Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Wie kann dem immer noch enorm hohen Flächenverbrauch Deutschlands als Nation zwischen Industrie, Handel und Verwaltung von Seiten der Planung entgegengewirkt werden? Unterstützt der zentrale § 13a des Baugesetzbuches zu den Bebauungsplänen der Innenentwicklung im beschleunigten Verfahren das elementare Bestreben, eine lebenswerte, ausgewogene und auch natur- und landschaftsbezogene Umwelt zu erhalten?

Dieses Fachbuch erläutert den § 13a des BauGB, untersucht Möglichkeiten und Grenzen der mit dieser Vorschrift verbundenen formellen und inhaltlichen Elemente aus Sicht der Planungspraxis und schätzt ein, wie erfolgreich die gesetzliche Regelung seit 2007 zu dieser Art von Bebauungsplänen ist. Praktische Hinweise zur Bemessung der Flächenersparnis runden das Werk ab.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Grundlagen und Einordnung des § 13a BauGB in der Planung

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird die Basis der Regelung des § 13a BauGB näher betrachtet und eine Einordnung in das Planungsgeschehen vorgenommen.
Ausgehend vom Flächenverbrauch, mit seinen vielfältigen Auswirkungen als Hintergrund der Bestimmung, wird die Entwicklung des rechtlichen Rahmens dargelegt sowie Veranlassung, Zielstellung und Vorgänger des § 13a BauGB erläutert.
Bernd Bohnenberg

2. Der Rechtsrahmen des § 13a BauGB

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird der rechtliche Rahmen der Bestimmung des § 13a BauGB detailliert beleuchtet und bewertet.
Dieser umspannt zunächst den Anwendungsbereich des beschleunigten Verfahrens mit seinen grundsätzlich benannten Maßnahmen, die Ausschlusstatbestände und die wichtigsten Planerhaltungsvorschriften.
Die ausschlaggebenden Schwellenwerte mit den beiden Kategorien kleinflächige und großflächige Bebauungspläne der Innenentwicklung und Beschleunigungseffekte werden im Weiteren beleuchtet sowie die bedeutenden Verfahrensbesonderheiten des beschleunigten Verfahrens mit ihren Konsequenzen dargestellt.
Zuletzt wird auf die Freiwilligkeit der Anwendung dieses Planverfahrens eingegangen und die Frage nach seiner Verfassungsmäßigkeit gestellt.
Abschließend findet sich ein Exkurs zum § 13b BauGB.
Bernd Bohnenberg

3. Auswirkungen des § 13a BauGB in der Praxis: Bemessung von Flächenersparnis

Zusammenfassung
Im abschließenden Kapitel werden Ansätze einer möglichen Praxisuntersuchung über qualitative, die Regelungsbestandteile des § 13a BauGB betreffende, und quantitative, die Bauflächen betreffende Kriterien aufgezeigt, mit der unter einer gegebenen Definition von Flächenersparnis Bebauungsplanzahlen, also Häufigkeiten aufgezeigt sowie Flächen aufsummiert werden können.
Im Ergebnis hätte man eine genaue Vorstellung der Flächenersparnis durch Anwendung der Bestimmung des § 13a BauGB in der Planungspraxis.
Einige Beispiele sollen dies verdeutlichen.
Abschließend werden Besonderheiten bei der Anwendung des beschleunigten Verfahrens für Bebauungspläne der Innenentwicklung hinterfragt.
Bernd Bohnenberg

Backmatter

Weitere Informationen