitat Heindl, A. (2012). Theatrale Interventionen. Von der mittelalterlichen Konfliktregelung zur zeitgenössischen Aufstellungs- und Theaterarbeit in Organisationen. 2. überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Heidelberg: Carl-Auer. Heindl, A. (2012). Theatrale Interventionen. Von der mittelalterlichen Konfliktregelung zur zeitgenössischen Aufstellungs- und Theaterarbeit in Organisationen. 2. überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Heidelberg: Carl-Auer.
Zurück zum Zitat Heyse, V., & Erpenbeck, J. (2004). Kompetenztraining – 64 Informations- und Trainingsprogramme. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Heyse, V., & Erpenbeck, J. (2004). Kompetenztraining – 64 Informations- und Trainingsprogramme. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Zurück zum Zitat Jacob, L., & Schutz, T. (2011). Die Kunst, Talente talentgerecht zu entwickeln. Norderstedt: BoD. Jacob, L., & Schutz, T. (2011). Die Kunst, Talente talentgerecht zu entwickeln. Norderstedt: BoD.
Zurück zum Zitat Kaiblinger, K. (2014). Ein Reiseführer für Führungskräfte – The Leadership Challenge. In L. Seiwert (Hrsg.), Die besten Ideen für erfolgreiche Führung (S. 13–22). Offenbach: GABAL. Kaiblinger, K. (2014). Ein Reiseführer für Führungskräfte – The Leadership Challenge. In L. Seiwert (Hrsg.), Die besten Ideen für erfolgreiche Führung (S. 13–22). Offenbach: GABAL.
Zurück zum Zitat Kast, R. (2014). Herausforderung Führung – Führen in der Mehrgenerationengesellschaft. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 227–244). Wiesbaden: Springer. Kast, R. (2014). Herausforderung Führung – Führen in der Mehrgenerationengesellschaft. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 227–244). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Keen, A. (2015). Das Digitale Debakel: Warum das Internet gescheitert ist – und wie wir es retten können. München: DVA. Keen, A. (2015). Das Digitale Debakel: Warum das Internet gescheitert ist – und wie wir es retten können. München: DVA.
Zurück zum Zitat Kucklick, C. (2014). Die granulare Gesellschaft. Wie das digitale Zeitalter unsere Wirklichkeit auflöst. Berlin: Ullstein. Kucklick, C. (2014). Die granulare Gesellschaft. Wie das digitale Zeitalter unsere Wirklichkeit auflöst. Berlin: Ullstein.
Zurück zum Zitat Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations – Ein Leifaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations – Ein Leifaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen.
Zurück zum Zitat LEAD | Mercator Capacity Building Center for Leadership & Advocacy. (2015). Die Haltung entscheidet – Neue Führungspraxis für die digitale Welt. Berlin: LEAD Research Series. LEAD | Mercator Capacity Building Center for Leadership & Advocacy. (2015). Die Haltung entscheidet – Neue Führungspraxis für die digitale Welt. Berlin: LEAD Research Series.
Zurück zum Zitat Lembke, G., & Leipner, I. (2015). Die Lüge der digitalen Bildung – Warum unsere Kinder das Lernen verlernen. München: Redline. Lembke, G., & Leipner, I. (2015). Die Lüge der digitalen Bildung – Warum unsere Kinder das Lernen verlernen. München: Redline.
Zurück zum Zitat Lombardo, M. M., & Eichinger, R. W. (2000). High potentials as high learners. Human Ressource Management, 39(4), 321–329. CrossRef Lombardo, M. M., & Eichinger, R. W. (2000). High potentials as high learners. Human Ressource Management, 39(4), 321–329. CrossRef
Zurück zum Zitat Lösel, G. (2013). Das Spiel mit dem Chaos. Zur Performativität des Improvisationstheaters. Bielefeld: Transcript. CrossRef Lösel, G. (2013). Das Spiel mit dem Chaos. Zur Performativität des Improvisationstheaters. Bielefeld: Transcript. CrossRef
Zurück zum Zitat Rifkin, J. (2009). Die empathische Zivilisation – Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt am Main: Campus. Rifkin, J. (2009). Die empathische Zivilisation – Wege zu einem globalen Bewusstsein. Frankfurt am Main: Campus.
Zurück zum Zitat Scharmer, O. (2009). Theory U. Leading from the Future as It Emerges. San Francisco: Berrett-Koehler. Scharmer, O. (2009). Theory U. Leading from the Future as It Emerges. San Francisco: Berrett-Koehler.
Zurück zum Zitat Schein, E. H. (2010). Organisationskultur – „The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide“ (3. Aufl). Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie (EHP). Schein, E. H. (2010). Organisationskultur – „The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide“ (3. Aufl). Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie (EHP).
Zurück zum Zitat Scholz, C. (2014). Generation Z – Wie sie tickt, wie sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH. Scholz, C. (2014). Generation Z – Wie sie tickt, wie sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH.
Zurück zum Zitat Schüller, A. M. (2014). Das Touchpoint-Unternehmen – Mitarbeiterführung in unserer neuen Businesswelt. Offenbach: GABAL. Schüller, A. M. (2014). Das Touchpoint-Unternehmen – Mitarbeiterführung in unserer neuen Businesswelt. Offenbach: GABAL.
Zurück zum Zitat Schutz, T. (2014). Kompetenzorientierte Lehre in der digitalen XYZ-Ära – Lernen Studierende der Generationen Y und Z heute anders? In L. Schäffner (Hrsg.), Kompetentes Kompetenzmanagement – Festschrift für Volker Heyse (S. 163–172). Münster: Waxmann. Schutz, T. (2014). Kompetenzorientierte Lehre in der digitalen XYZ-Ära – Lernen Studierende der Generationen Y und Z heute anders? In L. Schäffner (Hrsg.), Kompetentes Kompetenzmanagement – Festschrift für Volker Heyse (S. 163–172). Münster: Waxmann.
Zurück zum Zitat Terkessidis, M. (2015). Kollaboration. Berlin: Eition suhrkamp. Terkessidis, M. (2015). Kollaboration. Berlin: Eition suhrkamp.
Zurück zum Zitat Tolkien, J. R. R. (1954). The lord of the rings. London: Allen and Unwin. Tolkien, J. R. R. (1954). The lord of the rings. London: Allen and Unwin.
Zurück zum Zitat Wagner, T. (2008). The global achievement gap—Why even our best schools don’t teach the new survival skills our children need—And what we can do about it. New York: Basic Books. Wagner, T. (2008). The global achievement gap—Why even our best schools don’t teach the new survival skills our children need—And what we can do about it. New York: Basic Books.
Zurück zum Zitat Wald, P. M. (2014). Virtuelle Führung. In R. Lang & I. Rybnikova (Hrsg.), Aktuelle Führungstheorien und -konzepte (S. 355–386). Heidelberg: Springer. Wald, P. M. (2014). Virtuelle Führung. In R. Lang & I. Rybnikova (Hrsg.), Aktuelle Führungstheorien und -konzepte (S. 355–386). Heidelberg: Springer.
Zurück zum Zitat Wilkens, A. (2015). Analog ist das neue Bio – Ein Plädoyer für eine menschliche digitale Welt (2. Aufl). Berlin: Metrolit. Wilkens, A. (2015). Analog ist das neue Bio – Ein Plädoyer für eine menschliche digitale Welt (2. Aufl). Berlin: Metrolit.
Metadaten
Titel
Die digitale Führungskompetenz
verfasst von
Martin A. Ciesielski
Dr. Thomas Schutz
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-49125-6_5

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner