Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

​Im Rahmen der Studie werden erstmals bestehende und mögliche neue Ansätze zur Quantifizierung der finanzpolitischen Bedeutung des Sports (sportrelevanten Nutzen- und Kostenkategorien der öffentlichen Haushalte) dargestellt und mit Zahlen unterlegt. Zusammenfassend stehen unserer Kalkulation zu Folge in Abhängigkeit von der Abgrenzung (Kern-, enge, weite Definition des Sports) in 2010 sportbezogene direkte Einnahmen in Höhe von rund 3,479 Mrd. Euro, 14,655 Mrd. Euro bzw.22,171 Mrd. Euro sportbezogenen Kosten in Höhe von rund 5,829 Mrd. Euro bzw. 9,895 Mrd. Euro gegenüber. Nähere Angaben zur Berechnung sowie die monetären Werte einzelner sportbezogener Nutzen- und Kostenkategorien der öffentlichen Haushalte (z.B. Polizeikosten zur Sicherung von Sportveranstaltungen; Kosten des Schulsports) sind in der Studie zu finden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einführung

Frontmatter

1.. Einleitung

Der Forschungsauftrag fe32/09 "Ansätze zur Quantifizierung der finanzpolitischen Bedeutung des Sports" hat das Ziel, die bestehenden und möglichen neuen Ansätze zur Quantifizierung der finanzpolitischen Bedeutung des Sports darzustellen und jeweils so weit wie möglich mit Zahlen zu unterlegen.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

Finanzpolitisch relevante Nutzen- und Kostenkategorien

Frontmatter

2.. Sportbezogene direkte Einnahmen für die öffentlichen Haushalte

In den folgenden drei Unterkapiteln wird versucht, mit Hilfe von verschiedenen methodischen Ansätzen die sportbezogenen Anteile an den Steuereinnahmen (2.1), den Sozialbeiträgen (2.2) und den sonstigen Einnahmen (2.3) aufzuschlüsseln.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

3.. Gesellschaftliche Nutzeneffekte des Sports

Wie eingangs erwähnt, wird die "finanzpolitische Bedeutung" im Rahmen der Studie durch die sportrelevanten Nutzen- und Kostenkategorien der öffentlichen Haushalte operationalisiert. Neben den zuvor quantifizierten direkten Einnahmen gehören (mögliche) gesellschaftliche Nutzeneffekte des Sports ebenfalls zu den sportrelevanten Nutzenkategorien der öffentlichen Haushalte.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

4.. Sportbezogene direkte Ausgaben von den öffentlichen Haushalten

Den Angaben der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (Stand Februar 2011) folgend, beliefen sich die gesamten Ausgaben des Staates im Jahr 2010 auf rund 1.164,10 Mrd. Euro (Statistisches Bundesamt 2011). Mit 450,57 Mrd. Euro entällt hiervon der größte Anteil auf monetäre Sozialleistungen gefolgt von sozialen Sachleistungen (204,17 Mrd. Euro).
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

5.. Einnahmeverzicht der öffentlichen Haushalte

Im Rahmen dieses Abschnitts soll in erster Linie der Verzicht von Bund, Ländern und Kommunen auf Einnahmen zur Unterstützung des Sports im Sinne von Steuererleichterungen und Ausnahmeregelungen (5.1) quantifiziert werden. Ein weiterer Fokus des Abschnitts ist auf den Einnahmeverzicht der Kommunen im Sinne einer unentgeltlichen bzw.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

6.. Die finanzpolitische Bedeutung des Sports für die Gebietskörperschaften

In diesem Abschnitt werden die identifizierten und quantifizierten direkten Einnahmen- und Ausgabenkategorien der einzelnen Gebietskörperschaften zusammenfassend dargestellt. Dabei wird zudem der Einnahmeverzicht durch Steuererleichterungen beachtet.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

Sportbereiche und -aspekte

Frontmatter

7.. Die finanzpolitische Bedeutung der Profisportligen

Ziel dieses Abschnitts ist es, die identifizierten und quantifizierten sportbezogenen direkten Einnahmen des Staates soweit wie möglich den einzelnen Profiligen zuzuordnen. Dabei werden die 1. und 2. Fußball Bundesliga, die TOYOTA Handball Bundesliga, die Deutsche Eishockey Liga sowie die Beko Basketball Bundesliga betrachtet.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

8.. Die finanzpolitische Bedeutung des Vereinssports

Ziel dieses Abschnitts ist es, aus den identifizierten und quantifizierten sportbezogenen Einnahmen und Ausgaben (sofern möglich) den Vereinssportanteil heraus zu rechnen.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

9.. Die finanzpolitische Bedeutung des Schul- und Hochschulsports

In diesem Kapitel sollen in einer kurzen Abhandlung die wesentlichen Aspekte zur Abschätzung der finanzpolitischen Bedeutung des Schul- und Hochschulsport zusammengefasst werden. Während im Kapitel zu den Profisportligen die direkten Einnahmen der öffentlichen Haushalte und im Kapitel zum Vereinssport die Einnahmen und Ausgaben betrachtet wurden, liegt der Fokus in diesem Kapitel auf den direkten Ausgaben, da im Bereich Schul- und Hochschulsport keine (aus Sicht der öffentlichen Haushalte) relevante Einnahmen anfallen.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

10.. Die finanzpolitische Bedeutung von Sportgroßevents

Im Rahmen des Abschnitts erfolgt eine reine Methodendiskussion ohne konkrete Quantifizierung. Dabei wird bereits an dieser Stelle auf die Besonderheit hingewiesen werden, dass für Sportevents keine spezifischen amtlichen Statistiken existieren. Dies macht die isolierte Ermittlung sporteventbezogener ökonomischer Auswirkungen zu einem schwierigen Unterfangen (Brenke & Wagner, 2007).
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

Abschließende Betrachtung

Frontmatter

11.. Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse

Im Folgenden wird das Vorgehen zur Erreichung der einzelnen zu Beginn des Berichts formulierten Teilziele zusammengefasst und diskutiert.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

12.. Zukünftiger Forschungsbedarf

Im Folgenden werden die bereits im Einzelnen vorab beschriebenen Forschungsdesiderata als grundlegende Ansätze zur Verbesserung der Daten- und Erkenntnislage im betrachteten Bereich zusammengefasst. Die Ausführungen sind in die vier Bereiche im Sinne der generellen Abgrenzungslogik des Berichts unterteilt.
Tim Pawlowski, Christoph Breuer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise