Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Elisabeth Laas rückt die empirische Analyse des Servicecape aus Konsumentensicht in den Mittelpunkt ihrer Arbeit und versucht herauszufinden, welchen Variablen des Servicecape eine Erlebniswirkung in der Kino- und Unterhaltungsbranche beigemessen werden kann. Es eröffnen sich Möglichkeiten konkreter praktischer Schlussfolgerungen und Ableitungen für eine Strategieadaption in der Praxis, aber auch der Festlegung von gehaltvolleren Zielen und besseren Planung von Maßnahmen in der Kinobranche auf Grund empirisch überprüfter Untersuchungsergebnisse. ​

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einführung in die Problemstellung

Mit der Veränderung der Markt- und Wettbewerbssituation findet auch eine Veränderung der Gesellschaft statt. Enttraditionalisierung, Individualisierung und Multioptionalität als Folge des Wertewandels (vgl. Liebmann/Zentes/Swoboda 2008, S. 57-61; Liebmann/Zentes 2001, S. 135-137; Gross 1994) führen schließlich zur sogenannten Erlebnisökonomie (vgl. Pine/Gilmore 1999).

Elisabeth Laas

2. Grundlagen der Untersuchung

Im bevorstehenden Kapitel werden die dieser Arbeit zugrundeliegenden relevanten Begriffe wie Erlebnis, Dienstleistung, Servicescape sowie der Untersuchungskontext eines Kino- und Unterhaltungscenters definiert und näher erläutert. Des Weiteren widmet sich das Kapitel der Bestandsaufnahme bisheriger empirischer Forschungsarbeiten zur vorliegenden Thematik.

Elisabeth Laas

3. Entwicklung des Untersuchungsmodells

In diesem Kapitel erfolgen die Erarbeitung des zentralen Untersuchungsmodells und die Formulierung der Forschungshypothesen. Das Untersuchungsmodell stellt eine Erweiterung bisheriger theoretischer und empirischer Forschungsarbeiten zur vorliegenden Thematik dar.

Elisabeth Laas

4. Methodische Konzeption der empirischen Untersuchung

Das folgende Kapitel widmet sich der methodischen Konzeption der empirischen Untersuchung, welche zur Beantwortung der zentralen Forschungsfrage eingesetzt wird. Hierbei geht es insbesondere darum, die methodische Vorgehensweise exakt und nachvollziehbar darzustellen, um interessierten Forschern und Forscherinnen die Möglichkeit einer Replikation zu bieten (vgl. Bortz/Döring 2006, S. 88).

Elisabeth Laas

5. Ergebnisse der empirischen Untersuchung

Das vorrangige Ziel der Kausalanalyse ist die Evaluation des Untersuchungsmodells. Demnach gilt es zu analysieren, ob sich das zuvor aus theoretischen Überlegungen abgeleitete Hypothesensystem mit Hilfe der erhobenen Daten bestätigen lässt (vgl. Weiber/Mühlhaus 2010, S. 157). Bei der Evaluation des Untersuchungsmodells anhand der erhobenen empirischen Daten wird in zwei Schritten vorgegangen.

Elisabeth Laas

6. Zusammenfassende Bewertung der Arbeit

Die vorliegende Arbeit diente der Erforschung der vom Servicescape in Kino- und Unterhaltungscentern ausgehenden Wirkung auf das gemeinschaftlich konsumierte Dienstleistungserlebnis. Insgesamt wurden hierfür sechs untergeordnete Forschungsfragen beantwortet. Dieses abschließende Kapitel dient daher der Zusammenfassung der Eckpunkte sowie der zentralen Ergebnisse der empirischen Untersuchung.

Elisabeth Laas

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Die Corporate Supply Strategy bei Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Lesen Sie am Beispiel von Phoenix Contact, wie der Einkauf in einem weltweit agierenden Industrieunternehmen mit dezentralen Einkaufsstrukturen mit der 15M-Architektur der Supply-Strategie strategisch ausgerichtet werden kann.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise