Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch zeigt deutlich: Für eine gelungene Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung (E-Government, Smart City, Verwaltung 4.0) ist nur ein ganzheitlicher Ansatz erfolgversprechend.Die Verwaltung als Ausführungsorgan des Staates muss auf die massiven gesellschaftlichen Veränderungen Antworten finden. Die Digitalisierung ist dabei Chance und Herausforderung zugleich, sie muss aber viel weitgehender gedacht werden als einfach nur bestehende Prozesse ins Internet zu verlagern. Matthias Meyer stellt zunächst die wesentlichen Herausforderungen für unsere Gesellschaft vor, für die die Politik und die öffentliche Verwaltung Lösungen erarbeiten muss. Danach erläutert er anhand der technologischen Entwicklungen die Chancen und Risiken für die Digitalisierung der Verwaltung. Zum Abschluss der ersten Buchhälfte stellt er den ganzheitlichen Ansatz des Zuger Modells des Smart Government vor. Nach diesem konzeptionellen Rahmen geht es um die praktische Umsetzung: Wie kann der eigene Stand der Digitalisierungsreife ermittelt werden? Wie können Veränderungsprozesse solide aufgebaut und erfolgreich umgesetzt werden? Welche Erfahrungswerte helfen in den Veränderungsprozessen? Welche besonderen Herausforderungen im Rahmen von Smart Government müssen von den handelnden Personen bewältigt werden?Acht unterschiedliche Best-Practice-Beispiele für die erfolgreiche Umsetzung digitaler Lösungen schließen das Buch ab.Aus dem InhaltÖffentliche Verwaltung: Gesellschaft auf Basis von Gesetzen gestaltenAktuelle Herausforderungen öffentlicher VerwaltungenDiese technologischen Entwicklungen ermöglichen neue Ansätze für eine smarte VerwaltungDas Zuger Modell – ein ganzheitlicher Ansatz für eine smarte VerwaltungUmsetzung konkret: wie Veränderungsprozesse dank kluger politischer, fachlicher und menschlicher Führung gelingen können Acht Good-Practice-Beispiele öffentlicher VerwaltungenBonus: Selbstcheck für Leitungspersonen in öffentlichen Organisationen zum Digitalen Wandel

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Öffentliche Verwaltung: Gesellschaft auf Basis von Gesetzen gestalten

Frontmatter

Chapter 1. Der Verfassungsstaat als Basis und Rahmen

Zusammenfassung
Im Verfassungsstaat bildet die Verfassung und die Verwaltungsgesetzgebung den Rahmen für das Handeln der Verwaltung. Dabei sind die gewählten politischen Vertreterinnen und Vertreter im Prinzip für die strategische Ebene verantwortlich, die Verwaltung für die operative Umsetzung. Damit auch die Umsetzung politisch verantwortet wird, stehen der Verwaltung im Verfassungsstaat demokratisch gewählte Volksvertreterinnen und -vertreter vor. In diesem Kapitel werden einerseits die Rahmenbedingungen der Verwaltung im Verfassungsstaat erläutert und andererseits auf die besonderen Herausforderungen dieses Gebildes eingegangen.
Matthias Meyer

Eine sich verändernde Welt und digitale Chancen

Frontmatter

Chapter 2. Aktuelle Herausforderungen öffentlicher Verwaltungen

Zusammenfassung
Unsere Gesellschaft steht vor vielen unterschiedlichen Herausforderungen. Der digitale Wandel ist eine davon und dabei Herausforderung und Lösungsansatz zugleich. Um das Potential, aber auch die Herausforderungen des digitalen Wandels einordnen zu können, widmet sich dieses Kapitel den gesellschaftlichen Herausforderungen allgemein und exemplarisch den gesellschaftlichen Herausforderungen der Gemeinden in der Schweiz. Es legt somit die Basis für die unterschiedlichen Lösungen, die mit den digitalen Möglichkeiten entwickelt werden könnten.
Matthias Meyer

Chapter 3. Spezifische Herausforderungen bezüglich des digitalen Wandels

Zusammenfassung
Dass der digitale Wandel gerade heute verstärkt Thema ist, hängt mit der technologischen Entwicklung der letzten 10 Jahre zusammen. Die elektronischen Elemente sind um ein vielfaches leistungsfähiger geworden. Deshalb konnten komplett neue Lösungsansätze für unterschiedlichste Fragegestellungen entwickelt werden. In diesem Kapitel wird zum einen der technologische Wandel nachgezeichnet und erläutert, welche Auswirkungen dieser auf die heutige Diskussion, aber vor allem auf die Herausforderungen in der nahen Zukunft hat. Zum anderen werden die neuen Ansätze erläutert, die zu digitalen Businessmodellen, aber auch neuen Lösungen für eine Vielzahl von Fragestellungen führen. Abschliessend beleuchtet dieses Kapitel dann die Bedingungen für technologische Entwicklungen: Nicht alles, was man sich vorstellt, kann auch umgesetzt werden, nicht alles, was technisch möglich ist, macht aus Sicht der Ökonomie auch Sinn und zum Schluss, nicht alles , was ökonomisch sinnvoll ist, wird vom Markt oder den Bürgerinnen und Bürger auch angenommen. Abschliessend folgt dann eine ethische Betrachtung dieser technologischen Entwicklung und den daraus entstehenden Möglichkeiten.
Matthias Meyer

Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung

Frontmatter

Kapitel 4. Unterschiedliche Ansätze der Digitalisierung öffentlicher Verwaltungen

Zusammenfassung
Öffentliche Verwaltungen müssen heute vielfältige Herausforderungen meistern. Dabei ist der digitale Wandel eine dieser Herausforderungen – und gleichzeitig aber auch die große Chance –, viele andere Herausforderungen besser bewältigen zu können. Für die Bewältigung dieser Herausforderungen gibt es unterschiedliche Ansätze, eGovernment und SmartCities sind die wohl am verbreitesten. Allerdings gehen beide Ansätze nicht im Sinne eines neuen digitalen Geschäftsmodell auf den Kern der staatlichen Aufgabe ein. Der Ansatz der Smarten Verwaltung versucht den digitalen Wandel ganzheitlich zu sehen. In diesem Kapitel wird nun zuerst auf eGovernment und SmartCities eingegangen, im nächsten Kapitel dann auf den Ansatz der Smarten Verwaltung.
Matthias Meyer

Kapitel 5. Der Ansatz der Smarten Verwaltung – das Zuger Modell

Zusammenfassung
Mit dem Begriff Smart Government werden Ansätze des digitalen Wandels bezeichnet, die deutlich weiter als der eGovernment- oder Smart-City-Ansatz gehen. Da die öffentliche Verwaltung als ausführendes Organ des Staates vom digitalen Wandel deutlich vielschichtiger betroffen ist als ein Wirtschaftsunternehmen, muss ein Ansatz für die Bewältigung des digitalen Wandels durch die öffentliche Verwaltung auch ganzheitlich gedacht werden. Diesem Anspruch kommt das Zuger Modell der smarten Verwaltung nach.
Matthias Meyer

Umsetzung und Fallbeispiele

Frontmatter

Kapitel 6. Umsetzung konkret angehen

Zusammenfassung
Wenn mit konkreten Massnahmen der digitale Wandel in einer öffentlichen Verwaltung bewältigt werden soll, dann handelt es sich meistens um ein umfangreicheres Changeprojekt. In diesem Kapitel werden unterschiedliche Ansätze vorgestellt, wie ein solches Changeprojekt gelingen kann. Dieses Kapitel ist insbesondere für die politische, strategische Leitung und die operativen Verwaltungsleitungen interessant: Scheitern Changeprojekte liegt die Ursache häufig in Führungsfehlern.
Matthias Meyer

Kapitel 7. Ausblick

Zusammenfassung
Der digitale Wandel kommt. Um ihn gut zu bewältigen, bedarf es neben fundierten Konzepten und Theorien, die das Fundament einer Veränderung bilden können, auch kompetenter Akteure, die neben dem theoretischen Wissen und der praktischen Fachkompetenz auch die notwendigen Ressourcen und stimmige Rahmenbedingungen haben.
Matthias Meyer Meyer

Kapitel 8. Good-Practice-Beispiele öffentlicher Verwaltungen

Zusammenfassung
Da Theorie schön und gut ist, in der Praxis jedoch schlussendlich nur Praxiserfahrungen zählen, folgen im letzten Kapitel 8 acht Praxisbeispiele. Sieben aus der Schweiz und eines aus Deutschland. Leider war es nicht möglich, mehr Praxisbeispiele aus der Schweiz und überhaupt welche aus Österreich zu erhalten.
Matthias Meyer Meyer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise