Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Die Nachhaltigkeit von Hanf

Ein Überblick über Produkt und Nutzung in der Wirtschaft

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Die Cannabispflanze könnte als Nutzhanf besser als bisher gedacht dazu beitragen, die Ziele des UN-Nachhaltigkeits-Reports, der sog. Agenda 2030 und deren 17 SDGs (Sustainable Development Goals), zu erreichen. Unter dem Gesundheitsaspekt steht ihre medizinische Verwendung im Vordergrund, doch wird sie auch in kosmetischen Produkten und in Nahrungsangeboten für Mensch und Tier eingesetzt. Im Rahmen der zunehmenden Klimakrise hilft Nutzhanf vor allem bei der Bewältigung des CO2 Problems: in der Landwirtschaft durch Bindung des CO2 ähnlich wie bei der Aufforstung, in der Industrie als recyclebarer Rohstoff-Ersatz etwa als Plastik-Ersatz, bei der Kleidung, in der Technik oder im Bauwesen. Momentan zeigen die immensen Preise und die hohe Nachfrage leider ein anderes Bild, vom Bürger, der möchte, aber nicht kann oder darf, von Bauern, die immense bürokratische Hürden zu überwinden haben, bis hin zu einer Industrie, die durch komplexe Regeln und Gesetze abgeschreckt wird zu investieren. Das essential zeigt, wie man dieses Potential auch in Deutschland realisieren könnte.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung – Worum es geht
Zusammenfassung
Der Blickwinkel auf Cannabis Sativa allgemein wird stets liberaler; die Stimmen der Legalisierung werden politischer und ausdrucksstärker; die legale Cannabis-Ökonomie weitet sich national wie international sprunghaft aus. Und die Forderung nach Nachhaltigkeit kommt international, wie in Deutschland immer mehr in die Diskussion vor allem in Bezug auf Klima und Ökologie. In dieser Arbeit wird untersucht, wie der Einsatz der Pflanze Cannabis Sativa dazu beitragen kann, die Ziele des UN-Nachhaltigkeits-Reports, der sog.  Agenda 2030 und deren 17 SDGs (Sustainable Development Goals) zu erreichen,
Jonas Michael Wilhelm Westphal
Kapitel 2. Nachhaltigkeit
Zusammenfassung
Die Vorstellung, weltweit ‚nachhaltig‘ wirtschaften zu müssen gewann erst zu Beginn dieses Jahrhunderts an Bedeutung. Aufbauend auf dem lange nicht ernst genommenen Bericht des Club of Rome ‚Die Grenzen des Wachstums‘ (1972), der auf die endlichen Grenzen der Welt-Ressourcen hinwies, veröffentlichte die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung 1987 ihren Bericht unter dem Titel „Unsere gemeinsame Zukunft. Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung“, der erstmals eine konkrete Definition des Begriffs der nachhaltigen Entwicklung definierte: „Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre Bedürfnisse nicht befriedigen können.“
Jonas Michael Wilhelm Westphal
Kapitel 3. Kulturpflanze Hanf
Zusammenfassung
Die uralte Kulturpflanze Hanf, die auch als Nutzhanf in Deutschland von 1982 bis 1996 verboten war, kann unter ökologischem Aspekt als ‚Naturprodukt‘ eingesetzt werden, also ohne Rückgriff auf weitere Grundstoffe und ohne Rückstände abfallfrei recyclebar, weshalb das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft schreiben kann: „Hanf – wissenschaftlich korrekt Cannabis sativa genannt – wurde in China bereits vor mehr als 10.000 Jahren genutzt. Unterschiedliche Hanfsorten lassen sich in fast allen Klimazonen der Erde anbauen – im subtropischen Südamerika ebenso wie im rauen Klima Sibiriens. Die einjährigen Pflanzen wachsen in sechs Monaten bis zu vier Meter hoch und sind extrem vielfältig einsetzbar. Vom Stängel über die Blüte bis zu den Samen ist die komplette Pflanze verwertbar.“
Jonas Michael Wilhelm Westphal
Kapitel 4. UN- Ziele (SDG) einer Nachhaltigen Entwicklung
Zusammenfassung
 Im Rahmen der 17 SDG der Agenda 30 bietet der Nutzhanf bisher kaum zureichend erforschte und eingesetzte Nachhaltigkeits-Chancen nicht nur als medizinischer Hanf (SDG 2: Gesundheit), sondern vor allem auch für eine ökologisch und klima-neutral ausgerichtete Wirtschaft: bei Papier, als Textilie und als Ersatz von Kunststoffen, beim Bau und im Verkehr, beim Gewässer und Meeres-Schutz sowie für eine ökologische Landwirtschaft. Angesprochen werden zudem: der Kreis der hieran beteiligten politischen Akteure (SDG 17) sowie die Notwendigkeit von Bildung, Forschung und Aufklärung (SDG 4).
Jonas Michael Wilhelm Westphal
Kapitel 5. Was ist zu tun?
Zusammenfassung
Um dieses Nachhaltigkeitspotential des Nutzhanf auch praktisch wirksam werden zu lassen, müssen vier Grundbedingungen verstärkt umgesetzt werden, die dann für die jeweiligen Sachbereiche weiter zu konkretisieren wären.
Jonas Michael Wilhelm Westphal
Backmatter
Metadaten
Titel
Die Nachhaltigkeit von Hanf
verfasst von
Jonas Michael Wilhelm Westphal
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-39335-9
Print ISBN
978-3-658-39334-2
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-39335-9

Premium Partner