Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Wie und warum kommunizieren Unternehmen über die Zukunft der Menschheit? In dieser Arbeit werden die Zukunftserzählungen von Facebook und SpaceX empirisch rekonstruiert. Im Zentrum der Betrachtung steht die öffentliche Kommunikation der prominenten Unternehmerfiguren Mark Zuckerberg und Elon Musk. Anhand dieser paradigmatischen Akteure wird gezeigt, auf welchen Wegen sich explizit unternehmerische Zukunftsvisionen in das Zukunftswissen der Gegenwart einschreiben. Ein kritischer Blick klärt über die Ursprünge dieser Visionen auf und offenbart, wie unternehmerische Prophetie den Möglichkeitsraum der Zukunft auf spezifische Weise verengt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 10. Schluss

Zusammenfassung
In diesem Schlusskapitel werden die drei Teile der Arbeit nochmals aus einer übergeordneten Perspektive in den Blick genommen. Dabei werden die theoretischen und empirischen Befunde rund um die Konstruktion unternehmerischer Zukünfte in einem größeren Zusammenhang diskutiert.
Joachim Haupt

Konturierung des Gegenstandsbereichs

Frontmatter

Kapitel 1. Zukunft als diskursive Arena

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird der Begriff der Zukunft in den Kontext der Arbeit eingeordnet. Es wird beschrieben, wie diskursiv konstruiertes Zukunftswissen die Gegenwart orientiert und wie strategisch handelnde Akteure mit ihren Zukunftsvorstellungen um Deutungshoheit in Zukunftsdiskursen kämpfen.
Joachim Haupt

Kapitel 2. Unternehmerische Zukünfte im Silicon Valley

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird beschrieben, wo die Zukünfte entspringen, die in dieser Arbeit untersucht werden. Es wird gezeigt, wie die historisch gewachsenen Rahmenbedingungen des Silicon Valleys unternehmerische Zukunftsvorstellungen fördern, die global zirkulieren und das Silicon Valley symbolisch mit Zukunftswissen verknüpfen.
Joachim Haupt

Kapitel 3. Strategische Kommunikation als beobachtbare Praxis

Zusammenfassung
Durch die strategische Kommunikation von Zukunftsvorstellungen gestalten Unternehmen die Beziehung zu ihrer Umwelt unter Verwendung typischer Modi, Formate und Rollen. In diesem Kapitel wird erläutert, wie unternehmerische Zukünfte auf diese Weise in die Welt kommen.
Joachim Haupt

Backmatter

Entwicklung eines theoretischen und methodologischen Bezugsrahmens

Frontmatter

Kapitel 4. Wissen und Diskurse: Entwicklung einer methodologischen Ausgangsposition

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie der Gegenstand der Arbeit aus einer Diskursperspektive in den Blick genommen werden kann. Im Anschluss an sozialkonstruktivistische Grundlagen bildet das Forschungsprogramm der Wissenssoziologischen Diskursanalyse einen methodologischen Rahmen, mit dem die Konstruktion unternehmerischer Zukünfte beobachtbar wird.
Joachim Haupt

Kapitel 5. Strategische Legitimierung: Vertiefung der Akteursperspektive

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird eine organisationswissenschaftliche Perspektive auf den Gegenstand der Arbeit entfaltet. Mit einem neoinstitutionalistischen Verständnis von strategischer Legitimierung wird die Konstruktion unternehmerischer Zukünfte aus der Perspektive von Organisationen betrachtet, die sich und ihre Praktiken zu gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in Beziehung setzen müssen.
Joachim Haupt

Kapitel 6. Die Konstruktion unternehmerischer Zukünfte: Integration der Perspektiven

Zusammenfassung
Als Scharnier zwischen den theoretischen und methodologischen Vorarbeiten und dem empirischen Teil der Arbeit befasst sich dieses Kapitel mit der titelgebenden Konstruktion unternehmerischer Zukünfte. Im Anschluss an die Kartierung des Gegenstandsbereichs aus dem ersten Teil der Arbeit sowie die wissenssoziologischen und organisationstheoretischen Bezugspunkte der beiden vorangehenden Kapitel wird eine integrierte Perspektive entwickelt, die den Startpunkt für die empirische Auseinandersetzung markiert.
Joachim Haupt

Backmatter

Die Zukunftsdiskurse von Facebook und SpaceX

Frontmatter

Kapitel 7. Methodische Vorgehensweise

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die methodischen Entscheidungen erläutert, die im Laufe der Untersuchung getroffen wurden, und in den Gesamtzusammenhang der Arbeit eingeordnet.
Joachim Haupt

Kapitel 8. Facebook Futures: Mark Zuckerbergs diskursive Konstruktion einer besseren Welt

Zusammenfassung
Dieses Kapitel widmet sich Facebooks unternehmerischem Zukunftsdiskurs und Mark Zuckerbergs Konstruktion einer ‚besseren Welt‘. Das Ziel der ersten Fallstudie ist die Rekonstruktion dieser ‚Facebook Futures‘ und die Interpretation ihrer gesellschaftlichen und organisationsbezogenen Implikationen.
Joachim Haupt

Kapitel 9. The Future Needs to Inspire: SpaceX und die kommunikative Kolonisation der Zukunft

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird der unternehmerische Zukunftsdiskurs des Raumfahrtunternehmens SpaceX rekonstruiert. Es wird herausgearbeitet, wie das Unternehmen den Weltraum mit einer eigenständigen fiktionalen Ästhetik und aggressiver Kommunikation kommunikativ kolonisiert.
Joachim Haupt

Backmatter

Backmatter

Weitere Informationen