Skip to main content

2023 | Buch

Die Organisation und die funktionale Stellung der Ermittlungsorgane im deutschen und schottischen Strafverfahren

insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei sind äußerst wichtige Akteure im Strafprozess, sowohl in Deutschland als auch in Schottland. Aus diesem und weiteren Gründen befasst sich diese rechtsvergleichende Untersuchung mit dem Aufbau und den Aufgaben dieser Ermittlungsorgane in den beiden Ländern und mit deren Beziehungen zueinander. Es werden ferner die Beziehung der Staatsanwaltschaft zur Ministerialebene und die Kontrollmöglichkeiten der Ermittlungsorgane durch die Gerichte behandelt. Weitere Untersuchungsgegenstände sind insbesondere die Alternativen, die den Ermittlungsorganen neben der Anklageerhebung zur Verfügung stehen, und die Rolle der Staatsanwaltschaft bei Abspracheverfahren.


Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Erster Teil: Einführung
Zusammenfassung
Sonntagabend, 20:15 Uhr, Sie sitzen in Ihrem Wohnzimmer, im Fernsehen läuft der Tatort aus Münster: Wieder einmal wird Kriminalhauptkommissar Frank Thiel nachts zu einem Tatort gerufen. Da er kein Auto besitzt, klingelt er bei seinem Nachbarn, dem Rechtsmediziner Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne. Dieser verfällt sofort in seinen typisch belehrenden Tonfall, setzt zu einem Monolog an über die Dreistigkeit, ihn während seines Schönheitsschlafs zu stören, und verpasst Thiel noch den kurzen Seitenhieb, dass Thiel ein Schönheitsschlaf auch nicht schaden würde. Gemeinsam fahren sie zum Tatort, wo kurz darauf – Zigarette rauchend – die Staatsanwältin Wilhelmine Klemm erscheint.
Christopher Gerhard Tiede
Zweiter Teil: Organisation des Ermittlungsapparats
Zusammenfassung
Der folgende Teil über die Organisation der Ermittlungsorgane geht zunächst auf den Aufbau von Staatsanwaltschaft und Polizei in Deutschland und Schottland und die Aufgabenverteilung untereinander ein (§ 4). Es schließt sich hieran eine Betrachtung der Beziehungen der Ermittlungsorgane zu anderen relevanten Elementen im Staatsaufbau an, nämlich zur Exekutive und zu den Gerichten: So wird erst die Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaften von der Exekutive untersucht (§ 5), woraufhin die Frage behandelt wird, inwiefern die Ermittlungsorgane in beiden Ländern einer gerichtlichen Überprüfung ihrer Handlungen unterworfen sind (§ 6).
Christopher Gerhard Tiede
Dritter Teil: Bereiche besonderer staatsanwaltschaftlicher Entscheidungsgewalt im Ermittlungsverfahren
Zusammenfassung
Die Untersuchung des strukturellen Aufbaus von Staatsanwaltschaft und Polizei und deren Beziehungen zu anderen Stellen im Staatenaufbau ist durchaus ein wichtiger Aspekt, um den Themenkomplex der Ermittlungsorgane zu begreifen. Gleichwohl wird dies allein insbesondere der Stellung der Staatsanwaltschaft als Herrin des Ermittlungsverfahrens nicht gerecht, denn die Staatsanwaltschaft besitzt sowohl in Deutschland als auch in Schottland neben ihrer Anklagebefugnis noch weitere wichtige Befugnisse im Rahmen des Strafverfahrens. Aus diesem Grund geht der dritte Teil dieser Arbeit auf die weitere funktionale Stellung der Staatsanwaltschaft im Verfahrensrecht ein, soweit sie vor allem das Ermittlungsverfahren betrifft.
Christopher Gerhard Tiede
Vierter Teil: Zusammenfassung und Schluss
Zusammenfassung
Die vorliegende Arbeit ist in ihren verschiedenen Kapiteln auf die unterschiedlichen Aspekte der Organisation und der funktionalen Stellung der Ermittlungsorgane im deutschen und im schottischen Strafverfahren eingegangen. Es gilt nun, im folgenden vierten Teil zum einen die Ergebnisse der einzelnen Kapitel zusammenzutragen und hieraus ein Gesamtergebnis abzuleiten (§ 9). Zum anderen soll abschließend noch eine Schlussbetrachtung erfolgen und ein Ausblick gegeben werden (§ 10).
Christopher Gerhard Tiede
Backmatter
Metadaten
Titel
Die Organisation und die funktionale Stellung der Ermittlungsorgane im deutschen und schottischen Strafverfahren
verfasst von
Christopher Gerhard Tiede
Copyright-Jahr
2023
Electronic ISBN
978-3-658-43504-2
Print ISBN
978-3-658-43503-5
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-43504-2