Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Die Situation(en) der Promotionsbetreuung

Praktiken, Prozesse und Bewertungen

herausgegeben von: Dr. Daniela Böhringer, Roman Felde, Dr. Svea Korff, Linda Maack

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Buchreihe: Wissenschaft – Hochschule – Bildung

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Im Promotionsprozess agieren Promovierende und Betreuende mittlerweile in differenten Lehr- und Lernsettings. In der vorliegenden Studie werden Video- und Audioaufnahmen von Promotionsbetreuung (Einzel- und Gruppensettings) in unterschiedlichen Fachbereichen erhoben und ausgewertet. In den verschiedenen Settings werden dabei situative Praktiken, Prozesse und Objekte herausgearbeitet, die hierbei unterschiedliche Formen von Bewertung und Betreuung aufweisen. Dabei zeigt sich, dass die vielfältigen Betreuungsweisen immer wieder auf eine für den Promotionsprozess konstitutive Krisenhaftigkeit verweisen. Die übergeordnete Frage, die sich damit stellt, ist folglich, in welcher Weise die jeweiligen Betreuungssettings mit jener Krisenhaftigkeit sowohl auf der Ebene der interaktiven Rahmung der Betreuungssituation als auch situativ, sprich auf der Ebene der Betreuungsinteraktion selbst, umgehen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Einleitung
Zusammenfassung
Es gibt eine Vielzahl möglicher Wege zur Promotion und viele Formen, wie Betreuung von Promovierenden stattfindet: im Einzelgespräch zwischen promovierender und Betreuungsperson, in einer Gruppe mit mehreren Promovierenden und mehreren Personen, die in irgendeiner Form die vorliegenden Arbeitsergebnisse kommentieren. Es gibt Gespräche zwischen Tür und Angel, aber natürlich auch solche, die intensiv vorbereitet werden und in denen sich die Beteiligten sehr konzentriert dem Forschungsvorhaben widmen. In solchen Begegnungen findet vor allem das statt, was mit „Forschen-Lernen“ (Hein et al., 2005 , S. 7) gemeint ist.
Daniela Böhringer, Roman Felde, Svea Korff, Linda Maack
Datengrundlage, Datenaufbereitung und Datenanalyse
Zusammenfassung
Im Projekt „Bewertungspraktiken in Lehr-/Lernsettings der Promotionsbetreuung“ (BiLL) wurde sich mit konkreten Interaktionssituationen beschäftigt, in denen die Promotion sowohl als Arbeits- und Lernprozess wie auch als materiales schriftliches Objekt Thema ist. Diese mikrosoziologische Perspektive erhellt die Fragen, wie der Prozess des Forschen-Lernens während der Promotionsphase ausgestaltet ist und wie in der Wissenschaft (dem Nachwuchs) Leistung interaktiv zugeschrieben wird. Dabei hat das Projektteam informelle (Bewertungs-)Praktiken in der Face-to-face-Interaktion zwischen Betreuenden, Promovierenden und Mit-Promovierenden analysiert.
Svea Korff
Objekte der Bewertung und Zeigepraktiken in Situationen der Promotionsbetreuung
Zusammenfassung
Zur Einstimmung auf die kommenden Analysen wird in diesem Kapitel zunächst ein deskriptiver, beschreibender Blick auf typische Interaktionen geboten, die sich mit den verschiedenen Objekten – Postern, Präsentationen und Texten – in Betreuungssituationen ergeben können. Präsentator*innen begegnen mit ihren Objekten in Betreuungssituationen nicht nur Bewertungs- und Zeigepraktiken, sondern wenden auch selbst unterschiedliche Praktiken an. Bewertungspraktiken können von der reinen Anwesenheit bis zur Abwesenheit eines Publikums reichen, z. B. bei einer Posterpräsentation, oder sich in der Verwendung von Komplimenten zeigen (siehe Böhringer zum Thema Komplimente in Betreuungssituationen in diesem Sammelband).
Svea Korff
Komplimente in Situationen der Promotionsbetreuung aus konversationsanalytischer Perspektive
Zusammenfassung
Situationen der Promotionsbetreuung, wie wir sie in unserem Material vorliegen haben, zeichnen sich dadurch aus, dass es sich um offizielle Veranstaltungen handelt, die zu diesem Zweck einberufen wurden. Es sind keine Tür-und-Angel-Gespräche, sondern offiziell anberaumte Termine mit Akteur*innen, die sich in einer bestimmten Konfiguration begegnen: als Betreuungspersonen, als noch nicht fertige Wissenschaftler*innen, als Promovierende, die ebenfalls an ihrer Arbeit schreiben. Für die Konversationsanalyse ist es zentral, die Konstituierung eines Kontextes in der Situation als eine konstante Aufgabe für Mitglieder anzusehen und nicht als etwas Gegebenes, als eine externe Struktur.
Daniela Böhringer
Typen der Promotionsbetreuung: Zwischen Formalisierung und autoritärer Entgrenzung. Zwei exemplarische Fallrekonstruktionen
Zusammenfassung
Die Promotion stellt die zentrale Phase der wissenschaftlichen Sozialisation dar. Dabei wird in allen Wissenschaftskulturen an die Promovierenden die Kernanforderung adressiert, eine eigenständige Forschungsleistung erbringen zu müssen. Zugleich geht man bezeichnenderweise auch davon aus, dass sie dabei der Betreuung bedürfen (vgl. Torka & Maiwald 2015). Während das Gros der sozialwissenschaftlichen Promotionsforschung sich bisher vor allem mit den institutionellen Veränderungen hinsichtlich der Formen der Promotion und Promotionsbetreuung, deren quantitativen ‚Effekten‘ (Abschlüsse, Abbrüche, Promotionszeiten etc.) und hier verstärkt auch eher mit subjektiven Einschätzungen von Promovierenden und Promovierten beschäftigt hat (vgl. für einen aktuellen, zusammenfassenden Überblick: Vogel, 2020 und die Einleitung zu diesem Band), wurde die Ebene der konkreten Betreuungspraxis, die Betreuungssituation selbst, dagegen noch nicht in den Blick genommen. Unbeantwortet geblieben ist damit auch die Frage, wie genau – in welchen Betreuungssettings zunächst auch immer – mit der soeben angesprochenen, widersprüchlichen Spannung zwischen Autonomiezumutung und Betreuungsbedürftigkeitsunterstellung situativ umgegangen wird. Dazu möchte die vorliegende Studie einen Beitrag leisten.
Roman Felde
Das Promotionskolloquium als Ort der Expertise und Prozesshaftigkeit
Zusammenfassung
Die Praxis der Bewertung in den Lehr-/Lernsettings der Promotionsbetreuung steht im engen Zusammenhang mit Leistungserbringung und deren Darstellung. Denn „Leistung entsteht insofern erst als Leistung in einem komplexen Prozess der Anerkennung – kondensiert in einer Bewertung“. Es wäre allerdings zu kurz gedacht, bei der Leistungsbewertung lediglich das Endprodukt der Promotion zu betrachten.
Linda Maack
Backmatter
Metadaten
Titel
Die Situation(en) der Promotionsbetreuung
herausgegeben von
Dr. Daniela Böhringer
Roman Felde
Dr. Svea Korff
Linda Maack
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-36081-8
Print ISBN
978-3-658-36080-1
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36081-8

Premium Partner