Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Kim Kellermann erörtert in diesem Buch, wie die Ernährung für die Zukunft gesichert werden kann, möglichst ohne die Natur für kommende Generationen dauerhaft durch schlechte Landwirtschaftspraktiken zu schädigen. Dafür werden die derzeitigen Vorgehensweisen, Chancen sowie Risiken und Problematiken der drei scheinbar gegensätzlichen Landwirtschaftsformen (konventionell, ökologisch und gentechnisch) miteinander verglichen. Die Lösung bietet eine durchdachte Zusammenarbeit von Öko-Landbau und Gentechnik, welche im Spannungsfeld Landwirtschaft unter derzeitigen Voraussetzungen jedoch sehr schwierig umzusetzen ist.​

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Anliegen

Zusammenfassung
Die Landwirtschaft steht weltweit vor immer schwierigeren Herausforderungen. Neue Krankheitserreger und immer schwerere Klimaverhältnisse erschweren die ausreichende Nahrungsmittelproduktion für unsere ständig wachsende Gesellschaft. Die Erträge sollen gesteigert werden, während die Blicke immer stärker auf die Umweltproblematiken der landwirtschaftlichen Praktiken gerichtet werden.
Kim Kellermann

Kapitel 2. Zahlen und Fakten

Zusammenfassung
Derzeit leben knapp 7,7 Milliarden Menschen auf der Erde (Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, 2019). Im Jahr 2015 waren es nur 7,3 Milliarden (United Nations, 2015). Die UN berichtet in ihrem Report von 2015 einen jährlichen Zuwachs um 1,18 Prozent, was einer Anzahl von 83 Millionen Menschen entspricht – ein jährlicher Anstieg, der über der gesamten Bevölkerung Deutschlands liegt.
Kim Kellermann

Kapitel 3. Konventionelle Landwirtschaft

Zusammenfassung
Seit Jahrhunderten werden unsere heute angebauten Kulturpflanzen gezüchtet, sodass sie mehr und mehr den Wünschen der Menschen entsprechen. Durch Kreuzungen und Selektion werden die Erträge erhöht sowie die Performanz der Pflanzen auf dem Feld verbessert. Jedoch sind die Wege zur Herstellung neuer Sorten sehr aufwändig und langwierig.
Kim Kellermann

Kapitel 4. GVP-basierte Landwirtschaft

Zusammenfassung
Die Optimierung des Erbguts von Kulturpflanzen steht seit jeher im Zentrum der Landwirtschaft (NFP 59, 2012). Mit dem Fortschritt der Technik entstanden auch neue Methoden der Pflanzenzucht. Durch die gezielte Veränderung des Genoms eines Organismus ist es nun mit gentechnischer Hilfe möglich, auch über die Artgrenze hinaus neue Eigenschaften auf Kulturpflanzen zu übertragen.
Kim Kellermann

Kapitel 5. Ökologischer Landbau

Zusammenfassung
Der ökologische Landbau entstand als Gegenbewegung zur konventionellen Landwirtschaft. Die Sorge um Bodenfruchtbarkeit, Tierhaltung und Lebensmittelqualität brachte eine neue, umweltverträglichere Wirtschaftsweise hervor. Die ersten Ansätze brachte der Forscher Rudolf Steiner, welcher mit der von ihm begründeten anthroposophischen Weltanschauung auch die Landwirtschaft revolutionierte und den biologisch-dynamischen Anbau gründete (Borowski et al., 2009).
Kim Kellermann

Kapitel 6. Fazit

Zusammenfassung
Die Herausforderungen einer nachhaltigen Landwirtschaft sind vielfältig und komplex. Die Handlungen der Landwirte haben weitgreifende Auswirkungen auf die Umwelt im Sinne von Biodiversität, Boden, Klima und vieles weitere. Gleichzeitig müssen Ernteerträge gesichert werden, um ausreichend Nahrungsmittel für unsere Weltbevölkerung bereitzustellen.
Kim Kellermann

Backmatter

Weitere Informationen