Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einführung

Zusammenfassung
Es bieten sich verschiedene Wege, mit den Geheimnissen der Mineralien näher vertraut zu werden. Da sind der Besuch von Museen und Mineralienbörsen, Kursen und Exkursionen, aber auch das Selbststudium und die eigene Sammeltätigkeit. Für alle diese Möglichkeiten bietet das vorliegende Kompendium eine hilfreiche Grundlage. Die Mineralien werden hier sowohl systematisch abgehandelt, Art für Art, als auch topographisch, Region für Region. Bei den Minerallisten wird nach Vollständigkeit gestrebt, bei den Fundortgruppen ist dies weniger sinnvoll, bringt doch jedes Jahr neue Überraschungen.
Max Weibel, Stefan Graeser, Walter F. Oberholzer, Hans-Anton Stalder, Walter Gabriel

Definitionen

Zusammenfassung
Mineralien sind die natürlichen, homogenen, anorganischen Bestandteile der festen Erdkruste. Sie sind fast ausnahmslos kristallisiert (nicht amorph), auch wenn sie nicht immer eine ebenflächige Begrenzung zeigen. Nur ganz vereinzelte, einfache organische Verbindungen rechnet man noch zu den Mineralien. Es gibt definitionsgemäß keine künstlichen Mineralien.
Max Weibel, Stefan Graeser, Walter F. Oberholzer, Hans-Anton Stalder, Walter Gabriel

Allgemeines zu den Mineralvorkommen

Zusammenfassung
Die Mineralbildungsprozesse lassen sich in drei Gruppen teilen.
Max Weibel, Stefan Graeser, Walter F. Oberholzer, Hans-Anton Stalder, Walter Gabriel

Einzelbeschreibung der Mineralien

Zusammenfassung
Dieses Kapitel enthält alle Mineralien, die man in makroskopischen Dimensionen bisher in der Schweiz gefunden und beschrieben hat. Besondere Beachtung wird fundortspezifischen Merkmalen der Ausbildung, Paragenese und Verbreitung geschenkt, dagegen erhalten unauffällige Gesteinsgemengteile nur kurze Hinweise. In den Mineralbeschreibungen findet man die chemische Formel (meist nach Fleischer, Glossary of Mineral Species, 5. Auflage, Tucson 1987), das Kristallsystem, die Farbe, die lokaltypische Ausbildung und die Maximalgröße schweizerischer Funde.
Max Weibel, Stefan Graeser, Walter F. Oberholzer, Hans-Anton Stalder, Walter Gabriel

Regionalübersicht der Fundgebiete

Zusammenfassung
Tektonisch gliedert sich die Schweiz in drei Hauptzonen, die von Südwest nach Nordost verlaufen: Jura, Mittelland, Alpen. Die ersten beiden Gebiete sind an Mineralvorkommen nicht sehr reich. Relativ wenige Arten bieten sich dem Sammler an, im Jura hauptsächlich Calcit, Coelestin, Fluorit und Sphalerit, im Mittelland fast nur Calcit. Das Mineraliensammeln konzentriert sich auf Steinbrüche und ähnliche Aufschlüsse.
Max Weibel, Stefan Graeser, Walter F. Oberholzer, Hans-Anton Stalder, Walter Gabriel

Praktische Hinweise

Zusammenfassung
Umfangreiche Mineraliensammlungen finden sich in Basel, Bern, Chur, Genève, Luzern, Schönenwerd und Zürich.
Max Weibel, Stefan Graeser, Walter F. Oberholzer, Hans-Anton Stalder, Walter Gabriel

Backmatter

Weitere Informationen