Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Heinrich Schulz geht der Frage nach, warum es trotz mehrerer Anläufe noch nicht gelungen ist, turkmenisches Erdgas unter Umgehung des russischen Pipelinesystems in die Türkei sowie nach Europa zu exportieren. Schließlich verfügt Turkmenistan über umfangreiche Gasreserven und ist bestrebt, seine Erdgasexporte zu diversifizieren. Der Autor untersucht die Ursachen für das Scheitern der verschiedenen Pipelineprojekte und zeigt, dass geo- und energiepolitische Interessen sowie Veränderungen auf dem internationalen Gasmarkt wesentliche Gründe für deren Misserfolg sind.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Zusammenfassung
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Erlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1991 sah sich Turkmenistan mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. Neben der Transformation des politischen Systems stand das Land, wie auch die anderen postsowjetischen Staaten, vor der Aufgabe, das Land in die Weltwirtschaft zu integrieren. Denn mit der Auflösung der UdSSR zerfiel auch deren Wirtschaftssystem, das auf Arbeitsteilung und Austausch zwischen den verschiedenen Sowjetrepubliken ausgerichtet war.
Heinrich Schulz

Chapter 2. Der Erdgassektor Turkmenistans

Zusammenfassung
Die folgenden Ausführungen zum turkmenischen Erdgassektor dienen in erster Linie der Beantwortung sekundärer Fragestellungen. Neben der Darstellung zahlreicher Daten über den Umfang der Gasreserven, der Gasproduktion, des Gasverbrauchs und der Gasexporte gilt es zu klären, inwieweit die Investitionsbedingungen im Erdgassektor ein Hindernis für die Produktions- bzw. Exportpläne der turkmenischen Regierung darstellen.
Heinrich Schulz

Chapter 3. Der Gashandel Turkmenistans nach der Unabhängigkeit

Zusammenfassung
Die vorigen Ausführungen zum Erdgassektor Turkmenistans haben bereits gezeigt, dass die Erdgasexporte Turkmenistans seit der Unabhängigkeit durch umfangreiche Schwankungen gekennzeichnet sind. Die mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion verbundenen Umwälzungen auf politischer und wirtschaftlicher Ebene sind dabei wesentliche Faktoren, denn schließlich löste sich mit der Sowjetunion auch deren zentralisiertes und auf Arbeitsteilung zwischen den Sowjetrepubliken beruhendes Wirtschaftssystem auf.
Heinrich Schulz

Chapter 4. Analyse der gescheiterten Pipelineprojekte zum Export von turkmenischem Gas in die Türkei und nach Europa

Zusammenfassung
Aufgrund der beschriebenen Schwierigkeiten beim Erdgashandel im postsowjetischen Raum bei gleichzeitigem Mangel an alternativen Absatzmärkten und Exportwegen unternahm die turkmenische Regierung bereits unmittelbar nach Erlangung der Unabhängigkeit verstärkt Anstrengungen, die Infrastruktur zum Export von Erdgas zu diversifizieren. Dabei strebt die turkmenische Regierung auch den Export von Erdgas in die Türkei und nach Europa unter Umgehung des russischen Pipelinesystems an, was allerdings aufgrund verschiedener Faktoren mit erheblichen Herausforderungen verbunden ist.
Heinrich Schulz

Chapter 5. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Das übergeordnete Erkenntnisinteresse bei der vorliegenden Untersuchung besteht darin, die Gründe für das Scheitern der jeweiligen Pipelineprojekte zum Export von Erdgas aus Turkmenistan in die Türkei und nach Europa zu identifizieren. Gegenstand der Analyse waren dabei folgende Pipelineprojekte. Turkmenistan-Iran-Türkei-Europa-Pipeline; transkaspische Pipeline (I); transkaspische Pipeline (II). Im Rahmen der Untersuchung wurden mehrere Dimensionen und deren Einfluss auf die politischen Prozesse, die jeweiligen Pipelineprojekte betreffend, berücksichtigt. Dazu zählen die Analyse der geopolitischen Rahmenbedingungen samt Ausführungen zur staatlichen Verfasstheit Turkmenistans (Kapitel 1), die Analyse des turkmenischen Erdgassektors (Kapitel 2) sowie die Aufarbeitung des Gashandels Turkmenistans mit der Ukraine und Russland (Kapitel 3). Die in den jeweiligen Kapiteln gewonnenen Erkenntnisse wurden in die Analyse der politischen Prozesse der jeweiligen Pipelineprojekte einbezogen (Kapitel 4).
Heinrich Schulz

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise