Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die primäre Zielsetzung der IFRS-Abschlüsse besteht in der Bereitstellung entscheidungsnützlicher Informationen, um die Funktionsfähigkeit der Kapitalmärkte zu ermöglichen. Dabei kommt der Fair Value Bewertung eine immer größere Bedeutung zu, da insbesondere Investoren für ihre Entscheidungsfindung zeitnahe und zukunftsgerichtete Informationen benötigen. Den Rechnungslegungsnormenkontext bietet hierfür der IFRS 13 „Fair Value Measurement“, der anhand der Objektivität der für die Fair Value Bewertung herangezogenen Inputfaktoren Fair Values in drei Hierarchiestufen einteilt (sog. Fair Value Hierarchie). Hier setzt die vorliegende Arbeit an und zeigt, dass sowohl objektive Fair Values in Form von Marktpreisen (Hierarchiestufe 1) als auch modellbasierte Fair-Value-Schätzungen (Hierarchiestufe 2 und 3) entscheidungsnützliche Informationen für Investoren darstellen. Dennoch führt ein durch Bewertungsspielräume begründeter Abfall der Objektivität entlang der Hierarchiestufen zu einer Abnahme der Entscheidungsnützlichkeit von Fair-Value-Informationen. Zudem ergibt die empirische Untersuchung, dass die Entscheidungsnützlichkeit von Fair Values durch länderspezifische Faktoren wie systembedingte, ökonomische und kulturelle Faktoren beeinflusst wird.
Die AutorinTatjana Wirt hat an der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen promoviert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Zusammenfassung
Die stetige Zunahme weltweiter Wirtschaftsbeziehungen und die Existenz globaler Kapital-märkte erfordert international einheitliche Rechnungslegungsvorschriften zur Kommunikation der wirtschaftlichen Lage von Unternehmen. Dadurch wird die Verständlichkeit sowie die Vergleichbarkeit von Rechnungslegungsinformationen gewährleistet. Seit 2005 müssen kapitalmarktorientierte Unternehmen innerhalb der Europäischen Union ihre Konzernabschlüsse nach den vom International Accounting Standards Board (IASB) herausgegebenen International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellen und publizieren
Tatjana Wirt

Kapitel 2. Entscheidungsnützlichkeit und ihre Operationalisierung

Zusammenfassung
Die dieser Arbeit zugrunde liegende empirische Untersuchung bewertet die Entscheidungsnützlichkeit IFRS 13-basierter Fair Value Informationen. Ziel der folgenden Ausführungen ist es daher, einerseits den Begriff der Entscheidungsnützlichkeit gemäß Conceptual Framework30 näher zu erläutern und andererseits deren Messung im Rahmen der empirischen Forschung aufzuzeigen. Abschließend erfolgt ein Zwischenfazit.
Tatjana Wirt

Kapitel 3. Regelungen des IFRS 13 „Fair Value Measurement“

Zusammenfassung
Nachdem die primäre Zielsetzung der IFRS-Rechnungslegung in Form der Bereitstellung entscheidungsnützlicher Informationen erläutert und die Bedeutung des Fair Value Bewertungsmaßstab für die Verfolgung dieser primären Zielsetzung thematisiert wurde, behandelt das vorliegende Kapitel die Regelungen zur Fair Value Bewertung. Diese sind Gegenstand des IFRS 13 „Fair Value Measurement“. Es wird mit einer Darstellung grundlegender Informationen zum Standard begonnen.
Tatjana Wirt

Kapitel 4. Theoretischer Bezugsrahmen der Arbeit

Zusammenfassung
Das vierte Kapitel dient der Entwicklung des theoretischen Bezugsrahmens der vorliegenden Arbeit. Dabei wird zunächst die Entscheidungsnützlichkeit von Fair Values der drei Hierarchiestufen und anschließend der Einfluss der Länderfaktoren theoretisch untermauert. Abschließend wird ein Zwischenfazit gezogen und Implikationen für die Arbeit abgeleitet.
Tatjana Wirt

Kapitel 5. Empirische Untersuchung

Zusammenfassung
Die folgende empirische Analyse dient der Beantwortung der beiden eingangs formulierten Forschungsfragen und gliedert sich dementsprechend in zwei Teile. Während der nachstehende erste Teil der empirischen Untersuchung der Frage nach der Entscheidungsnützlichkeit von Fair Values der drei Hierarchiestufen nachgeht, widmet sich der daran anschließende zweite Teil der Untersuchung dem Einfluss der Länderfaktoren.
Tatjana Wirt

Kapitel 6. Schlussbetrachtung

Zusammenfassung
Die nachstehenden Ausführungen dienen dazu, die zentralen Erkenntnisse der vorliegenden Arbeit zusammenzufassen und durch eine Ableitung von Implikationen für den IASB sowie nationale Gesetzgeber zu würdigen. Abschließend werden die Limitationen der Arbeit aufgezeigt sowie ein Forschungsausblick gegeben.
Tatjana Wirt

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise