Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Die Polizei in Deutschland

verfasst von: Karl-Heinz Fittkau, Phil Heyna

Erschienen in: Wirksames Führen in der Polizei

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Polizei in Deutschland grenzt sich sowohl von anderen Organisationen und Unternehmen in Deutschland als auch von Polizeien anderer Nationalstaaten ab. Um das spezifische Berufsfeld der Polizei zu skizzieren, werden zunächst die Organisation der Polizei sowie deren führungsspezifische Besonderheiten beschrieben. Anknüpfend daran wird das derzeit offizielle und gültige Führungsverständnis der Polizei, das Kooperative Führungssystem (KFS), dargestellt und kritisch gewürdigt. Des Weiteren erfolgt eine prägnante Darstellung des aktuellen Diskurses um die Weiterentwicklung des Kooperativen Führungssystems. Abschließend werden in diesem Zusammenhang die gegenwärtig vorhandenen Projekte der Neukonzeption einer polizeilichen Führungslehre – das Kooperative Führungssystem 2.0 sowie das Polizeiliche Führungs-Modell – skizziert.

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Fußnoten
1
Die zunehmende Internationalisierung, welche auch im polizeilichen Kontext stattfindet, führt dazu, dass mittlerweile auch supranationale Regelungen die Tätigkeit der Polizei beeinflussen (Bundespolizei o. J.).
 
2
Weiterführende Darstellungen siehe unter Punkt 3.2.
 
3
Die Normengebundenheit übt auch in disziplinarrechtlicher Hinsicht einen spürbaren Einfluss auf das polizeiliche Führungsverhalten aus. Positive wie negative Sanktionierungen sind durch die vorgesetzte Führungskraft aufgrund beamtenrechtlicher Vorgaben (Beamten- und Disziplinargesetze der Länder und des Bundes) nur in begrenztem Rahmen möglich (Vollmar et al. 2017, S. 13).
 
4
Die Laufbahn des einfachen Dienstes wird jedoch seit geraumer Zeit nicht mehr in der Polizei besetzt (Groß et al. 2008, S. 24). Dahingehend ersetzen mittlerweile viele Polizeien die dreigeteilte in eine zweigeteilte (mit gehobenem und höherem Dienst) Laufbahn (Wilz 2012, S. 121). Ein Aufstieg von einer Laufbahn in die nächsthöhere ist im Rahmen der sogenannten Einheitslaufbahn der Polizei grundsätzlich möglich (Neidhardt 2017, S. 301).
 
5
Weiterführende Darstellungen können Kühl (2011, S. 89–157) entnommen werden.
 
6
Siehe Ausführungen zur indirekten Führung in Abschn. 2.​1.​1.
 
7
Weiterführende Darstellungen zur Organisationskultur in der Polizei werden in Abschn. 3.2.4 ausgeführt.
 
8
Dieses Ausloten und Durchsetzen eigener Interessen der Organisationsmitglieder sowie das dazugehörige Verhalten dieser wird in Theorien des politischen Prozessansatzes sowohl untersucht als auch erklärt und in Abschn. 3.1.3 näher dargestellt.
 
9
An dieser Stelle wird der Artikel „Organisationsversagen und NSU-Ermittlungen“ von Dosdall (2018) empfohlen. In diesem Artikel erörtert Dosdall ausführlich die Organisationspathologien Wahrnehmungsrigidität, Kompetenzfalle und Lernobstruktion am Beispiel der Ermittlungspannen im Zusammenhang mit dem NSU-Komplex.
 
10
In diesem Kontext zwei Anmerkungen:
1.
Bei der Berechnung des Krankenstandes wurden durch das Statistische Bundesamt nur Krankmeldungen erfasst, die eine Abwesenheitsdauer von drei Tagen überschreiten. Die Zahl der tatsächlichen Krankheitstage dürfte also faktisch höher liegen (Statistisches Bundesamt 2019).
 
2.
Bei Polizeivollzugsbeamten werden im Unterschied zu Angestellten bei der Erfassung der Krankentage die Wochenendtage oft mit eingerechnet (Ausnahme: Der Polizeivollzugsbeamte lässt sich ausdrücklich nur bis zum Freitag krankschreiben, um am Wochenende seinen Dienst zu verrichten). In grober Näherung sind die Krankentage bei Polizeivollzugsbeamten demnach durch sieben zu teilen und dann mit fünf zu multiplizieren (49 Krankentage bei Polizeivollzugsbeamten entsprechen somit in etwa 35 Krankentage bei Angestellten). Nichtsdestotrotz verdeutlichen die Zahlen eindrucksvoll den Unterschied zwischen dem Krankenstand von Polizeivollzugsbeamten und dem Krankenstand anderer Arbeitnehmer.
 
 
11
Darunter fallen unter anderem „Management by …“-Techniken, Kommunikations- und Gesprächsführungstechniken, unterschiedliche Motivationsmodelle sowie Konflikthandhabungstechniken (Barthel 2010, S. 42).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Adams, J. S. (1965). Inequity in social exchange. In L. Berkowitz (Hrsg.), Advances in experimental social psychology 2, S. 267–299. Adams, J. S. (1965). Inequity in social exchange. In L. Berkowitz (Hrsg.), Advances in experimental social psychology 2, S. 267–299.
Zurück zum Zitat Altmann, B., & Berndt, G. (1992). Grundriß der Führungslehre – Grundlagen kooperativer Führung. Lübeck: Schmidt-Römhild. Altmann, B., & Berndt, G. (1992). Grundriß der Führungslehre – Grundlagen kooperativer Führung. Lübeck: Schmidt-Römhild.
Zurück zum Zitat Altmann, B., & Berndt, G. (1994). Grundriß der Führungslehre – Führen in der Organisation. Lübeck: Schmidt-Römhild. Altmann, B., & Berndt, G. (1994). Grundriß der Führungslehre – Führen in der Organisation. Lübeck: Schmidt-Römhild.
Zurück zum Zitat Apelt, M., & Tacke, V. (2012). Einleitung. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 7–20). Wiesbaden: Springer. Apelt, M., & Tacke, V. (2012). Einleitung. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 7–20). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Baadte, T. (2018). Systemisches Führen in der Polizei. Möglichkeiten und Grenzen systemischer Interventionen im Spannungsfeld zwischen Organisation und Führungskraft. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Baadte, T. (2018). Systemisches Führen in der Polizei. Möglichkeiten und Grenzen systemischer Interventionen im Spannungsfeld zwischen Organisation und Führungskraft. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Zurück zum Zitat Barthel, C. (2006). Führungslehre in der Polizei. In C. Barthel, J. Christe-Zeyse, & D. Heidemann (Hrsg.), Professionelle Führung in der Polizei – Jenseits des Führungsmythos und technokratischer Managementansätze (S. 16–69). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Barthel, C. (2006). Führungslehre in der Polizei. In C. Barthel, J. Christe-Zeyse, & D. Heidemann (Hrsg.), Professionelle Führung in der Polizei – Jenseits des Führungsmythos und technokratischer Managementansätze (S. 16–69). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Zurück zum Zitat Barthel, C. (2010). Das Kooperative Führungssystem (KFS). Die Polizei, 101, 40–47. Barthel, C. (2010). Das Kooperative Führungssystem (KFS). Die Polizei, 101, 40–47.
Zurück zum Zitat Barthel, C. (2014). Vorwort. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 7–12). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag. Barthel, C. (2014). Vorwort. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 7–12). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2013). KFS 2.0 – Ein Vorschlag zur zeitgemäßen Neuformulierung des Kooperativen Führungssystems. Die Polizei, 104, 153–166. Barthel, C., & Heidemann, D. (2013). KFS 2.0 – Ein Vorschlag zur zeitgemäßen Neuformulierung des Kooperativen Führungssystems. Die Polizei, 104, 153–166.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2014a). KFS? KFS 2.0! In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 13–64). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag. Barthel, C., & Heidemann, D. (2014a). KFS? KFS 2.0! In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 13–64). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2014b). Die theoretischen Grundlagen des KFS und des KFS 2.0 – Montageanleitung für eine Führungskonzeption. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 65–104). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag. Barthel, C., & Heidemann, D. (2014b). Die theoretischen Grundlagen des KFS und des KFS 2.0 – Montageanleitung für eine Führungskonzeption. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 65–104). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2014c). Führung lernen, aber wie? – Zur Didaktik einer Führungslehre im Sinne des KFS 2.0. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 105–126). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag. Barthel, C., & Heidemann, D. (2014c). Führung lernen, aber wie? – Zur Didaktik einer Führungslehre im Sinne des KFS 2.0. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 105–126). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2014d). Führung professionalisieren: Perspektiven der Modernisierung des Kooperativen Führungssystems. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Barthel, C., & Heidemann, D. (2014d). Führung professionalisieren: Perspektiven der Modernisierung des Kooperativen Führungssystems. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2014e). KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses. Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag. Barthel, C., & Heidemann, D. (2014e). KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses. Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2014f). KFS? KFS 2.0! In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung professionalisieren: Perspektiven der Modernisierung des Kooperativen Führungssystems (S. 14–56). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Barthel, C., & Heidemann, D. (2014f). KFS? KFS 2.0! In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung professionalisieren: Perspektiven der Modernisierung des Kooperativen Führungssystems (S. 14–56). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2017a). Einleitung: Entwicklungsphasen und Perspektiven des polizeilichen Führungsdiskurses. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung in der Polizei. Baustein für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis (S. 3–20). Wiesbaden: Springer. Barthel, C., & Heidemann, D. (2017a). Einleitung: Entwicklungsphasen und Perspektiven des polizeilichen Führungsdiskurses. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung in der Polizei. Baustein für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis (S. 3–20). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2017b). Bausteine für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis in der Polizei. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung in der Polizei. Baustein für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis (S. 21–58). Wiesbaden: Springer. Barthel, C., & Heidemann, D. (2017b). Bausteine für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis in der Polizei. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung in der Polizei. Baustein für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis (S. 21–58). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Heidemann, D. (2017c). Vorwort. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung in der Polizei. Baustein für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis (S. V–VIII). Wiesbaden: Springer. Barthel, C., & Heidemann, D. (2017c). Vorwort. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung in der Polizei. Baustein für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis (S. V–VIII). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Barthel, C., & Schiele, A. (2017). Braucht die Polizei ein neues Führungsverständnis? Die Polizei, 108, 228–236. Barthel, C., & Schiele, A. (2017). Braucht die Polizei ein neues Führungsverständnis? Die Polizei, 108, 228–236.
Zurück zum Zitat Bartholdt, L., & Schütz, A. (2010). Stress im Arbeitskontext. Ursachen, Bewältigung und Prävention. Weinheim: Beltz. Bartholdt, L., & Schütz, A. (2010). Stress im Arbeitskontext. Ursachen, Bewältigung und Prävention. Weinheim: Beltz.
Zurück zum Zitat Bauschke, G. (2019). Der Einfluss von Führungsverhalten auf die Gesundheit von Mitarbeitenden. Eine empirische Untersuchung in der Kriminalpolizei Berlin. Masterarbeit. Münster: Deutsche Hochschule der Polizei in Münster. Bauschke, G. (2019). Der Einfluss von Führungsverhalten auf die Gesundheit von Mitarbeitenden. Eine empirische Untersuchung in der Kriminalpolizei Berlin. Masterarbeit. Münster: Deutsche Hochschule der Polizei in Münster.
Zurück zum Zitat Beck, H. (2016). Behavioral Economics. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer. Beck, H. (2016). Behavioral Economics. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Behr, R. (2006). Polizeikultur. Routinen-Rituale-Reflexionen: Bausteine zu einer Theorie der Praxis der Polizei. Wiesbaden: Springer. Behr, R. (2006). Polizeikultur. Routinen-Rituale-Reflexionen: Bausteine zu einer Theorie der Praxis der Polizei. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Behr, R. (2010). Korpsgeist oder Binnenkohäsion? Ein Essay zur Organisationskultur in der deutschen Polizei. Die Polizei, 101, 317–322. Behr, R. (2010). Korpsgeist oder Binnenkohäsion? Ein Essay zur Organisationskultur in der deutschen Polizei. Die Polizei, 101, 317–322.
Zurück zum Zitat Chueh, K.-H., Yen, C.-F., Lu, L., & Yang, M.-S. (2011). Association between psychosomatic symptoms and work stress among Taiwan police officers. Kaohsiung Journal of Medical Sciences, 27, 144–149. Chueh, K.-H., Yen, C.-F., Lu, L., & Yang, M.-S. (2011). Association between psychosomatic symptoms and work stress among Taiwan police officers. Kaohsiung Journal of Medical Sciences, 27, 144–149.
Zurück zum Zitat Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisationen. Königstein: Athenäum. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisationen. Königstein: Athenäum.
Zurück zum Zitat Dosdall, H. (2018). Organisationsversagen und NSU-Ermittlungen. Braune-Armee-Fraktion, Behördenlernen und organisationale Suche. Zeitschrift für Soziologie, 47(6), 402–417. Dosdall, H. (2018). Organisationsversagen und NSU-Ermittlungen. Braune-Armee-Fraktion, Behördenlernen und organisationale Suche. Zeitschrift für Soziologie, 47(6), 402–417.
Zurück zum Zitat Eckloff, T., & van Quaquebeke, N. (2008). „Ich folge Dir, wenn Du in meinen Augen eine gute Führungskraft bist, dann kann ich mich auch mit Dir identifizieren.“ Wie Einflussoffenheit von Untergebenen über Identifikationsprozesse vermittelt wird. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 52(4), 169–181. Eckloff, T., & van Quaquebeke, N. (2008). „Ich folge Dir, wenn Du in meinen Augen eine gute Führungskraft bist, dann kann ich mich auch mit Dir identifizieren.“ Wie Einflussoffenheit von Untergebenen über Identifikationsprozesse vermittelt wird. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 52(4), 169–181.
Zurück zum Zitat Faller, M. (1993). Innere Kündigung: Ursachen und Folgen. München: Hampp. Faller, M. (1993). Innere Kündigung: Ursachen und Folgen. München: Hampp.
Zurück zum Zitat Feldman, M. S., & Pentland, B. T. (2003). Reconceptualizing organizational routines as a source of flexibility and change. Administrative Science Quarterly, 48, 94–118. Feldman, M. S., & Pentland, B. T. (2003). Reconceptualizing organizational routines as a source of flexibility and change. Administrative Science Quarterly, 48, 94–118.
Zurück zum Zitat Felfe, J., Tartler, K., & Liepmann, D. (2004). Research in the field of transformational leadership. Zeitschrift für Personalforschung, 18, 262–288. Felfe, J., Tartler, K., & Liepmann, D. (2004). Research in the field of transformational leadership. Zeitschrift für Personalforschung, 18, 262–288.
Zurück zum Zitat Fittkau, K.-H. (2018). Führung in der Polizei und Polizeiliche Führungslehre. Die Polizei, 109, 306–308. Fittkau, K.-H. (2018). Führung in der Polizei und Polizeiliche Führungslehre. Die Polizei, 109, 306–308.
Zurück zum Zitat Fittkau, K.-H. (2020). Innere Kündigung, Spillover-Effekte und burnoutgefährdete Realisten in der Polizei als Folgen von Commitment. Die Polizei (Beitrag eingereicht). Fittkau, K.-H. (2020). Innere Kündigung, Spillover-Effekte und burnoutgefährdete Realisten in der Polizei als Folgen von Commitment. Die Polizei (Beitrag eingereicht).
Zurück zum Zitat Frese, M. (1985). Stressbedingungen in der Arbeit und psychosomatische Beschwerden: Eine kausale Interpretation. Deutsche Übersetzung von „Stress at work and psychosomatic complaints: A causal interpretation“. Journal of Applied Psychology, 70, 314–328. Frese, M. (1985). Stressbedingungen in der Arbeit und psychosomatische Beschwerden: Eine kausale Interpretation. Deutsche Übersetzung von „Stress at work and psychosomatic complaints: A causal interpretation“. Journal of Applied Psychology, 70, 314–328.
Zurück zum Zitat Frevel, B., & Groß, H. (2008). „Polizei ist Ländersache!“ – Politik der Inneren Sicherheit. In A. Hildebrandt & F. Wolf (Hrsg.), Die Politik der Bundesländer – Staatstätigkeit im Vergleich (S. 67–88). Wiesbaden: VS Verlag. Frevel, B., & Groß, H. (2008). „Polizei ist Ländersache!“ – Politik der Inneren Sicherheit. In A. Hildebrandt & F. Wolf (Hrsg.), Die Politik der Bundesländer – Staatstätigkeit im Vergleich (S. 67–88). Wiesbaden: VS Verlag.
Zurück zum Zitat Gershon, R. R. M., Barocas, B., Canton, A. N., Li, X., & Vlahov, D. (2009). Mental, physical, and behavioral outcomes associated with perceived work stress in police officers. Criminal Justice and Behavior, 36(3), 275–289. Gershon, R. R. M., Barocas, B., Canton, A. N., Li, X., & Vlahov, D. (2009). Mental, physical, and behavioral outcomes associated with perceived work stress in police officers. Criminal Justice and Behavior, 36(3), 275–289.
Zurück zum Zitat Groß, H., Frevel, B., & Dams, C. (2008). Die Polizei(en) in Deutschland. In H. Groß, B. Frevel, & C. Dams (Hrsg.), Handbuch der Polizeien Deutschlands (S. 11–44). Wiesbaden: VS Verlag. Groß, H., Frevel, B., & Dams, C. (2008). Die Polizei(en) in Deutschland. In H. Groß, B. Frevel, & C. Dams (Hrsg.), Handbuch der Polizeien Deutschlands (S. 11–44). Wiesbaden: VS Verlag.
Zurück zum Zitat Gruber, A. (2014). Die Rationalitätsansprüche der Kooperativen Führungssysteme. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 209–230). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag. Gruber, A. (2014). Die Rationalitätsansprüche der Kooperativen Führungssysteme. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), KFS? KFS 2.0! Eine Neuorientierung des polizeilichen Führungsdiskurses (S. 209–230). Münster: Deutsche Hochschule der Polizei – Hochschulverlag.
Zurück zum Zitat Hamburgisches Oberverwaltungsgericht. (2012). Urteil vom 16.11.2012 – 1 Bf 294/09. Hamburgisches Oberverwaltungsgericht. (2012). Urteil vom 16.11.2012 – 1 Bf 294/09.
Zurück zum Zitat Haseloff, O. W. (1967). Kybernetik und wirtschaftliche Disposition. In O. W. Haseloff (Hrsg.), Grundfragen der Kybernetik (S. 153–168). Berlin: Colloquium. Haseloff, O. W. (1967). Kybernetik und wirtschaftliche Disposition. In O. W. Haseloff (Hrsg.), Grundfragen der Kybernetik (S. 153–168). Berlin: Colloquium.
Zurück zum Zitat Hilb, M. (1992). Innere Kündigung: Ursachen und Lösungsansätze. Zürich: Verlag Industrielle Organisation. Hilb, M. (1992). Innere Kündigung: Ursachen und Lösungsansätze. Zürich: Verlag Industrielle Organisation.
Zurück zum Zitat Höhn, R. (1983). Die innere Kündigung im Unternehmen: Ursachen, Folgen, Gegenmaßnahmen. Bad Harzburg: Verlag WWT. Höhn, R. (1983). Die innere Kündigung im Unternehmen: Ursachen, Folgen, Gegenmaßnahmen. Bad Harzburg: Verlag WWT.
Zurück zum Zitat Jiménez, P. (2004). Engagement und Demotivation bei Polizeibeamten. Vergleich öffentlicher Dienst mit anderen Berufen. Polizei & Wissenschaft, 5, 24–33. Jiménez, P. (2004). Engagement und Demotivation bei Polizeibeamten. Vergleich öffentlicher Dienst mit anderen Berufen. Polizei & Wissenschaft, 5, 24–33.
Zurück zum Zitat Kleiber, D., & Renneberg, B. (2017). Gesundheitsmonitoring in der Polizeidirektion 6. Abschlussbericht. Berlin: Freie Universität Berlin. Kleiber, D., & Renneberg, B. (2017). Gesundheitsmonitoring in der Polizeidirektion 6. Abschlussbericht. Berlin: Freie Universität Berlin.
Zurück zum Zitat Klemisch, D. (2006). Psychosoziale Belastungen und Belastungsverarbeitung von Polizeibeamten. Dissertation. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Klemisch, D. (2006). Psychosoziale Belastungen und Belastungsverarbeitung von Polizeibeamten. Dissertation. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
Zurück zum Zitat Koch, M. (2019). Commitment und Kurzzeitabsenzen beim Polizeipräsidenten in Berlin. Bachelorarbeit. Berlin: Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Koch, M. (2019). Commitment und Kurzzeitabsenzen beim Polizeipräsidenten in Berlin. Bachelorarbeit. Berlin: Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin.
Zurück zum Zitat Krystek, U., Becherer, D., & Deichelmann, K.-H. (1995). Innere Kündigung. Eine Analyse aus wirtschaftspsychologischer Sicht. München: Hampp. Krystek, U., Becherer, D., & Deichelmann, K.-H. (1995). Innere Kündigung. Eine Analyse aus wirtschaftspsychologischer Sicht. München: Hampp.
Zurück zum Zitat Kühl, S. (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: Springer. Kühl, S. (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Latscha, K. (2005). Belastungen von Polizeivollzugsbeamten. Empirische Untersuchung zur Posttraumatischen Belastungsstörung bei bayerischen Polizeivollzugsbeamten/-innen. Dissertation. München: Ludwig-Maximilians-Universität München. Latscha, K. (2005). Belastungen von Polizeivollzugsbeamten. Empirische Untersuchung zur Posttraumatischen Belastungsstörung bei bayerischen Polizeivollzugsbeamten/-innen. Dissertation. München: Ludwig-Maximilians-Universität München.
Zurück zum Zitat Lauterbach, O. (2004). Dimensionale Struktur des beruflichen Commitments. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. Lauterbach, O. (2004). Dimensionale Struktur des beruflichen Commitments. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.
Zurück zum Zitat Löhnert, W. (1990). Innere Kündigung: Eine Analyse aus wirtschaftspsychologischer Perspektive. Frankfurt a. M.: Lang. Löhnert, W. (1990). Innere Kündigung: Eine Analyse aus wirtschaftspsychologischer Perspektive. Frankfurt a. M.: Lang.
Zurück zum Zitat Lorei, C. (2014). Stressreaktionen. In C. Lorei & F. Hallenberger (Hrsg.), Grundwissen Stress (S. 31–44). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Lorei, C. (2014). Stressreaktionen. In C. Lorei & F. Hallenberger (Hrsg.), Grundwissen Stress (S. 31–44). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1973). Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, N. (1973). Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Manning, P. (2008). Goffman on Organizations. Organization Studies, 29(5), 677–699. Manning, P. (2008). Goffman on Organizations. Organization Studies, 29(5), 677–699.
Zurück zum Zitat Neidhardt, K. (2017). Anforderungen an eine moderne Führungskonzeption der Polizei. In J. Stierle, D. Wehe, & H. Siller (Hrsg.), Handbuch Polizeimanagement. Polizeipolitik – Polizeiwissenschaft – Polizeipraxis (S. 299–339). Wiesbaden: Springer. Neidhardt, K. (2017). Anforderungen an eine moderne Führungskonzeption der Polizei. In J. Stierle, D. Wehe, & H. Siller (Hrsg.), Handbuch Polizeimanagement. Polizeipolitik – Polizeiwissenschaft – Polizeipraxis (S. 299–339). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Nettelnstroth, W. (2019). Das Kooperative Führungssystem (KFS) in der Berliner Polizei. Der Zusammenhang des KFS zu anderen modernen Führungskonzepten und sein Einfluss auf Zufriedenheit, Gesundheit und Leistungsbereitschaft. Polizei & Wissenschaft, 20, 29–51. Nettelnstroth, W. (2019). Das Kooperative Führungssystem (KFS) in der Berliner Polizei. Der Zusammenhang des KFS zu anderen modernen Führungskonzepten und sein Einfluss auf Zufriedenheit, Gesundheit und Leistungsbereitschaft. Polizei & Wissenschaft, 20, 29–51.
Zurück zum Zitat Neuberger, O. (2001). Führen und Führen lassen – Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. Stuttgart: UTB. Neuberger, O. (2001). Führen und Führen lassen – Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. Stuttgart: UTB.
Zurück zum Zitat Rau, R. (2011). Zur Wechselwirkung von Arbeit, Beanspruchung und Erholung. In E. Bamberg, A. Ducki, & A.-M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Ein Handbuch (S. 83–106). Göttingen: Hogrefe. Rau, R. (2011). Zur Wechselwirkung von Arbeit, Beanspruchung und Erholung. In E. Bamberg, A. Ducki, & A.-M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Ein Handbuch (S. 83–106). Göttingen: Hogrefe.
Zurück zum Zitat Richter, P. (2012). Die Organisation öffentlicher Verwaltung. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 91–112). Wiesbaden: Springer. Richter, P. (2012). Die Organisation öffentlicher Verwaltung. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 91–112). Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Salzborn, S. (2016). Der NSU und die Folgen für die politische Kultur in Deutschland. Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit, 2(2016), 9–20. Salzborn, S. (2016). Der NSU und die Folgen für die politische Kultur in Deutschland. Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit, 2(2016), 9–20.
Zurück zum Zitat Schirmer, S. M. (2015). Validierung der „Overcommitmentskala“ des Modells beruflicher Gratifikationskrisen. Inaugural-Dissertation. Marburg: Philipps-Universität Marburg. Schirmer, S. M. (2015). Validierung der „Overcommitmentskala“ des Modells beruflicher Gratifikationskrisen. Inaugural-Dissertation. Marburg: Philipps-Universität Marburg.
Zurück zum Zitat Schreyögg, G., & Geiger, D. (2016). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien. Wiesbaden: Springer. Schreyögg, G., & Geiger, D. (2016). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Schuller, K., & Rau, R. (2013). Entwicklung eines Fragebogens zur Erhebung von negativem Spillover zwischen Arbeit und Privatleben (B-AOF). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 57(3), 107–120. Schuller, K., & Rau, R. (2013). Entwicklung eines Fragebogens zur Erhebung von negativem Spillover zwischen Arbeit und Privatleben (B-AOF). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 57(3), 107–120.
Zurück zum Zitat Schulte, W. (2003). Politische Bildung in der Polizei – Funktionsbestimmung von 1945 bis zum Jahr 2000 –. Dissertation. Essen: Universität Essen. Schulte, W. (2003). Politische Bildung in der Polizei – Funktionsbestimmung von 1945 bis zum Jahr 2000 –. Dissertation. Essen: Universität Essen.
Zurück zum Zitat Schulz von Thun, F., Ruppel, J., & Stratmann, R. (2019). Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch. Schulz von Thun, F., Ruppel, J., & Stratmann, R. (2019). Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.
Zurück zum Zitat Seidensticker, K. (2015). Führung im Polizeidienst – Vorgaben, Umsetzungen und Spannungsfelder. Polizei & Wissenschaft, 16, 2–11. Seidensticker, K. (2015). Führung im Polizeidienst – Vorgaben, Umsetzungen und Spannungsfelder. Polizei & Wissenschaft, 16, 2–11.
Zurück zum Zitat Seidensticker, K. (2017). Führungslehre in der Polizei. Konzeption eines neuen Führungsverständnisses. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaften. Seidensticker, K. (2017). Führungslehre in der Polizei. Konzeption eines neuen Führungsverständnisses. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaften.
Zurück zum Zitat Siegrist, J. (1996). Adverse health effects of high-effort/low-reward condition. Journal of Occupational Health Psychology, 1(1), 27–41. Siegrist, J. (1996). Adverse health effects of high-effort/low-reward condition. Journal of Occupational Health Psychology, 1(1), 27–41.
Zurück zum Zitat Siegrist, J. (2015). Arbeitswelt und stressbedingte Erkrankungen. Forschungsevidenz und präventive Maßnahmen. München: Urban & Fischer. Siegrist, J. (2015). Arbeitswelt und stressbedingte Erkrankungen. Forschungsevidenz und präventive Maßnahmen. München: Urban & Fischer.
Zurück zum Zitat Szymenderski, P. (2012). Gefühlsarbeit im Polizeidienst. Wie Polizeibedienstete die emotionalen Anforderungen ihres Berufs bewältigen. Bielefeld: transcript. Szymenderski, P. (2012). Gefühlsarbeit im Polizeidienst. Wie Polizeibedienstete die emotionalen Anforderungen ihres Berufs bewältigen. Bielefeld: transcript.
Zurück zum Zitat Teske, T. (2018). Wie steht es um die Bindung zur Polizei. Eine empirische Analyse über das berufliche Commitment von Polizeibeamten in Einsatzhundertschaften der Berliner Polizei. Bachelorarbeit. Berlin: Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Teske, T. (2018). Wie steht es um die Bindung zur Polizei. Eine empirische Analyse über das berufliche Commitment von Polizeibeamten in Einsatzhundertschaften der Berliner Polizei. Bachelorarbeit. Berlin: Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.
Zurück zum Zitat Thielmann, G. (2010). Ist das Kooperative Führungssystem (KFS) der Polizei in den Curricula der polizeilichen Hochschulen verankert? Die Polizei, 101, 98–102. Thielmann, G. (2010). Ist das Kooperative Führungssystem (KFS) der Polizei in den Curricula der polizeilichen Hochschulen verankert? Die Polizei, 101, 98–102.
Zurück zum Zitat Thielmann, G., & Weibler, J. (2010). Das Kooperative Führungssystem (KFS) der Polizei – Entstehung, Wirkungen und Entwicklungsbedarf. In A. Gourmelon & M. Mroß (Hrsg.), Führung im öffentlichen Sektor (S. 69–89). Baden-Baden: Nomos. Thielmann, G., & Weibler, J. (2010). Das Kooperative Führungssystem (KFS) der Polizei – Entstehung, Wirkungen und Entwicklungsbedarf. In A. Gourmelon & M. Mroß (Hrsg.), Führung im öffentlichen Sektor (S. 69–89). Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Thielmann, G., & Weibler, J. (2014a). Polizeiliche Führungslehre. Begründung – Gestaltung – Perspektive. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur. Thielmann, G., & Weibler, J. (2014a). Polizeiliche Führungslehre. Begründung – Gestaltung – Perspektive. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.
Zurück zum Zitat Thielmann, G., & Weibler, J. (2014b). Begründung für eine polizeiliche Führungslehre und Skizzierung des neuen Polizeilichen Führungsmodells. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung professionalisieren. Perspektiven der Modernisierung des Kooperativen Führungssystems in der Polizei (S. 141–146). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Thielmann, G., & Weibler, J. (2014b). Begründung für eine polizeiliche Führungslehre und Skizzierung des neuen Polizeilichen Führungsmodells. In C. Barthel & D. Heidemann (Hrsg.), Führung professionalisieren. Perspektiven der Modernisierung des Kooperativen Führungssystems in der Polizei (S. 141–146). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Zurück zum Zitat Uhle, T., & Treier, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Berlin: Springer. Uhle, T., & Treier, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Berlin: Springer.
Zurück zum Zitat Uhlendorff, W., & Jäger, M. (2011). Führung in der Polizei. Ein praxisbezogenes Lehr- und Lernbuch. Stuttgart: Richard Boorberg. Uhlendorff, W., & Jäger, M. (2011). Führung in der Polizei. Ein praxisbezogenes Lehr- und Lernbuch. Stuttgart: Richard Boorberg.
Zurück zum Zitat Vera, A. (2015). Organisation und Personalmanagement in der Polizei. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Vera, A. (2015). Organisation und Personalmanagement in der Polizei. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Zurück zum Zitat Violanti, J. M., Fekedulegn, D., Hartley, T. A., Charles, L. E., Andrew, M. E., Ma, C. C., & Burchfiel, C. M. (2016). Highly rated and most frequent stressors among police officers: Gender differences. American Journal of Criminal Justice, 41(4), 645–662. Violanti, J. M., Fekedulegn, D., Hartley, T. A., Charles, L. E., Andrew, M. E., Ma, C. C., & Burchfiel, C. M. (2016). Highly rated and most frequent stressors among police officers: Gender differences. American Journal of Criminal Justice, 41(4), 645–662.
Zurück zum Zitat Vollmar, K., Fischbach, A., & Lichtenthaler, P. W. (2017). Kooperative Führung in der Polizei. Vom verordneten Führungsgrundsatz zum beobachtbaren Führungskonzept. In A. Fischbach, P. W. Lichtenthaler, J. Boltz, & B. Werdes (Hrsg.), Erfolgreiches Personalmanagement in der Polizei (S. 11–37). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Vollmar, K., Fischbach, A., & Lichtenthaler, P. W. (2017). Kooperative Führung in der Polizei. Vom verordneten Führungsgrundsatz zum beobachtbaren Führungskonzept. In A. Fischbach, P. W. Lichtenthaler, J. Boltz, & B. Werdes (Hrsg.), Erfolgreiches Personalmanagement in der Polizei (S. 11–37). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
Zurück zum Zitat Waldmann, S. (2007). Kooperative Führung in der Polizei. Probleme auf der unteren Managementebene. Hamburg: Dr. Kovac. Waldmann, S. (2007). Kooperative Führung in der Polizei. Probleme auf der unteren Managementebene. Hamburg: Dr. Kovac.
Zurück zum Zitat Weibler, J. (2010). Kooperatives Führungssystem (KFS) der Polizei – Eine Anmerkung zum Stand der Dinge. Die Polizei, 101, 102–104. Weibler, J. (2010). Kooperatives Führungssystem (KFS) der Polizei – Eine Anmerkung zum Stand der Dinge. Die Polizei, 101, 102–104.
Zurück zum Zitat Weibler, J. (2016). Personalführung. München: Vahlen. Weibler, J. (2016). Personalführung. München: Vahlen.
Zurück zum Zitat Weibler, J., & Thielmann, G. (2010). Das Kooperative Führungssystem der Polizei im Jahre 2010. Polizei & Wissenschaft, 11, 57–65. Weibler, J., & Thielmann, G. (2010). Das Kooperative Führungssystem der Polizei im Jahre 2010. Polizei & Wissenschaft, 11, 57–65.
Zurück zum Zitat Wilz, S. M. (2012). Die Polizei als Organisation. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 113–131). Wiesbaden: Springer. Wilz, S. M. (2012). Die Polizei als Organisation. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 113–131). Wiesbaden: Springer.
Metadaten
Titel
Die Polizei in Deutschland
verfasst von
Karl-Heinz Fittkau
Phil Heyna
Copyright-Jahr
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-30135-4_3

Premium Partner