Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.06.2018 | Originalarbeit | Ausgabe 7-8/2018

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 7-8/2018

Die Entwicklung von Wellenauflaufhöhen als Grundlage zur Freibordbemessung bei Speichern mit steilen Böschungsneigungen und kürzeren Speicherlängen

Zeitschrift:
Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft > Ausgabe 7-8/2018
Autoren:
Univ.-Prof. i.R. DI Dr. Peter Tschernutter, DI Erich Wagner, DI Dr. Simon Wallner, DI Guntram Innerhofer jun., DI (FH) Christian Rieder

Zusammenfassung

Die meisten Speicheranlagen in Österreich liegen im Gebirge, verfügen über eher kurze Speicherlängen, die im Vergleich zu Küsten- oder Flachlandregionen nicht direkt dem Windangriff ausgesetzt sind und haben zumeist steilere Böschungsneigungen mit unterschiedlichen Deckwerken.
Um gesicherte Ansätze für die zu erwartenden Wellenauflaufhöhen bei unterschiedlich ausgebildeten Dammböschungen und vertikalen Wänden zu erhalten, wurde das Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie der Technischen Universität Wien mit der Durchführung von hydraulischen Modellversuchen zu diesem Thema beauftragt. Im Rahmen des Versuchsprogramms wurden verschiedene Böschungsneigungen analysiert, deren Oberflächen glatt waren oder mit Steindeckwerken bis 1300 kg (ca. 70 cm Durchmesser) versehen wurden. Das Versuchsprogramm umfasste insgesamt fünf Wellen, die theoretisch laut Merkblatt zur Freibordbemessung an Stauanlagen des Deutschen Verbandes für Wasserwirtschaft und Kulturbau (DVWK 246/1997) bei Windgeschwindigkeiten zwischen 20 m/s und 35 m/s und Streichlängen des Windes zwischen 500 m und 3000 m erzeugt werden und die sich hinsichtlich ihrer Wellenhöhe, Wellenlänge und Periode unterscheiden.
Bei der Versuchsauswertung ergaben sich die zu erwartenden Abhängigkeiten der Wellenauflaufhöhen von der Böschungsneigung und der Ausbildung der Böschungsoberfläche in Bezug auf die Rauigkeit und Durchlässigkeit. Der Vergleich der gemessenen Auflaufhöhen mit gängigen Bemessungsformeln zeigt, dass die gemessenen Auflaufhöhen, auch aufgrund hoher statistischer Sicherheitszuschläge in den Bemessungsformeln, durchwegs niedriger als die theoretisch berechneten ausfallen. Diese Grundlagen und Erkenntnisse sollen künftig bei der Freibordbemessung von Speichern in alpinen Räumen ebenso Berücksichtigung finden wie konkrete Messungen von Wellenhöhen in Abhängigkeit von der Windgeschwindigkeit an einem Speicher.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2018

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 7-8/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖWAW

Mitteilungen der ÖWAW

ÖWAW Kalender

ÖWAW Kalender

Aktuell

Aktuell

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise