Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Die neoklassische Theorie

verfasst von: Christian Thielscher

Erschienen in: Wirtschaft und Gerechtigkeit

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Fokus dieses Kapitels liegt auf dem neoklassischen Verständnis von Wirtschaft, weil die Neoklassik die heutige Volkswirtschaftslehre beinahe vollständig beherrscht. Die Neoklassik regiert nicht nur in den Hörsälen, sondern auch in der realen „Wirtschaft“, weil die ehemaligen Wirtschaftsstudenten ihre neoklassischen Annahmen in ihren Beruf mitnehmen. Die ökonomische Theorie steuert einerseits maßgeblich die Wirtschaftspolitik, und andererseits besetzen neoklassisch geprägte Wirtschaftswissenschaftler etwa die Hälfte aller Führungspositionen in größeren bis großen Unternehmen (die andere Hälfte nehmen Juristen, Ingenieure und Absolventen anderer Fakultäten ein). Insgesamt beeinflusst somit die Neoklassik das Leben der meisten Menschen enorm.
Das Kapitel erläutert, wie Neoklassiker „Gerechtigkeit“ verstehen und wie sich das auf andere Lebensbereiche und Theorien auswirkt.
Fußnoten
1
Einen sehr knappen, aber verständlichen Einstieg findet man in: Thielscher C. Wirtschaftswissenschaften verstehen. Springer Gabler 2020.
 
2
Wenn das Gleichgewicht existiert, was z. B. aufgrund von sog. Randlösungen scheitern könnte. Das sind aber sehr spezielle mathematische Fragen, die nichts an der Grundaussage ändern.
 
3
Ähnlich in: Sinn H. W. Casino-Kapitalismus. Ullstein 2009.
 
4
Genau genommen 5,050505 …%.
 
5
Auch hierfür findet man eine formale Herleitung in jedem Lehrbuch der Mikroökonomie oder in Thielscher, 2020.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bröckling, U. (2000). Totale Mobilmachung. Menschenführung im Qualitäts- und Selbstmanagement. In Bröckling U. Gouvernementalität der Gegenwart (S. 131 ff.). Suhrkamp. Bröckling, U. (2000). Totale Mobilmachung. Menschenführung im Qualitäts- und Selbstmanagement. In Bröckling U. Gouvernementalität der Gegenwart (S. 131 ff.). Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Coase, R. (1984). The new institutional economics. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft/Journal of Institutional and Theoretical Economics 140(1), 229–231. Coase, R. (1984). The new institutional economics. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft/Journal of Institutional and Theoretical Economics 140(1), 229–231.
Zurück zum Zitat Coase, R. (1998). The new institutional economics. AEA Papers and Proceedings, 88(2), 72–74. Coase, R. (1998). The new institutional economics. AEA Papers and Proceedings, 88(2), 72–74.
Zurück zum Zitat Duchrow, U., & Hinkelammert F. J. (2005). Leben ist mehr als Kapital (S. 55 ff.). Publik-Forum. Duchrow, U., & Hinkelammert F. J. (2005). Leben ist mehr als Kapital (S. 55 ff.). Publik-Forum.
Zurück zum Zitat Engels, F. (1973). Die Lage der arbeitenden Klasse in England (S. 48, 129). dtv. (Original 1845). Engels, F. (1973). Die Lage der arbeitenden Klasse in England (S. 48, 129). dtv. (Original 1845).
Zurück zum Zitat Keynes, J. M. (2009). Essays in persuasion (S. 192 ff.). Classic House Books. (Original 1930). Keynes, J. M. (2009). Essays in persuasion (S. 192 ff.). Classic House Books. (Original 1930).
Zurück zum Zitat Kollesch, J., & Nickel, D. (2005). Antike Heilkunst (S. 164 ff.). Reclam. Kollesch, J., & Nickel, D. (2005). Antike Heilkunst (S. 164 ff.). Reclam.
Zurück zum Zitat Leipert, C., & Steppacher, R. (1987). Die Perspektive: K. William Kapps Beitrag zu einer ökonomischen Theorie der Zukunft. In K. W. Kapp (Hrsg.), Für eine ökosoziale Ökonomie (S. 5). Fischer. Leipert, C., & Steppacher, R. (1987). Die Perspektive: K. William Kapps Beitrag zu einer ökonomischen Theorie der Zukunft. In K. W. Kapp (Hrsg.), Für eine ökosoziale Ökonomie (S. 5). Fischer.
Zurück zum Zitat Locke, J. (1690). Zwei Abhandlungen über die Regierung. Diverse Nachdrucke. Im Original § 85. Locke, J. (1690). Zwei Abhandlungen über die Regierung. Diverse Nachdrucke. Im Original § 85.
Zurück zum Zitat Malthus, T. (1826). Eine Abhandlung über das Bevölkerungsgesetz oder eine Untersuchung seiner Bedeutung für die menschliche Wohlfahrt in Vergangenheit und Zukunft, nebst einer Prüfung unserer Aussichten auf eine künftige Beseitigung oder Linderung der Übel, die es verursacht. A. d. Engl. Original, und zwar nach der Ausgabe letzter Hand (6. Aufl. 1826), ins Deutsche übertr. von Valentine Dorn und eingeleitet von Heinrich Waentig (Bd. 1–2, 2. Aufl.). (Sammlung sozialwissenschaftlicher Meister, Bd. 6–7), Jena: Fischer [1924–1925]. Malthus, T. (1826). Eine Abhandlung über das Bevölkerungsgesetz oder eine Untersuchung seiner Bedeutung für die menschliche Wohlfahrt in Vergangenheit und Zukunft, nebst einer Prüfung unserer Aussichten auf eine künftige Beseitigung oder Linderung der Übel, die es verursacht. A. d. Engl. Original, und zwar nach der Ausgabe letzter Hand (6. Aufl. 1826), ins Deutsche übertr. von Valentine Dorn und eingeleitet von Heinrich Waentig (Bd. 1–2, 2. Aufl.). (Sammlung sozialwissenschaftlicher Meister, Bd. 6–7), Jena: Fischer [1924–1925].
Zurück zum Zitat Neumann, M. (2002). Neoklassik. In O. Issing (Hrsg.), Geschichte der Nationalökonomie (S. 271 ff.). Vahlen. Neumann, M. (2002). Neoklassik. In O. Issing (Hrsg.), Geschichte der Nationalökonomie (S. 271 ff.). Vahlen.
Zurück zum Zitat Quiggin, J. (2010). Zombie economics (S. 92 f.). Princeton University Press. Quiggin, J. (2010). Zombie economics (S. 92 f.). Princeton University Press.
Zurück zum Zitat Richter, R., & Furubotn, E. G. (2003). Neue Institutionenökonomik (S. 14). J. C. B. Mohr. Richter, R., & Furubotn, E. G. (2003). Neue Institutionenökonomik (S. 14). J. C. B. Mohr.
Zurück zum Zitat Rothschild, K. W. (1981). Einführung in die Ungleichgewichtstheorie (S. 167). Springer. CrossRef Rothschild, K. W. (1981). Einführung in die Ungleichgewichtstheorie (S. 167). Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Sohmen, E. (1992). Allokationstheorie und Wirtschaftspolitik (S. 8 f.). J. C. B. Mohr. Sohmen, E. (1992). Allokationstheorie und Wirtschaftspolitik (S. 8 f.). J. C. B. Mohr.
Zurück zum Zitat Thielscher, C. (2020). Wirtschaftswissenschaften verstehen. Springer Gabler. CrossRef Thielscher, C. (2020). Wirtschaftswissenschaften verstehen. Springer Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Zinn, K. G. (2006). Wie Reichtum Armut schafft (S. 235 ff.). Papyrossa. Zinn, K. G. (2006). Wie Reichtum Armut schafft (S. 235 ff.). Papyrossa.
Metadaten
Titel
Die neoklassische Theorie
verfasst von
Christian Thielscher
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36222-5_3

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner