Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Felix Staaden widmet sich den Besonderheiten der Ertragsbesteuerung doppelstöckiger Personengesellschaften. Im Fokus seiner Untersuchung liegen die Verlustverrechnungsnorm des § 15a EStG und die Gewerbesteuerermäßigung des § 35 EStG hinsichtlich ihrer Anwendung sowie der (gemeinsamen) Auswirkungen auf die Steuerbelastung der Obergesellschafter. Zahlreiche Anwendungsfragen werden analysiert und einer Lösung zugeführt. Ebenso werden die hieraus resultierenden Steuerwirkungen untersucht und steuerplanerisch gewürdigt. Diesbezüglich werden auch mögliche Interessenkonflikte zwischen den Gesellschaftern bei der optimalen Steuerplanung aufgegriffen und mögliche Lösungen aufgezeigt. Dies geschieht sowohl formal als auch innerhalb einer Modellanalyse.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung

Eine gemeinsame gewerbliche Tätigkeit ist in vielfältigen Rechtskleidern möglich. Steuerliche Erwägungen stehen hierbei selten an erster Stelle. Die hohe Flexibilität durch weitreichende vertragsrechtliche Gestaltungsfreiheiten ist nur einer der Gründe, die Personengesellschaft in vielen Fällen der Kapitalgesellschaft vorzuziehen. Als Unternehmensträger ist die Personengesellschaft in weiten Bereichen des Wirtschaftslebens daher unverzichtbar.
Felix Staaden

Grundlagen

Den Prototyp der Personenhandelsgesellschaften stellt die Offene Handelsgesellschaft dar, deren Vorschriften in §§ 105-160 HGB – soweit nicht anders bestimmt – über § 161 Abs. 2 HGB auch für die Kommanditgesellschaft gelten. § 124 HGB bestimmt dabei die rechtliche Selbstständigkeit der OHG (und somit der KG) als Trägerin von Rechten und Pflichten. Daraus folgt unmittelbar, dass auch eine Personenhandelsgesellschaft als Gesellschafterin an anderen Personensowie Kapitalgesellschaften beteiligt sein kann.
Felix Staaden

Verlustverrechnung

Terminologisch stellen Verluste (negative Einkünfte) die Kehrseite von Gewinnen (positive Einkünfte) dar. Dies hat jedoch nicht zur Folge, dass im Umkehrschluss eine negative tarifliche Einkommensteuer entstünde, die dem Steuerpflichtigen erstattet wird. Eine symmetrische Behandlung mit positiven Einkünften erfahren Verluste nicht. Die Verlustberücksichtigung endet auf Ebene der Bemessungsgrundlage.
Felix Staaden

Gewerbesteuerermäßigung gemäß § 35 EStG

§ 35 EStG wurde durch das Steuersenkungsgesetz 2000 mit Wirkung ab dem Veranlagungszeitraum 2001 eingeführt und ersetzte den in die Kritik geratenen § 32c EStG. Die Regelung ist als betragliche Ermäßigung auf die tarifliche Einkommensteuer ausgestaltet. Es wird daher nicht im Rahmen einer Tarifermäßigung auf den Steuersatz Einfluss genommen, sondern ausschließlich auf die festzusetzende Einkommensteuerschuld.
Felix Staaden

Steuerwirkungen und Steuergestaltung bei Verlusten in der doppelstöckigen Personengesellschaft

Im Folgenden werden die analysierten Normen der vorhergehenden Kapitel in einer wirtschaftlichen Analyse zusammengeführt. Hierbei werden unterschiedliche Verlustsituationen in der doppelstöckigen Personengesellschaft betrachtet, in denen dennoch eine Gewerbesteuerbelastung eintritt, und gesellschafterbezogene Belastungskonsequenzen hinsichtlich des Wechselspiels von Verlustverrechnung bzw. Verlustausgleichssperre durch § 15a EStG und der Gewerbesteuerermäßigung nach § 35 EStG ermittelt. Die steuerlichen Bemessungsgrundlagen werden aus Vereinfachungsgründen als gegeben angenommen, Probleme der Ermittlung oder Beeinflussung dieser sind nicht Teil der Untersuchung. Verluste gelten somit als tatsächlich entstanden – lediglich die Verrechnung dieser ist folglich fraglich. Koordinationsprobleme mit anderen Zielen der Unternehmung existieren unter dieser Annahme nicht.
Felix Staaden

Fazit

Die vorliegende Untersuchung hat gezeigt, dass die doppelstöckige Personengesellschaft zwar keine Terra incognita mehr darstellt, dennoch aber zahlreiche Zweifelsfragen der Ertragbesteuerung fortbestehen. Bereits grundlegende Fragestellungen wie die der bilanziellen Erfassung von Mitunternehmeranteilen und der Bildung und Fortentwicklung von Ergänzungsbilanzen über mehrere Beteiligungsstufen sind nicht abschließend geklärt. Grund hierfür ist die steuerlich anerkannte Teilrechtssubjektivität der Personengesellschaft (Einheitsbetrachtung), die jedoch für die Einkommensbesteuerung der Obergesellschafter grundsätzlich keine Abschirmwirkung nach sich ziehen soll (Vielheitsbetrachtung).
Felix Staaden

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise