Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Statt Schlagworten Beispiele. Statt Thesen Fakten. Statt Theorie praktische Erfahrung. Ein Blick in nordamerikanische Unternehmen fördert verblüffende Vorteile der dort praktizierten Entwicklungsmethoden zutage. Und zeigt, daß erfolgreich machbar ist, was hierzulande gar nicht erst in Betracht gezogen wird. Teure Pilotprojekte, radikale Neustrukturierungen, Einsatz von Systemen, die nach hiesiger Anschauung gar nicht einsetzbar sind. Zündstoff steckt im Buch. Zum Nachdenken und Nachmachen. Denn vieles ist durchaus übertragbar als Antwort auf die Probleme unserer Industrie.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung

Zusammenfassung
Am Anfang stand die Neugier: Stimmt es, daß in den USA die Anwendung von Systemen zur Erstellung räumlicher Modelle in der Konstruktion wesentlich weiter verbreitet ist als bei uns? Und stimmt es, daß deutlich weniger Wert auf normgerechte Zeichnungserstellung gelegt wird? Schließlich: Wenn das zutrifft, woher rührt dieser Unterschied?
Ulrich Sendler

1. Stand der Technik

Zusammenfassung
Auch wenn dieses Buch weit von einer Auswahlhilfe für Entscheidungsträger entfernt ist, die die Installation eines CAD/CAM/CAE-Systems planen, müssen ein paar grundsätzliche Dinge über diese Technologie vorangestellt werden. Sie spielt nämlich im Rahmen der Modernisierung der Produktentwicklung und damit auch im vorliegenden Buch eine zentrale Rolle.
Ulrich Sendler

2. Der Schlüssel ist die Produktentwicklung

Zusammenfassung
Viel ist in den letzten Jahren unternommen worden, um aus der konjunkturellen Talsohle herauszukommen.
Ulrich Sendler

3. Abteilungskrieg

Zusammenfassung
Unter Concurrent Engineering wird vor allem eine zunehmende Parallelisierung bisher nacheinander vorgenommener Arbeitsschritte verstanden: Design — Detaillierung — Zeichnungserstellung — Berechnung — Simulation — Versuch/Prototypenläufe — Werkzeug-/ Vorrichtungsbau — Serienfertigung.
Ulrich Sendler

4. Reale Utopien

Zusammenfassung
Die allgemeinen Ausführungen bezüglich der Gräben zwischen Abteilungen sind noch harmlos gegenüber der Kluft, die sich in der Regel zwischen Designern und Ingenieuren auftut. Zwei Welten stehen sich gegenüber, die sich nicht über den Weg trauen.
Ulrich Sendler

5. Visionen statt Blickwinkel

Zusammenfassung
Manches Management zeichnet sich bei uns vor allem dadurch aus, daß es seine Verantwortung delegiert, und zwar an die Ebene unterhalb der eigenen. Welcher Technische Direktor kennt sich bei uns in Sachen CAD aus? Wer kann ernsthaft mitdiskutieren, wenn es um die Entscheidung 3D contra 2D geht? In den meisten Unternehmen gilt CAD als das Instrument der Konstruktion. Folglich muß der Konstruktionsleiter sich für ein entsprechendes System entscheiden. So wie sich der Fertigungsleiter für das passende CAM-System stark machen soll.
Ulrich Sendler

6. Ross Valve

Zusammenfassung
Die Ross Operating Valve Company hat ihren Hauptsitz in Troy, Michigan. Das Privatunternehmen wurde 1920 gegründet, es entwickelt und produziert Pneumatik-Ventile und Steuerungsgeräte, die weltweit von großen Maschinenherstellern eingesetzt werden. Sie spielen zum Beispiel eine wichtige Rolle in Stanzpressen und ähnlichen Großanlagen. Ein Europa-Hauptquartier im hessischen Langen sorgt für die Belieferung und den Support auf unserem Kontinent. Zusätzlich gibt es ein Werk in Großbritannien und eine asiatische Zentrale in Japan.
Ulrich Sendler

7. AT&T, Waterloo

Zusammenfassung
AT&T Global Information Systems hat den Firmensitz in Waterloo, Ontario, unweit der kanadischen Metropole Toronto. Das Unternehmen hieß bis vor wenigen Jahren NCR Waterloo und beschäftigt mehrere hundert Mitarbeiter in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen für Banken. Die Maschinen gibt es in vier verschiedenen Größen vom kleinen, auf dem Tisch zu piazierenden Gerät bis hin zu großen, freistehenden Systemen. Sie dienen der Bedrukkung, Kodierung und Sortierung von Schecks.
Ulrich Sendler

8. Leviton

Zusammenfassung
Das dritte besuchte Unternehmen war Leviton mit seiner Zentrale in Little Neck auf Long Island bei New York. Hier werden elektrische und elektromechanische Bauteile aller Art, von der Steckdose bis zum komplexen Schaltgerät, entwickelt und gefertigt. Im Unterschied zu den vorhergehenden Beispielen ist Leviton — wenn auch nur auf den ersten Blick — in Sachen CAD/CAM eher den üblichen Weg gegangen. Vom Brett über die 2D-Anwendung zur SD-Konstruktion. Aber die Art, wie dieser Weg beschritten wurde, ist alles andere als üblich.
Ulrich Sendler

9. Nobody is perfect

Zusammenfassung
Nun haben Sie gesehen, was einige nordamerikanische Betriebe unter Flexibilität in ihrem Verhältnis zum Kunden, aber auch in ihrem Verhältnis untereinander und zu ihren eigenen Organisationsformen verstehen.
Ulrich Sendler

Backmatter

Weitere Informationen