Skip to main content
main-content

07.11.2016 | Dieselgate | Nachricht | Onlineartikel

Offenbar neue Manipulationssoftware bei Audi entdeckt

Autor:
Christiane Köllner

Einem Medienbericht zufolge hat die US-Umweltbehörde Carb eine neue Manipulationssoftware bei bestimmten Audi-Modellen entdeckt. Audi soll demnach CO2-Werte mittels eines Lenkrad-Tricks manipuliert haben.

Die Volkswagen-Tochter Audi soll stärker in die Abgasaffäre verwickelt sein als bislang bekannt. Die kalifornische Umweltbehörde Carb hat offenbar im Sommer dieses Jahres eine weitere illegale Softwarefunktion bei einem Audi mit V6-Motor entdeckt, wie die "Bild am Sonntag" berichtet. Diese habe der Ingolstädter Autohersteller auch für die Manipulation von CO2-Werten für Diesel- und Benzinfahrzeuge in Europa verwendet, schreibt die Zeitung.

Dem Medienbericht zufolge konnten bestimmte Audi-Modelle mittels einer Lenkwinkel-Erkennung unterscheiden, ob sie auf einem Rollenprüfstand sind oder auf der Straße fahren. Werde das Lenkrad nach dem Start nicht bewegt, aktiviere sich ein Schaltprogramm für das Getriebe, das besonders wenig CO2 produziert, heißt es. Drehe der Fahrer das Lenkrad dagegen, deaktiviere sich diese "Aufwärmstrategie". Das Fahrzeug laufe daraufhin mit einem anderen Schaltprogramm, das mehr Kraftstoff und CO2 verbrauche.

Ein Audi-Sprecher habe sich den Angaben zufolge in der "Bild am Sonntag" nicht dazu äußern wollen und auf die laufenden Gespräche zur Abgas-Affäre in den USA verwiesen, so die Zeitung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2016 | Im Fokus | Ausgabe 3/2016

Der Ärger mit den Abgasen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise