Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

4. Die Entstehung des „Showdown“-Mythos in Springfield (Missouri)

verfasst von: Rainer Eisfeld

Erschienen in: Die bewaffnete Gesellschaft der USA

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Am 21. Juli 1865 bewegten die beiden Berufsspieler Davis Tutt und Hickok sich über den Marktplatz von Springfield (Missouri) aufeinander zu, schossen, und Hickok zielte genauer. Banaler Grund: Ein Streit über eine Spielschuld. Auch diesen Zweikampf machte Harper’s Magazine landesweit bekannt. Der „Showdown“ zwischen Hickok und Tutt lieferte das Muster, nach dem man sich bis heute bewaffnete Konfliktabläufe an Amerikas „Grenze“ zurechtphantasiert. Die meisten Beteiligten hegten keine derartigen Illusionen. Strikte Regeln, die es zu respektieren gelte, waren eine Erfindung des Westernmythos.
Metadaten
Titel
Die Entstehung des „Showdown“-Mythos in Springfield (Missouri)
verfasst von
Rainer Eisfeld
Copyright-Jahr
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-33530-4_4