Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Die IAO – eine ungewöhnliche Internationale Organisation

share
TEILEN

Zusammenfassung

In der Bestürzung über die verheerenden Gewalttaten fanden am Ende des Ersten Weltkriegs reformorientierte Gewerkschaftsbewegungen und sozialdemokratische Regierungen zusammen, denen es gelang, im Rahmen der Friedensverhandlungen von Versailles 1919 die Gründung einer Internationalen Arbeitsorganisation (IAO, in den englischen Initialen ILO für International Labour Organization) mit 44 überwiegend industriegesellschaftlichen Mitgliedsländern zu verankern. Das Kapitel gibt einen knappen historischen Überblick über die damit verbundenen Motive und Interessen, beschreibt die besondere Struktur der Organisation sowie ihre Handlungsformen und skizziert die Herausforderungen, die mit dem Gründungsauftrag für eine konstruktive, internationale Zusammenarbeit zur Förderung von sozialer Gerechtigkeit und friedlichem Zusammenleben verbunden waren und sind. Im Zentrum steht die Agenda der IAO für weltweit menschenwürdige Arbeit im 21. Jahrhundert mit den vier sich wechselseitig stützenden Säulen: Rechte bei der Arbeit, produktive Beschäftigung, Sozialschutz und Sozialdialog.
Fußnoten
1
ILO ist aber auch die Abkürzung für International Labour Office, den Verwaltungsstab der IAO, in der deutschen Begrifflichkeit: Internationales Arbeitsamt, IAA. Aus Präzisionsgründen werden im Folgenden die deutschen Initialen benutzt.
 
2
Zu den enttäuschten Gewerkschaftserwartungen siehe Tosstorff (2005).
 
3
Zu den Ausschussmitgliedern zählten Delegierte aus Belgien, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Kuba, Polen, Tschechoslowakei und USA.
 
4
Der deutsche Gewerkschaftsführer Wilhelm Jansson hatte die Forderung nach einem Weltarbeitsparlament erhoben (Tossdorff 2005, S. 420).
 
5
Shotwell (1934, Bd. 2, S. 425) beschreibt den Protest der amerikanischen Gewerkschaftsdelegierten gegen diese Formulierung; sie sahen in dem Wort „einfach“ eine Pervertierung der Grundaussage. In der Erklärung von Philadelphia 1944, die der Verfassung als Bestandteil beigegeben wurde, ist dieses Wort gestrichen worden.
 
6
Heute wird eher von internationalen Normen als von Standards gesprochen. Zu Tätigkeitsbereichen und Politikmitteln sowie ihrem inneren Zusammenhang siehe Kap. 2.
 
7
Wer dazu zählt, wird durch einen unparteiischen Ausschuss geprüft, bevor der Verwaltungsrat darüber entscheidet.
 
8
Neuere Initiativen und der Entwicklungen für die Arbeitszeitgestaltung beschreibt der Bericht der ILO (2018b).
 
9
Siehe Kap. 3.
 
10
„Als „Zwangs- oder Pflichtarbeit“ im Sinne dieses Übereinkommens gilt jede Art von Arbeit oder Dienstleistung, die von einer Person unter Androhung irgendeiner Strafe verlangt wird und für die sie sich nicht freiwillig zur Verfügung gestellt hat.“ (Artikel 2, Absatz 1) 2014 wurde zum diesem Übereinkommen ein Protokoll angenommen. Das Übereinkommen gehört heute zu den acht Übereinkommen, deren Prinzipien zu den sog. Kernarbeitsnomen zählen, die für jedes Mitgliedsland auch ohne Ratifikation des Übereinkommens allein aufgrund der IAO-Verfassung als verpflichtend gelten (siehe Kap. 2).
 
11
Siehe dazu Maul (2007) sowie mit Blick auf die Einbeziehung in Schutzrechte, vor allem im Untertagebergbau von Frauen in den Kolonien und Mandatsgebieten: Zimmermann (2018).
 
12
Alle Dokumente finden sich auf der Webpage der IAO www.​ilo.​org, grundlegende Dokumente neben den Amtssprachen Französisch und Englisch auch in deutscher Übersetzung und vielen weiteren Sprachen.
 
13
Diese Ausführungen basieren auf der detaillierten Darstellung von Haas (1968, 2. Auflage). Siehe auch Van Daele et al. (2009).
 
14
Siehe dazu Kap. 4.
 
15
Zu diesem Lernprozess in Richtung auf Entwicklungspolitik siehe Senghaas-Knobloch (1979, Kap. 2 und 3).
 
16
Siegel (2002, S. 23) hebt hervor, dass das Recht auf Arbeit, das seit der Französischen Revolution eine Forderung sozialer Bewegungen darstellt, besser als ein Recht auf Beschäftigung (im Sinne frei gewählter und entlohnter Arbeit) benannt werden sollte. Mit dem semantischen Problem ist allerdings der andauernde sozio-politische Konflikt über gesellschaftliche Organisationsformen von Arbeit verknüpft. Zu Artikel 7 siehe Fenwick (2002). Zur Bedeutung des Internationalen Sozialpakts 40 Jahre nach seiner Gründung siehe Hamm und Kocks (2006).
 
17
Innerhalb des internationalen Stabs der IAO hat sich in dieser Zeit eine gewisse Entfremdung zwischen denjenigen Abteilungen, die mit Beschäftigung und Entwicklung und denjenigen Abteilungen, die mit Normen und der Überwachung ihrer Einhaltung verbunden sind, herausgebildet. Dies hatte der 1999 neu ins Amt gekommene Generaldirektor Juan Somavía thematisiert und durch seinen integrierten Ansatz überwinden wollen (siehe unten).
 
18
Zur Problematik, die das faktische Schisma im Völkerrecht in Zeiten des Ost-West-Konflikts auch für die IAO aufgeworfen hatte, vor allem mit Blick auf die Grundrechte für Vereinigungsfreiheit, siehe auch Senghaas-Knobloch (1979, S. 242 ff.).
 
19
Zum Hintergrund vgl. Senghaas-Knobloch (1999). Zur Bewertung des NAFTA-Regimes, das eine Bindung an Sozialklauseln enthält, siehe Dombois (2006).
 
20
Siehe dazu Alter Chen et al. (2002) sowie Kap. 4. Die Zeitschrift International Labour Review widmet Heft 2 ihres Bandes 142 der Diskussion dieser Problematik, siehe International Labour Review (2003).
 
21
Siehe Kap. 6.
 
22
Vgl. dazu die Abhandlung von Murray (2001), besonders S. 52 ff.; siehe unten.
 
23
Siehe Kap. 3.
 
24
Siehe auch Kap. 2 und 3.
 
25
In der IAO-Empfehlung 67 betreffend Sicherung des Lebensunterhalts von 1944 wird diese Zweiteilung in den Leitenden Grundsätzen formuliert. Die Problematik besteht darin, dass den aus dem Status als ArbeitnehmerIn in formalen Beschäftigungsverhältnissen erworbenen Anrechten innergesellschaftlich oft eine größere Dignität zuerkannt wirdt als den aus Bedürftigkeit resultierenden.
 
26
Siehe dazu unten Abschn. 1.3.3 zu Sozialschutz.
 
27
Zur Diskussion des Verhältnisses sozialer Bürgerrechte und Geschlecht siehe Gerhard (2001, S. 74 ff.).
 
28
Siehe dazu insbesondere Hepple (2006).
 
29
Zu rechtsanalytischen Fragen der IAO-Übereinkommen in diesem Feld siehe Nesi et al. (2008); zu Umsetzungsfragen siehe Liese (2003).
 
30
Sie entstanden mit Ausnahme des Übereinkommens 182 vor den Pakten und Konventionen der Vereinten Nationen.
 
31
Siehe dazu Kap. 2. Mit der 2013 von Generaldirektor Ryder 2013 in Gang gesetzten Normeninitiative ist ein erneuter Revisionsprozess verbunden.
 
32
Mit Blick auf neue Vertragsgestaltungen im Arbeitsleben ist der in der IAO seltene Fall eingetreten, dass ein vorbereitetes Übereinkommen zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit fand.
 
33
Hierzu gehört das Konzept des „Organizing“, das in Deutschland auch von der Gewerkschaft Verdi unterstützt wird. Dabei geht es darum, Interesse für Gewerkschaftsrechte auch bei KonsumentInnen und anderen Gruppierungen im Alltagsleben zu gewinnen.
 
34
Hepple (2006) sowie Chapman und Russell (2002) setzen sich mit der Frage auseinander, wie die Staatenverpflichtungen im Falle wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Rechte angesichts höchst verschiedener soziopolitischer und sozioökonomischer Kontexte beschaffen sind und klären in dieser Hinsicht die verschiedenen Implikationen der VN-Prinzipien „achten, schützen und gewährleisten“ für Menschenrechte mit Blick auf den gebotenen Einsatz staatlicher Ressourcen. Siehe dazu auch Krennerich (2006) und Hamm und Kocks (2006). Siehe auch unten Kap. 5. Zu Transnational Labour Law haben Blackett und Trebilcock (2015) ein umfassendes Forschungshandbuch vorgelegt. Fischer-Lescano und Möller (2016) versammeln theoretisch-grundsätzliche und politisch-spezifische Texte zur Förderung von Transnational Social Rights. Siehe auch Kap. 5.
 
35
Siehe dazu die Einschätzung von Saith (2006).
 
36
Godfrey (2006) unterscheidet innerhalb der drei Ökonomietypen (industrialisierte Länder, Transformationsländer und Entwicklungsländer) noch einmal zwischen solchen mit starker Flexibilität des Arbeitsmarkts und jenen mit schwacher Flexibilität des Arbeitsmarkts.
 
37
Siehe dazu Senghaas-Knobloch (1979).
 
38
Siehe beispielsweise die Erfahrungen Griechenlands in der Analyse von Karamessini und Giakoumatos (2017).
 
39
Zu diesen Sonderorganisationen zählen insbesondere die Welternährungsorganisation (FAO), Weltgesundheitsorganisation (WHO), Weltorganisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) und die Internationale Arbeitsorganisation (IAO).
 
40
Er geht auf einen Ausschuss für industrielle Beziehungen zurück.
 
41
Zu informeller Beschäftigung generell siehe Kap. 4.
 
42
Zu transnationalen Unternehmen und weltweiten Verflechtungen siehe Kap. 5.
 
43
Siehe auch die Resolution und Schlussfolgerungen zur sozialen Sicherheit während der 89. Tagung der Internationalen Arbeitskonferenz 2001 (ILO Office 2001a).
 
44
Kritisch zu dieser Debatte siehe Sachs (2004). Zielkonflikte aus wohlfahrtsökonomischer Sicht behandelt Fields (2003).
 
45
Siehe Kap. 5.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Adam, Z. & Deakin, S. (2015). Structural Adjustment, Economic Governance and Social Policy in a Regional Context. The Case of the Eurozone Crisis. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 111–123). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar. Adam, Z. & Deakin, S. (2015). Structural Adjustment, Economic Governance and Social Policy in a Regional Context. The Case of the Eurozone Crisis. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 111–123). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Atock, I. (1999). Four Criteria of Development NGO Legitimacy . World Development, 27, 5, S. 855–864. Atock, I. (1999). Four Criteria of Development NGO Legitimacy . World Development, 27, 5, S. 855–864.
Zurück zum Zitat Alter Chen, M., Jhavala, R. & Lund, F. (2002). Supporting Workers in the Informal Economy. A Policy Framework. Working Paper on the Informal Economy 2. Geneva: International Labour Office. Alter Chen, M., Jhavala, R. & Lund, F. (2002). Supporting Workers in the Informal Economy. A Policy Framework. Working Paper on the Informal Economy 2. Geneva: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Barnes, G. N. (1926). History of the International Labour Office, with an Introduction by Emile Vandervelde. London: Williams. Barnes, G. N. (1926). History of the International Labour Office, with an Introduction by Emile Vandervelde. London: Williams.
Zurück zum Zitat Blackett, A. & Trebilcock, A. (Hrsg.) (2015). Research Handbook on Transnational Labour Law. Cheltenham, UK & Northampton, USA: Edward Elgar. Blackett, A. & Trebilcock, A. (Hrsg.) (2015). Research Handbook on Transnational Labour Law. Cheltenham, UK & Northampton, USA: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Bellace, Janice R. (2015). Pushback on the Right to Strike. Resisting the Theickening of Soft Law. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 181–193). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar. Bellace, Janice R. (2015). Pushback on the Right to Strike. Resisting the Theickening of Soft Law. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 181–193). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Boisson de Chazournes, L. (2015). A ‚Dialogic‘ Approach in Perspective. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 65–75). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar. Boisson de Chazournes, L. (2015). A ‚Dialogic‘ Approach in Perspective. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 65–75). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Chapman, A. & Russell, Sage, R. (Hrsg.) (2002): Core Obligations: Building a Framework for Economic, Social and Cultural Rights. Antwerpen, Oxford, New York. Chapman, A. & Russell, Sage, R. (Hrsg.) (2002): Core Obligations: Building a Framework for Economic, Social and Cultural Rights. Antwerpen, Oxford, New York.
Zurück zum Zitat Cobble, D. S. (2018). The Other ILO Founders: 1919 and Its Legacies. In E. Boris, D. Hoehtker & S. Zimmermann (Hrsg.), Women’s ILO. Transnational Networks, Global Labour Standards and Gender Equity 1919 to Present (S. 27–49). Leiden & Boston: Brill. Cobble, D. S. (2018). The Other ILO Founders: 1919 and Its Legacies. In E. Boris, D. Hoehtker & S. Zimmermann (Hrsg.), Women’s ILO. Transnational Networks, Global Labour Standards and Gender Equity 1919 to Present (S. 27–49). Leiden & Boston: Brill.
Zurück zum Zitat Dingeldey, I. (2006). Der aktivierende Wohlfahrtsstaat im normativ politischen Diskurs. In Aus Politik und Zeitgeschichte, 8–9, S. 3–9. Dingeldey, I. (2006). Der aktivierende Wohlfahrtsstaat im normativ politischen Diskurs. In Aus Politik und Zeitgeschichte, 8–9, S. 3–9.
Zurück zum Zitat Dombois, R. (2006). Sozialklauseln in US-Freihandelsabkommen. Ein wirksames Mittel internationaler Arbeitsregulierung? Industrielle Arbeitsbeziehungen, 13, S. 238–252. Dombois, R. (2006). Sozialklauseln in US-Freihandelsabkommen. Ein wirksames Mittel internationaler Arbeitsregulierung? Industrielle Arbeitsbeziehungen, 13, S. 238–252.
Zurück zum Zitat Dore, R. (2004). New Forms and Meanings of Work in an Increasingly Globalized World. Genf: Institute of International Labour Studies. Dore, R. (2004). New Forms and Meanings of Work in an Increasingly Globalized World. Genf: Institute of International Labour Studies.
Zurück zum Zitat Ebert, F. C. (2015). International Financial Institutions ‘Approaches to Labour law. The Case of the International Monetary Fund. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 124–137). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar. Ebert, F. C. (2015). International Financial Institutions ‘Approaches to Labour law. The Case of the International Monetary Fund. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 124–137). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Eckart, P. & Kuttig, E. (1920). Das internationale Arbeitsrecht im Friedensvertrag. Kommentar zum Teil XIII des Friedensvertrages von Versailles. Berlin. Eckart, P. & Kuttig, E. (1920). Das internationale Arbeitsrecht im Friedensvertrag. Kommentar zum Teil XIII des Friedensvertrages von Versailles. Berlin.
Zurück zum Zitat Fenwick, L. (2002). Minimum Obligations with Respect to Article 8 of the International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights. In A. Chapman & S. Russell (Hrsg.), Core Obligations. Building a Framework for Economic Rights (S. 53–86). Antwerpen, Oxford, New York: Intersentia. Fenwick, L. (2002). Minimum Obligations with Respect to Article 8 of the International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights. In A. Chapman & S. Russell (Hrsg.), Core Obligations. Building a Framework for Economic Rights (S. 53–86). Antwerpen, Oxford, New York: Intersentia.
Zurück zum Zitat Fields, G. (2003). Decent Work and Development Policies . International Labour Review, 142, S. 239–262. Fields, G. (2003). Decent Work and Development Policies . International Labour Review, 142, S. 239–262.
Zurück zum Zitat Fischer-Lescano, A. & Möller, C. (Hrsg.) (2016). Transnationalisation of Social Rights. Cambridge, Antwerpen, Portland: Intersentia. Fischer-Lescano, A. & Möller, C. (Hrsg.) (2016). Transnationalisation of Social Rights. Cambridge, Antwerpen, Portland: Intersentia.
Zurück zum Zitat Floro, M. & Meurs, M. (2009). Global Trends in Women’s Access to ‚Decent Work.‘ ILO-FES Dialogues on Globalization. Occasional Papers. Genf. Floro, M. & Meurs, M. (2009). Global Trends in Women’s Access to ‚Decent Work.‘ ILO-FES Dialogues on Globalization. Occasional Papers. Genf.
Zurück zum Zitat Gerhard, U. (Hrsg.) (1997). Frauen in der Geschichte des Rechts. München: Beck. Gerhard, U. (Hrsg.) (1997). Frauen in der Geschichte des Rechts. München: Beck.
Zurück zum Zitat Gerhard, U. (2001). Bürgerrechte und Geschlecht. Herausforderung für ein soziales Europa. In C. Conrad & J. Kocka (Hrsg.), Staatsbürgerschaft in Europa (S. 63–91). Hamburg: Edition Körber Stiftung. Gerhard, U. (2001). Bürgerrechte und Geschlecht. Herausforderung für ein soziales Europa. In C. Conrad & J. Kocka (Hrsg.), Staatsbürgerschaft in Europa (S. 63–91). Hamburg: Edition Körber Stiftung.
Zurück zum Zitat Ghai, D. (Hrsg.) (2006). Decent Work. Objectives and Strategies, Genf: International Labour Office. Ghai, D. (Hrsg.) (2006). Decent Work. Objectives and Strategies, Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Godfrey, M. (2006). Employment Dimensions of Decent Work. Trade-offs and Complementarities. In D. Ghai (Hrsg), Decent Work. Objectives and Strategies (S. 77–126). Genf: International Labour Office. Godfrey, M. (2006). Employment Dimensions of Decent Work. Trade-offs and Complementarities. In D. Ghai (Hrsg), Decent Work. Objectives and Strategies (S. 77–126). Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Haas, E. B. (1968), 2. Auflage. Beyond the Nation State. Standford: Stanford University Press. Haas, E. B. (1968), 2. Auflage. Beyond the Nation State. Standford: Stanford University Press.
Zurück zum Zitat Hamm, B. & Kocks, A. (2006). 40 Jahre UN Sozialpakt. Die Friedenswarte, Journal of International Peace and Organization, 81, S. 87–106. Hamm, B. & Kocks, A. (2006). 40 Jahre UN Sozialpakt. Die Friedenswarte, Journal of International Peace and Organization, 81, S. 87–106.
Zurück zum Zitat Hepple, B. (2006). Rights at work. In D. Ghai (Hrsg.), Decent Work. Objectives and Strategies (S. 73–75). Genf: International Labour Office. Hepple, B. (2006). Rights at work. In D. Ghai (Hrsg.), Decent Work. Objectives and Strategies (S. 73–75). Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Humblet, M & Silva, R. (2002) . Standards for the 21 st Century. Social Security. Genf: International Labour Office. Humblet, M & Silva, R. (2002) . Standards for the 21 st Century. Social Security. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat IAA (1997). Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation und Geschäftsordnung der Internationalen Arbeitskonferenz. Genf: Internationales Arbeitsamt. IAA (1997). Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation und Geschäftsordnung der Internationalen Arbeitskonferenz. Genf: Internationales Arbeitsamt.
Zurück zum Zitat IAA (1999). Menschenwürdige Arbeit. Bericht des Generaldirektors. Internationale Arbeitskonferenz, 87. Tagung, Genf: Internationales Arbeitsamt. IAA (1999). Menschenwürdige Arbeit. Bericht des Generaldirektors. Internationale Arbeitskonferenz, 87. Tagung, Genf: Internationales Arbeitsamt.
Zurück zum Zitat IAA (2003). Arbeit als Weg aus der Armut. Bericht des Generaldirektors. Internationale Arbeitskonferenz, 91. Tagung, Genf: Internationales Arbeitsamt. IAA (2003). Arbeit als Weg aus der Armut. Bericht des Generaldirektors. Internationale Arbeitskonferenz, 91. Tagung, Genf: Internationales Arbeitsamt.
Zurück zum Zitat ILO (2001a). Social Security. A New Consensus. Genf: International Labour Office. ILO (2001a). Social Security. A New Consensus. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2001b) . Women Organizing for Social Protection. The Selfemployed Women’s Association’s Integrated Insurance Scheme India. Genf: International Labour Office. ILO (2001b) . Women Organizing for Social Protection. The Selfemployed Women’s Association’s Integrated Insurance Scheme India. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2002). Decent work and the Informal Economy, Report VI, International Labour Conference, 90 th Session. Genf: International Labour Office. ILO (2002). Decent work and the Informal Economy, Report VI, International Labour Conference, 90 th Session. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2005a). Rules of the Game. A Brief Introduction to International Labour Standards. Genf: International Labour Office. ILO (2005a). Rules of the Game. A Brief Introduction to International Labour Standards. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2005b). IPEC Action against Child Labour. Highlights 2004. Genf: International Labour Office. ILO (2005b). IPEC Action against Child Labour. Highlights 2004. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2006). The End of Child Labour: Within Reach. Global report under the Follow-Up to the Declaration on Fundamental Principles and Rights at Work. Genf: International Labour Office. ILO (2006). The End of Child Labour: Within Reach. Global report under the Follow-Up to the Declaration on Fundamental Principles and Rights at Work. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2017). Social Protection Report. Genf: International Labour Office. ILO (2017). Social Protection Report. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2018a). World Employment and Social Outlook. Genf: International Labour Office. ILO (2018a). World Employment and Social Outlook. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2018b). Ensuring Decent Working Time for the Future. Genf: International Labour Office. ILO (2018b). Ensuring Decent Working Time for the Future. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat International Labour Review (2003). Special Issue on Decent Work, 142, 2. International Labour Review (2003). Special Issue on Decent Work, 142, 2.
Zurück zum Zitat Karamessini, M. & Giakoumatos, S. (2017). Imposed Labour Market Flexibility and Growing Wage and Employment Inequalities under Austerity in Greece. The Role of Industrial Relations and Social Dialogue in a Long-term Perspective. In Inequalities and the World of Work. Proceedings of Conference, 23–24 February 2017 (S. 181–206). Organized by International Labour Office and European Commission: International Labour Office. Karamessini, M. & Giakoumatos, S. (2017). Imposed Labour Market Flexibility and Growing Wage and Employment Inequalities under Austerity in Greece. The Role of Industrial Relations and Social Dialogue in a Long-term Perspective. In Inequalities and the World of Work. Proceedings of Conference, 23–24 February 2017 (S. 181–206). Organized by International Labour Office and European Commission: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Knijn, T. & Kremer, M. (1997). Gender and the Caring Dimensions of Welfare States. Toward Inclusive Citizenship. Social Politics. International Studies in Gender, State, and Society, 1, S. 328–361. Knijn, T. & Kremer, M. (1997). Gender and the Caring Dimensions of Welfare States. Toward Inclusive Citizenship. Social Politics. International Studies in Gender, State, and Society, 1, S. 328–361.
Zurück zum Zitat Kohaut, S. (2018). Tarifbindung. Der Abwärtstrend hält an . IAB-Newsletter, 10. Online-Magazin. IAB Forum. Kohaut, S. (2018). Tarifbindung. Der Abwärtstrend hält an . IAB-Newsletter, 10. Online-Magazin. IAB Forum.
Zurück zum Zitat Krennerich, M (2006). Soziale Menschenrechte sind Freiheitsrechte! Plädoyer für ein freiheitliches Verständnis wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Rechte. In Jahrbuch Menschenrechte 2007 (S. 7–66). Frankfurt/M.: Suhrkamp. Krennerich, M (2006). Soziale Menschenrechte sind Freiheitsrechte! Plädoyer für ein freiheitliches Verständnis wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Rechte. In Jahrbuch Menschenrechte 2007 (S. 7–66). Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Liese, A. (2003). Internationale Regulierung im Politikfeld Kinderarbeit. In E. Senghaas-Knobloch, J. Dirks & A. Liese, Internationale Arbeitsregulierung in Zeiten der Globalisierung. Politisch-organisatorisches Lernen in der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) S. 39–125). Berlin: Lit. Liese, A. (2003). Internationale Regulierung im Politikfeld Kinderarbeit. In E. Senghaas-Knobloch, J. Dirks & A. Liese, Internationale Arbeitsregulierung in Zeiten der Globalisierung. Politisch-organisatorisches Lernen in der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) S. 39–125). Berlin: Lit.
Zurück zum Zitat Marshall, Thomas, H.(1992). Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt a. M./New York: Campus. Marshall, Thomas, H.(1992). Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt a. M./New York: Campus.
Zurück zum Zitat Marx, A., Soares, J. & Van Acker, W. (2015). The Protection of International Labour Rights. A Longitudinal Analysis of the Protection of the Rights of Freedom of Association and Collective Bargaining over 30 Years in 73 Countries. In A. Marx, J. Wouters, G. Rayp & L. Beke (Hrsg.), Global Governance of Labour Rights. Assessing the Effectiveness of Transnational Public and Private Policy Initiatives (S. 13–41). Cheltenham: Edward Elgar. Marx, A., Soares, J. & Van Acker, W. (2015). The Protection of International Labour Rights. A Longitudinal Analysis of the Protection of the Rights of Freedom of Association and Collective Bargaining over 30 Years in 73 Countries. In A. Marx, J. Wouters, G. Rayp & L. Beke (Hrsg.), Global Governance of Labour Rights. Assessing the Effectiveness of Transnational Public and Private Policy Initiatives (S. 13–41). Cheltenham: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Maul, D. (2007). Menschenrechte, Sozialpolitik und Dekolonisation. Die Internationale Arbeitsorganisation 1940–1970. Essen: Klartext. Maul, D. (2007). Menschenrechte, Sozialpolitik und Dekolonisation. Die Internationale Arbeitsorganisation 1940–1970. Essen: Klartext.
Zurück zum Zitat Mückenberger, U. (1985). Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Hat das Arbeitsrecht noch eine Zukunft? Zeitschrift für Sozialreform, 31, S. 415–434 und 457–475. Mückenberger, U. (1985). Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Hat das Arbeitsrecht noch eine Zukunft? Zeitschrift für Sozialreform, 31, S. 415–434 und 457–475.
Zurück zum Zitat Murray, J. (2001). Transnational Labour Regulations. The ILO and EC Compared. The Hague, London & Boston: Wolters Kluwer. Murray, J. (2001). Transnational Labour Regulations. The ILO and EC Compared. The Hague, London & Boston: Wolters Kluwer.
Zurück zum Zitat Nesi, G., Nogler, L. & Pertile, M. (Hrsg.) (2008). Child Labour in a Globalized World. A Legal Analysis of ILO Action. Aldershot: Ashgate. Nesi, G., Nogler, L. & Pertile, M. (Hrsg.) (2008). Child Labour in a Globalized World. A Legal Analysis of ILO Action. Aldershot: Ashgate.
Zurück zum Zitat Nussbaum, M. (1999). Women and Equality. The Capabilities Approach. International Labour Review, 138, 3, S. 227–245. Nussbaum, M. (1999). Women and Equality. The Capabilities Approach. International Labour Review, 138, 3, S. 227–245.
Zurück zum Zitat Pettifor, Ann (2018). Die Produktion des Geldes. Ein Plädoyer wider die Macht der Banken. Hamburg: Hamburger Edition. Pettifor, Ann (2018). Die Produktion des Geldes. Ein Plädoyer wider die Macht der Banken. Hamburg: Hamburger Edition.
Zurück zum Zitat Sachs, I. (2004). Inclusive Development and Decent Work for All. International Labour Review, 143, S. 161–184. Sachs, I. (2004). Inclusive Development and Decent Work for All. International Labour Review, 143, S. 161–184.
Zurück zum Zitat Saith, A. (2006). Social Protection, Decent Work and Development. In D. Ghai (Hrsg.), Decent Work. Objectives and Strategies (S. 127–173). Genf: International Labour Office. Saith, A. (2006). Social Protection, Decent Work and Development. In D. Ghai (Hrsg.), Decent Work. Objectives and Strategies (S. 127–173). Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Scheiwe, K. & Artner, L. (2018). International Networking in the Interwar Years. Gertrud Hanna, Alice Salomon and Erna Magnus. In E. Boris, D. Hoehtker & S. Zimmermann (Hrsg.), Women’s ILO. Transnational Networks, Global Labour Standards and Gender Equity 1919 to Present (S. 75–96). Leiden & Boston: Brill. Scheiwe, K. & Artner, L. (2018). International Networking in the Interwar Years. Gertrud Hanna, Alice Salomon and Erna Magnus. In E. Boris, D. Hoehtker & S. Zimmermann (Hrsg.), Women’s ILO. Transnational Networks, Global Labour Standards and Gender Equity 1919 to Present (S. 75–96). Leiden & Boston: Brill.
Zurück zum Zitat Scherrer, C. (2017). The Development Rationale for International Labour Rights. The Indian Journal of Labour Economics, 60, S. 81–91. Scherrer, C. (2017). The Development Rationale for International Labour Rights. The Indian Journal of Labour Economics, 60, S. 81–91.
Zurück zum Zitat Schmid, G. (2000). Arbeitsplätze der Zukunft. Von standardisierten zu variablen Arbeitsverhältnissen. In J. Kocka & C. Offe (Hrsg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit (S. 269–292).Frankfurt/M.: Campus. Schmid, G. (2000). Arbeitsplätze der Zukunft. Von standardisierten zu variablen Arbeitsverhältnissen. In J. Kocka & C. Offe (Hrsg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit (S. 269–292).Frankfurt/M.: Campus.
Zurück zum Zitat Seers, Dudley, 1970: New Approaches Suggested by the Columbia Employment Programme. International Labour Review, 13, S. 425–434. Seers, Dudley, 1970: New Approaches Suggested by the Columbia Employment Programme. International Labour Review, 13, S. 425–434.
Zurück zum Zitat Sen, A. (1999): Development as Freedom. Oxford: Oxford University Press. Sen, A. (1999): Development as Freedom. Oxford: Oxford University Press.
Zurück zum Zitat Senghaas, Dieter, 1999: Die Konstitution der Welt – eine Analyse in friedenspolitischer Absicht. Leviathan 31, S. 303–322. Senghaas, Dieter, 1999: Die Konstitution der Welt – eine Analyse in friedenspolitischer Absicht. Leviathan 31, S. 303–322.
Zurück zum Zitat Senghaas-Knobloch, E. (1979). Reproduktion von Arbeitskraft in der Weltgesellschaft. Zur Programmatik der Internationalen Arbeitsorganisation, Frankfurt/M: Campus. Senghaas-Knobloch, E. (1979). Reproduktion von Arbeitskraft in der Weltgesellschaft. Zur Programmatik der Internationalen Arbeitsorganisation, Frankfurt/M: Campus.
Zurück zum Zitat Senghaas-Knobloch, E. (1999). Die Internationale Arbeitsorganisation vor neuen Herausforderungen der Globalisierung? Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie der Dritten Welt, 75, S. 26–43. Senghaas-Knobloch, E. (1999). Die Internationale Arbeitsorganisation vor neuen Herausforderungen der Globalisierung? Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie der Dritten Welt, 75, S. 26–43.
Zurück zum Zitat Shotwell, James T. (1934). The Origins of the International Labour Organization. New York: Columbia University Press, 2 Bände. Shotwell, James T. (1934). The Origins of the International Labour Organization. New York: Columbia University Press, 2 Bände.
Zurück zum Zitat Siegel, R. L. (2002). The Right to Work. Core Minimum Obligations. In A. Chapman, S. Russell (Hrsg.), Core Obligations. Building a Framework for Economic, Social and Cultural Rights (S. 21–52). Antwerpen, Oxford & New York: Intersentia. Siegel, R. L. (2002). The Right to Work. Core Minimum Obligations. In A. Chapman, S. Russell (Hrsg.), Core Obligations. Building a Framework for Economic, Social and Cultural Rights (S. 21–52). Antwerpen, Oxford & New York: Intersentia.
Zurück zum Zitat Stiglitz, J. (2004). Die Schatten der Globalisierung, München: Goldmann. Stiglitz, J. (2004). Die Schatten der Globalisierung, München: Goldmann.
Zurück zum Zitat Sukthankar, A. (2015). Global Organizing and Domestic Restraints. In A. Blackett. & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 37–50). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar. Sukthankar, A. (2015). Global Organizing and Domestic Restraints. In A. Blackett. & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 37–50). Cheltenham, UK & Northampton, MA USA: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Thébaud, F. (2018). Difficult Inroads, Unexpected Results. The Correspondence Committee on Women‘ Work in the 1930s. In E. Boris, D. Hoehtker & S. Zimmermann (Hrsg.), Women’s ILO. Transnational Networks, Global Labour Standards and Gender Equity 1919 to Present (S. 50–74). Leiden & Boston: Brill. Thébaud, F. (2018). Difficult Inroads, Unexpected Results. The Correspondence Committee on Women‘ Work in the 1930s. In E. Boris, D. Hoehtker & S. Zimmermann (Hrsg.), Women’s ILO. Transnational Networks, Global Labour Standards and Gender Equity 1919 to Present (S. 50–74). Leiden & Boston: Brill.
Zurück zum Zitat Tosstorff, R. (2005). The International Trade-Union Movement and the Founding of the International Labour Organization. International Review of Social History, 3, S. 399–433. Tosstorff, R. (2005). The International Trade-Union Movement and the Founding of the International Labour Organization. International Review of Social History, 3, S. 399–433.
Zurück zum Zitat Van Daele, J., García, M. R., Van Goethem, G., van der Linden, M. (Hrsg.) (2009), Essays on the International Labour Organisation and its Impact on the World during the Twentieth Century. Berlin et al.: Peter Lang. Van Daele, J., García, M. R., Van Goethem, G., van der Linden, M. (Hrsg.) (2009), Essays on the International Labour Organisation and its Impact on the World during the Twentieth Century. Berlin et al.: Peter Lang.
Zurück zum Zitat Weber, E. (2018). Setting out for Digital Social Security. Research Department, Working Paper No. 34. Genf: International Labour Office. Weber, E. (2018). Setting out for Digital Social Security. Research Department, Working Paper No. 34. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat World Commission on the Social Dimension of Globalization (2004). A Fair Gobalization. Creating Opportunities for All, Genf: International Labour Office. World Commission on the Social Dimension of Globalization (2004). A Fair Gobalization. Creating Opportunities for All, Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Zimmermann, S. (2018). Globalizing Gendered Labour Policy. International Labour Standards and the Global South, 1919–1947. In E. Boris, D. Hoehtker & S. Zimmermann (Hrsg.), Women’s ILO. Transnational Networks, Global Labour Standards and Gender Equity 1919 to Present (227–254). Leiden & Boston: Brill. Zimmermann, S. (2018). Globalizing Gendered Labour Policy. International Labour Standards and the Global South, 1919–1947. In E. Boris, D. Hoehtker & S. Zimmermann (Hrsg.), Women’s ILO. Transnational Networks, Global Labour Standards and Gender Equity 1919 to Present (227–254). Leiden & Boston: Brill.
Metadaten
Titel
Die IAO – eine ungewöhnliche Internationale Organisation
verfasst von
Eva Senghaas-Knobloch
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-25416-2_1

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner