Skip to main content
main-content

07.05.2020 | Dienstleistungsmarketing | Im Fokus | Onlineartikel

Digitale Kommunikation der Versicherer schneidet gut ab

Autor:
Swantje Francke
3:30 Min. Lesedauer

Während der Corona-Pandemie ist der Stellenwert von digitaler Kommunikation im Privaten wie im Geschäftlichen enorm gestiegen. Aber wie kommt die digitale Kontaktaufnahme zwischen Versicherer und Versichertem an?

"Digitalisierung" ist das Buzzword, das bei den meisten Versicherern seit einiger Zeit die Agenda bestimmt. Auch die Kommunikation ist von dieser Entwicklung betroffen. Wie der Digitalverband Bitkom unlängst ermittelt hat, schneidet die Versicherungsbranche bei der digitalen Kommunikation grundsätzlich schon recht gut ab. Im Schadens- oder Leistungsfall etwa, bei Vertrags- oder Stammdatenanpassungen oder bei Nachfragen zeigen sich die Befragten mit der digitalen Kommunikation zufrieden. Wer allerdings im Schadens- oder Leistungsfall Geld von seiner Versicherung sehen wollte, kam nur in 6 Prozent der Umfrageergebnisse allein über digitale Wege ans Ziel. Befragt wurden hierfür 1.004 volljährige Personen in Deutschland.

Empfehlung der Redaktion

2019 | Buch

Handbuch Versicherungsmarketing

Mit diesem Buch erhält die Assekuranz ein umfassendes Kompendium zu allen Fragen und Herausforderungen des modernen Versicherungsmarketing. Ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Praxis liefern theoretisches fundiertes sowie strategisches und operatives Managementwissen, basierend auf ihrem jeweiligen Erfahrungshorizont.

Versicherte greifen am liebsten zum Hörer

Von jenen, die in den vergangenen zwei Jahren Kontakt zu ihrem Versicherer hatten, bewerteten rund zwei Drittel ihren Kontakt per Smartphone-App mit gut oder sehr gut. Das gleiche Feedback gaben 64 Prozent über den Text-Chat auf der Website ab, 63 Prozent über entsprechende Messenger-Apps. Klassische Online-Kontaktformulare und die persönliche Beratung in Büro oder Filiale goutieren die Versicherungsnehmer der Befragung mit 61 beziehungsweise 60 Prozent, Kontakt per Telefon und Email stoßen immerhin noch bei 57 und 54 Prozent auf Gegenliebe.

Doch während in der aktuellen Corona-Phase Video-Chats sowie die Kommunikation in den sozialen Medien interessant für Versicherer geworden sind, empfinden nur etwa 40 Prozent der Befragten diesen Weg der digitalen Kommunikation mit ihrem Versicherer als gut oder sehr gut. Stattdessen würden 84 Prozent von ihnen lieber zum Hörer greifen, wenn sie die Wahl hätten. Eine Beratung vor Ort bevorzugen immerhin noch 49 Prozent.

Digitale Beratung wird gefragter

Immer wieder stellen Studien dieser Art auch die Kommunikationspräferenzen der 18- bis 29-Jährigen heraus. Sie zeigen regelmäßig einen stärkeren Hang zu digitalen Kommunikationsmitteln, die sie von ihren Smartphones aus nutzen können: Email, Messenger, Video-Chat, Smartphone-App. Selten wird in diesem Zusammenhang aber Bezug genommen auf die Anzahl abgeschlossener Versicherungen, der damit verbundene Geldwert sowie bereits eingetretene Schadensfälle.

Bleibt man in der digitalen Welt, wird das Echo zugunsten digitaler Beratung sogar noch lauter. Wie das Vergleichsportal Check24 erhoben hat, sei während der Corona-Pandemie die Nachfrage nach digitaler Beratung zu Vorsorge-Policen, also Berufsunfähigkeits-, Renten- und Risikolebensversicherung, um 50 Prozent gestiegen. Gleiches habe das Portal bei Screensharing zur Beratung und bei der digitalen Unterschrift bei Abschluss festgestellt. „Während der Corona-Pandemie stellen wir fest, dass diese Art der persönlichen Beratung deutlich stärker nachgefragt wird als sonst. Der Versicherungsexperte kommt digital zu den Kunden nach Hause“, bekräftigt Dr. Björn Zollenkop, Geschäftsführer Vorsorgeversicherungen bei Check24. 

Je komplexer das Produkt, desto mehr Nähe gewünscht

Lässt sich diese Tendenz zu digitaler Kommunikation der Versicherer auch über die Corona-Phase und die junge Zielgruppe hinaus halten? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Makler? In diesem Zusammenhang verweist Rolf Schünemann, Vorstand des Maklerpools BCA, auf eine Studie, die Dr. Michaele Völler, Leiterin Forschungsstelle Versicherungsmarkt am Institut für Versicherungswesen in Köln, unter gut gebildeten 25- bis 39-jährigen durchgeführt hat. Die Studie, auf die Schünemann in Versicherungswirtschaft (Ausgabe 4/2020, Seite 65) Bezug nimmt, zeige,

... dass in Versicherungsfragen der Wunsch nach persönlicher Beratung mit der individuellen Bedeutsamkeit zu Absicherungsfragen und in Kombination mit der Komplexität des Produktes signifikant ansteigt."

Er sieht digitale Kommunikation zum jetzigen Zeitpunkt nicht als vollständigen Ersatz, aber als nützliches Add-on für die künftige Aufstellung im Kundenkontakt: Vertrauen, persönliche Nähe, Empathie und Individualität seien in seinen Augen die entscheidenden Stichworte. Ließe sich persönliche Bindung auch mit den richtigen digitalen Lösungen herstellen, sollten Makler eine digitale Agenda für sich bereithalten.

Alle tagesaktuellen Beiträge rund um die Corona-Krise finden Sie hier

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

    Bildnachweise