Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Grundlagen und Gestaltungstipps aus der Praxis für die Praxis

verfasst von : Jutta Rump, Gaby Wilms, Silke Eilers

Erschienen in: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Unsere Arbeitswelt befindet sich in einem fundamentalen Wandlungsprozess vor dem Hintergrund demografischer, technisch-ökonomischer und gesellschaftlicher Trends. Um Fachkräfte für Unternehmen zu gewinnen und dauerhaft an sie zu binden, bedarf es einer nachhaltigen Unternehmens- und Personalpolitik, bei der die betrieblichen Belange in Einklang gebracht werden mit den immer unterschiedlicheren Bedürfnissen der Beschäftigten. Dies impliziert auch, die Vielzahl von Lebens- und Berufsphasen zu berücksichtigen, die im Verlauf eines verlängerten Erwerbslebens zum Tragen kommen. Eine Lebensphasenorientierte Personalpolitik wird diesen Anforderungen gerecht, denn sie verfolgt in einem ganzheitlichen Ansatz drei Dimensionen zugleich: Die Sicherung der nachhaltigen Beschäftigungsfähigkeit, die Demografieorientierung und die Vereinbarkeit von Berufs-, Privat- und Familienleben.
Fußnoten
1
Die Rush Hour des Lebens beschreibt den Lebensstau.
 
2
Hier sind noch nicht die Ergebnisse des neuen Zensus berücksichtigt, wonach die Bevölkerungszahl in Deutschland um rund 1,5 Mio. unter dem bisher fortgeschriebenen Stand liegt (vgl. Statistisches Bundesamt, Nachricht vom 31.5.2013).
 
3
Unter Zugrundelegung eines angenommenen positiven Wanderungssaldos von 100.000 Personen. Unter dem „Wanderungssaldo“ wird die Differenz zwischen den Zuzügen nach Deutschland und den Fortzügen ins Ausland, gelegentlich auch als Wanderungsgewinn oder -verlust bezeichnet, verstanden.
 
4
Auf die Themenschwerpunkte „Frauen in Führungspositionen“ und „Väter“ wird in Teil III dieses Buches näher eingegangen.
 
5
Bei der Entwicklung des Konzeptes zur Lebensphasenorientierten Personalpolitik wurden die Stärken und Schwächen bereits vorhandener Ansätze aufgegriffen. Zu nennen sind hier insbesondere:
  • lebenszyklusorientierte Ansätze (vgl. Graf 2002; Flüter-Hoffmann 2008; Rading 2010),
  • lebensereignisorientierte Ansätze (vgl. Armutat/Deutsche Gesellschaft für Personalführung 2009),
  • gestaltungsfeldorientierte Ansätze (vgl. Brinkmann 2009; Döring 2008),
  • lebenslauforientierte Ansätze (vgl. Oldenbourg und Ilmarinen 2010; Bertelsmann Stiftung 2007).
 
6
Die Kernkompetenzen der Beschäftigungsfähigkeit wurden bereits in Abb. 3 dargestellt.
 
7
Nähere Erläuterungen zu diesem Projekt finden sich in Kap. „Strategie für die Zukunft - Lebensphasenorientierte Personalpolitik“.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Abele E, Reinhart G (2011) Zukunft der Produktion. Herausforderungen, Forschungsfelder, Chancen. Carl Hanser, München Abele E, Reinhart G (2011) Zukunft der Produktion. Herausforderungen, Forschungsfelder, Chancen. Carl Hanser, München
Zurück zum Zitat Armutat S, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg) (2009) Lebensereignisorientiertes Personalmanagement. Eine Antwort auf die demografische Herausforderung. Grundlagen – Handlungshilfen – Praxisbeispiele. Bertelsmann, Bielefeld Armutat S, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg) (2009) Lebensereignisorientiertes Personalmanagement. Eine Antwort auf die demografische Herausforderung. Grundlagen – Handlungshilfen – Praxisbeispiele. Bertelsmann, Bielefeld
Zurück zum Zitat Auer M (2000) Vereinbarungskarrieren. Eine karrieretheoretische Analyse des Verhältnisses von Erwerbsarbeit und Elternschaft. Hampp, München Auer M (2000) Vereinbarungskarrieren. Eine karrieretheoretische Analyse des Verhältnisses von Erwerbsarbeit und Elternschaft. Hampp, München
Zurück zum Zitat Badura B, Walter U, Hehlmann T (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik – der Weg zur gesunden Organisation, 2. Aufl. Springer, Heidelberg Badura B, Walter U, Hehlmann T (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik – der Weg zur gesunden Organisation, 2. Aufl. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat Bittman M, Rice JM (2000) The rush hour: the character of leisure time and gender equity. Soc Forces 79(1): 165–189 CrossRef Bittman M, Rice JM (2000) The rush hour: the character of leisure time and gender equity. Soc Forces 79(1): 165–189 CrossRef
Zurück zum Zitat Blancke S, Roth C, Schmid J (2000) Employability („Beschäftigungsfähigkeit“) als Herausforderung für den Arbeitsmarkt – Auf dem Weg zur flexiblen Erwerbsgesellschaft – Eine Konzept- und Literaturstudie. Arbeitsbericht Nr. 157 der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg. Stuttgart Blancke S, Roth C, Schmid J (2000) Employability („Beschäftigungsfähigkeit“) als Herausforderung für den Arbeitsmarkt – Auf dem Weg zur flexiblen Erwerbsgesellschaft – Eine Konzept- und Literaturstudie. Arbeitsbericht Nr. 157 der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg. Stuttgart
Zurück zum Zitat Böhne A (2009) Lebensereignisse im Überblick. In: Armutat S, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg) Lebensereignisorientiertes Personalmanagement. Eine Antwort auf die demografische Herausforderung. Grundlagen – Handlungshilfen – Praxisbeispiele. Bertelsmann, Bielefeld, S 40–50 Böhne A (2009) Lebensereignisse im Überblick. In: Armutat S, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg) Lebensereignisorientiertes Personalmanagement. Eine Antwort auf die demografische Herausforderung. Grundlagen – Handlungshilfen – Praxisbeispiele. Bertelsmann, Bielefeld, S 40–50
Zurück zum Zitat Brandenburg U, Domschke J-P (2007) Die Zukunft sieht alt aus. Gabler, Wiesbaden Brandenburg U, Domschke J-P (2007) Die Zukunft sieht alt aus. Gabler, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Brinkmann TM (2009) Vereinbarkeit von erwerbs- und Privatleben aus der betrieblichen Generationenperspektive – Chancen einer lebensphasenorientierten Personalpolitik. In: Richter G (Hrsg) Generationen gemeinsam im Betrieb. Bertelsmann, Bielefeld, S 95–106 Brinkmann TM (2009) Vereinbarkeit von erwerbs- und Privatleben aus der betrieblichen Generationenperspektive – Chancen einer lebensphasenorientierten Personalpolitik. In: Richter G (Hrsg) Generationen gemeinsam im Betrieb. Bertelsmann, Bielefeld, S 95–106
Zurück zum Zitat Döring W (2008) Lebensphasenorientierte Unternehmensführung. TrigonThemen, Nr. 3. Graz, S 2–4 Döring W (2008) Lebensphasenorientierte Unternehmensführung. TrigonThemen, Nr. 3. Graz, S 2–4
Zurück zum Zitat FFP (Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik) (2008) Betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung. Factsheet. Münster FFP (Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik) (2008) Betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung. Factsheet. Münster
Zurück zum Zitat Flüter-Hoffmann C (2008) Demografiefeste Unternehmen. In: Personal Nr. 3. Düsseldorf, S 10–11 Flüter-Hoffmann C (2008) Demografiefeste Unternehmen. In: Personal Nr. 3. Düsseldorf, S 10–11
Zurück zum Zitat Flüter-Hoffmann C (2009) Instrumente im Kontext des Lebensereignisses „Karriere“. In: Armutat S, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg) Lebensereignisorientiertes Personalmanagement. Eine Antwort auf die demografische Herausforderung. Grundlagen – Handlungshilfen – Praxisbeispiele. Bertelsmann, Bielefeld, S 119–124 Flüter-Hoffmann C (2009) Instrumente im Kontext des Lebensereignisses „Karriere“. In: Armutat S, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg) Lebensereignisorientiertes Personalmanagement. Eine Antwort auf die demografische Herausforderung. Grundlagen – Handlungshilfen – Praxisbeispiele. Bertelsmann, Bielefeld, S 119–124
Zurück zum Zitat Friedli V (2002) Die betriebliche Karriereplanung. Konzeptionelle Grundlagen und empirische Studien aus der Unternehmensperspektive. Berner betriebswirtschaftliche Schriften, Bd. 27. Haupt, Bern, S 29 ff Friedli V (2002) Die betriebliche Karriereplanung. Konzeptionelle Grundlagen und empirische Studien aus der Unternehmensperspektive. Berner betriebswirtschaftliche Schriften, Bd. 27. Haupt, Bern, S 29 ff
Zurück zum Zitat Fuchs J (2009) Führen in Know-how-Unternehmen: Wenn Mitarbeiter ihren Chef bezahlen. In: Speck P (Hrsg) Employability – Herausforderungen für die strategische Personalentwicklung. Konzepte für eine flexible, innovationsorientierte Arbeitswelt von morgen, 4. aktualisierte und erweiterte Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 215–220 Fuchs J (2009) Führen in Know-how-Unternehmen: Wenn Mitarbeiter ihren Chef bezahlen. In: Speck P (Hrsg) Employability – Herausforderungen für die strategische Personalentwicklung. Konzepte für eine flexible, innovationsorientierte Arbeitswelt von morgen, 4. aktualisierte und erweiterte Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 215–220
Zurück zum Zitat Graf A (2002) Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung. Haupt, Bern Graf A (2002) Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung. Haupt, Bern
Zurück zum Zitat Horx M (2005) Future Fitness – Wie Sie Ihre Zukunftskompetenz erhöhen. Ein Handbuch für Entscheider. 5. Aufl. Eichborn, Frankfurt am Main Horx M (2005) Future Fitness – Wie Sie Ihre Zukunftskompetenz erhöhen. Ein Handbuch für Entscheider. 5. Aufl. Eichborn, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Kastner M (2004) Verschiedene Zugänge zur Work Life Balance. In: Kastner M (Hrsg) Die Zukunft der Work-Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Asanger, Kröning Kastner M (2004) Verschiedene Zugänge zur Work Life Balance. In: Kastner M (Hrsg) Die Zukunft der Work-Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Asanger, Kröning
Zurück zum Zitat Kocka J (2001) Thesen zur Geschichte und Zukunft der Arbeit. In: Politik und Zeitgeschichte, B21/2001, S 8–13 Kocka J (2001) Thesen zur Geschichte und Zukunft der Arbeit. In: Politik und Zeitgeschichte, B21/2001, S 8–13
Zurück zum Zitat Kuhnert P (2004) Work Life Balance trotz Arbeitslosigkeit und instabiler Beschäftigung? Paradoxie oder neue Chance?. In: Kastner M (Hrsg) Die Zukunft der Work Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Asanger, Kröning, S 141–194 Kuhnert P (2004) Work Life Balance trotz Arbeitslosigkeit und instabiler Beschäftigung? Paradoxie oder neue Chance?. In: Kastner M (Hrsg) Die Zukunft der Work Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Asanger, Kröning, S 141–194
Zurück zum Zitat Lau-Villinger D, Seitz C (2002) Der Prozess des Älterwerdens in Unternehmen. Weiße Reihe Frankfurt Lau-Villinger D, Seitz C (2002) Der Prozess des Älterwerdens in Unternehmen. Weiße Reihe Frankfurt
Zurück zum Zitat Lehr U (1996) Psychologie des Alterns. Quelle & Meyer, Wiesbaden Lehr U (1996) Psychologie des Alterns. Quelle & Meyer, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Meier B, Schröder C (2007) Altern in der modernen Gesellschaft. Leistungspotenziale und Sozialprofile der Generation 50-Plus. Schriften zur Wirtschaftspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Köln Meier B, Schröder C (2007) Altern in der modernen Gesellschaft. Leistungspotenziale und Sozialprofile der Generation 50-Plus. Schriften zur Wirtschaftspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Köln
Zurück zum Zitat Meulemann H (2006) Soziologie von Anfang an, 2. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden Meulemann H (2006) Soziologie von Anfang an, 2. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Meyers RA (2009) Mitarbeiter im neuen Millennium – Kommunikation zwischen den Generationen. In: Richter G (Hrsg) Generationen gemeinsam im Betrieb. Individuelle Flexibilität durch anspruchsvolle Regulierungen. Bertelsmann, Bielefeld, S 201–220 Meyers RA (2009) Mitarbeiter im neuen Millennium – Kommunikation zwischen den Generationen. In: Richter G (Hrsg) Generationen gemeinsam im Betrieb. Individuelle Flexibilität durch anspruchsvolle Regulierungen. Bertelsmann, Bielefeld, S 201–220
Zurück zum Zitat Oerter R, von Hagen C, Röper G, Noam G (Hrsg) (1999) Klinische Entwicklungspsychologie. Beltz, Weinheim Oerter R, von Hagen C, Röper G, Noam G (Hrsg) (1999) Klinische Entwicklungspsychologie. Beltz, Weinheim
Zurück zum Zitat Oldenbourg R, Ilmarinen J (2010) Für eine lebenslaufbezogene Arbeitsfähigkeitspolitik. In: Naegele G (Hrsg) Soziale Lebenslaufpolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 429–473 Oldenbourg R, Ilmarinen J (2010) Für eine lebenslaufbezogene Arbeitsfähigkeitspolitik. In: Naegele G (Hrsg) Soziale Lebenslaufpolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 429–473
Zurück zum Zitat Opaschowski HW (2002) Wir werden es erleben. Zehn Zukunftstrends für unser Leben von morgen. Primus, Darmstadt Opaschowski HW (2002) Wir werden es erleben. Zehn Zukunftstrends für unser Leben von morgen. Primus, Darmstadt
Zurück zum Zitat Opaschowski HW (2006a) Das Moses Prinzip. Die 10 Gebote des 21. Jahrhunderts. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh Opaschowski HW (2006a) Das Moses Prinzip. Die 10 Gebote des 21. Jahrhunderts. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
Zurück zum Zitat Opaschowski HW (2006b) Deutschland 2020. Wie wir morgen leben – Prognosen der Wissenschaft, 2. erweiterte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden Opaschowski HW (2006b) Deutschland 2020. Wie wir morgen leben – Prognosen der Wissenschaft, 2. erweiterte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Opaschowski HW (2006c) Einführung in die Freizeitwissenschaft, 4. überarbeitete und aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden Opaschowski HW (2006c) Einführung in die Freizeitwissenschaft, 4. überarbeitete und aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Opaschowski HW (2008) Deutschland 2030. Wie wir in Zukunft leben. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh Opaschowski HW (2008) Deutschland 2030. Wie wir in Zukunft leben. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
Zurück zum Zitat Pfiffner M, Stadelmann M (2012) Wissen wirksam machen. Wie Kopfarbeiter produktiv Werden. Überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Campus, Frankfurt am Main Pfiffner M, Stadelmann M (2012) Wissen wirksam machen. Wie Kopfarbeiter produktiv Werden. Überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Campus, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Probst G, Raub S, Romhardt K (2010) Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 6. überarbeitete und erweiterte Auflage. Gabler, Wiesbaden Probst G, Raub S, Romhardt K (2010) Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 6. überarbeitete und erweiterte Auflage. Gabler, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Rading J (2010) Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung in Zeiten des demografischen Wandels. Diplomica, Hamburg Rading J (2010) Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung in Zeiten des demografischen Wandels. Diplomica, Hamburg
Zurück zum Zitat Robert Bosch Stiftung (2005) Starke Familie. Bericht der Kommission „Familie und demographischer Wandel“. Stuttgart Robert Bosch Stiftung (2005) Starke Familie. Bericht der Kommission „Familie und demographischer Wandel“. Stuttgart
Zurück zum Zitat Rump J (2010a) Zweigeteilte Arbeitswelt. Die einen müssen in Bewegung bleiben, die anderen die Balance halten. Mitarbeiter sind nicht gleich. In: Süddeutsche Zeitung, 17.05.2010, Nr. 111, S 18 Rump J (2010a) Zweigeteilte Arbeitswelt. Die einen müssen in Bewegung bleiben, die anderen die Balance halten. Mitarbeiter sind nicht gleich. In: Süddeutsche Zeitung, 17.05.2010, Nr. 111, S 18
Zurück zum Zitat Rump J, Biegel I (2011) Employability und Megatrends. Die Arbeitswelt im Wandel. In: Rump J, Sattelberger T (Hrsg) Employability Management 2.0. Einführung in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements. Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfels, S 43–71 Rump J, Biegel I (2011) Employability und Megatrends. Die Arbeitswelt im Wandel. In: Rump J, Sattelberger T (Hrsg) Employability Management 2.0. Einführung in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements. Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfels, S 43–71
Zurück zum Zitat Rump J, Eilers S (2011a) Employability – Die Grundlagen. In: Rump J, Sattelberger T (Hrsg) Employability Management 2.0. Einblick in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements. Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfels, S 73–163 Rump J, Eilers S (2011a) Employability – Die Grundlagen. In: Rump J, Sattelberger T (Hrsg) Employability Management 2.0. Einblick in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements. Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfels, S 73–163
Zurück zum Zitat Rump J, Eilers S (2011b) Employability und Demografie. In: Rump J, Sattelberger T (Hrsg) Employability Management 2.0. Einblick in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements. Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfels, S 211–303 Rump J, Eilers S (2011b) Employability und Demografie. In: Rump J, Sattelberger T (Hrsg) Employability Management 2.0. Einblick in die praktische Umsetzung eines zukunftsorientierten Employability Managements. Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfels, S 211–303
Zurück zum Zitat Rump J, Eilers S, Wilms G (2011c) Strategie für die Zukunft - Lebensphasenorientierte Personalpolitik 2.0, Mainz Rump J, Eilers S, Wilms G (2011c) Strategie für die Zukunft - Lebensphasenorientierte Personalpolitik 2.0, Mainz
Zurück zum Zitat Rump J, Eilers S (2013) Weitere Megatrends. In: Rump J, Walter N (Hrsg) Arbeitswelt 2030. Trends, Prognosen, Gestaltungsmöglichkeiten. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 13–29 Rump J, Eilers S (2013) Weitere Megatrends. In: Rump J, Walter N (Hrsg) Arbeitswelt 2030. Trends, Prognosen, Gestaltungsmöglichkeiten. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 13–29
Zurück zum Zitat Rump J, Groh S, Eilers S (2006) Beruf und Familie – Auswirkungen auf die Wirtschaft. Mainz Rump J, Groh S, Eilers S (2006) Beruf und Familie – Auswirkungen auf die Wirtschaft. Mainz
Zurück zum Zitat Schein EH (1970) Organizational psychology, 2. Aufl. Prentice Hall, New Jersey Schein EH (1970) Organizational psychology, 2. Aufl. Prentice Hall, New Jersey
Zurück zum Zitat Schobert DB (2007) Grundlagen zum Verständnis von Work-Life Balance. In: Esslinger AS, Schobert DB (Hrsg) Erfolgreiche Umsetzung von Work-Life Balance in Organisationen. Strategien, Konzepte, Maßnahmen. Gabler, Wiesbaden, S 19–33 Schobert DB (2007) Grundlagen zum Verständnis von Work-Life Balance. In: Esslinger AS, Schobert DB (Hrsg) Erfolgreiche Umsetzung von Work-Life Balance in Organisationen. Strategien, Konzepte, Maßnahmen. Gabler, Wiesbaden, S 19–33
Zurück zum Zitat Schuster A (2007) Allzeit bereit. In: Die Rheinpfalz am Sonntag, 09.09.2007, S 3 Schuster A (2007) Allzeit bereit. In: Die Rheinpfalz am Sonntag, 09.09.2007, S 3
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2006) Bevölkerung Deutschlands bis 2050: 11. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2006) Bevölkerung Deutschlands bis 2050: 11. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2009) Bevölkerung Deutschlands bis 2060, 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin. Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2009) Bevölkerung Deutschlands bis 2060, 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin. Wiesbaden
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2011) Maßzahlen zu Geburten. E-Mail-Informationsservice vom 18.08.2011 Statistisches Bundesamt (2011) Maßzahlen zu Geburten. E-Mail-Informationsservice vom 18.08.2011
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2012) Geburten in Deutschland 2012. Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2012) Geburten in Deutschland 2012. Wiesbaden
Zurück zum Zitat Tiek K (2012) Die Gestaltung des betrieblichen Gesundheitsmanagements in Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Wohlfahrtspflege. Master Thesis. Eberbach Tiek K (2012) Die Gestaltung des betrieblichen Gesundheitsmanagements in Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Wohlfahrtspflege. Master Thesis. Eberbach
Zurück zum Zitat Trendbüro, Steinle A, Wippermann P (2003) Die neue Moral der Netzwerkkinder. Trendbuch Generationen. Piper, München Trendbüro, Steinle A, Wippermann P (2003) Die neue Moral der Netzwerkkinder. Trendbuch Generationen. Piper, München
Zurück zum Zitat Udris I (2006) Salutogenese in der Arbeit – ein Paradigmenwechsel?. Wirtschaftspsychologie, Heft 2, S 4–13 Udris I (2006) Salutogenese in der Arbeit – ein Paradigmenwechsel?. Wirtschaftspsychologie, Heft 2, S 4–13
Zurück zum Zitat Uhle T, Treier M (2011) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer, Heidelberg Uhle T, Treier M (2011) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat Ulich E, Wülser M (2010) Gesundheitsmanagement im Unternehmen, 4. Aufl. Springer, Wiesbaden Ulich E, Wülser M (2010) Gesundheitsmanagement im Unternehmen, 4. Aufl. Springer, Wiesbaden
Zurück zum Zitat von Rundstedt S (2013) Was heute getan werden muss, um Karrieren von morgen zu managen. Whitepaper. Düsseldorf von Rundstedt S (2013) Was heute getan werden muss, um Karrieren von morgen zu managen. Whitepaper. Düsseldorf
Zurück zum Zitat Westermayer G, Stein B (2006) Produktivitätsfaktor betriebliche Gesundheit. Hogrefe, Göttingen, S 113 Westermayer G, Stein B (2006) Produktivitätsfaktor betriebliche Gesundheit. Hogrefe, Göttingen, S 113
Zurück zum Zitat Zukunftsinstitut (2007) Seminarunterlagen zum Seminar mit dem Titel „Praxis der Trend- und Zukunftsforschung“. Kelkheim, am 28.02.07, 9:30 bis 17:30 Uhr Zukunftsinstitut (2007) Seminarunterlagen zum Seminar mit dem Titel „Praxis der Trend- und Zukunftsforschung“. Kelkheim, am 28.02.07, 9:30 bis 17:30 Uhr
Metadaten
Titel
Die Lebensphasenorientierte Personalpolitik
verfasst von
Jutta Rump
Gaby Wilms
Silke Eilers
Copyright-Jahr
2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-642-41665-1_1

Premium Partner