Skip to main content
main-content

03.08.2017 | Dieselmotor | Infografik | Onlineartikel

Dieselskandal verunsichert massiv Kunden

1 Min. Lesedauer

Dieselskandal und Kartellvorwürfe: Zwei von fünf Deutschen sind in ihrem Vertrauen in die Autoindustrie verunsichert. Und jeder fünfte Diesel-Besitzer denkt darüber nach, sein Auto zu verkaufen.

Zwei von fünf Deutschen (41 Prozent) sind durch die aktuelle Debatte in ihrem Vertrauen in die deutsche Automobilindustrie verunsichert. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie "Dieselgate – Gefahr und Chance" des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Die Analyse zeigt, dass die Turbulenzen in der Autobranche massive Auswirkungen auf den deutschen Automobilmarkt haben.

Deutsche stellen Autokauf zurück

So würden es 44 Prozent der potenziellen Autokäufer – nicht nur Dieselnutzer, sondern alle Autofahrer – aktuell nicht für sinnvoll halten, ein Auto zu kaufen. Gut jeder Zehnte (12 Prozent) der potenziellen Autokäufer habe sogar den geplanten Kauf eines Autos wegen der öffentlichen Debatte verschoben. 

Dieselfahrzeuge scheinen selbst für Dieselfahrer zukünftig keine Option mehr zu sein. 40 Prozent der potenziellen Autokäufer, die derzeit einen Diesel fahren, würden sich keinen Diesel mehr kaufen. Jeder Fünfte (21 Prozent) Dieselfahrer habe laut Studie bereits darüber nachgedacht, sein aktuelles Auto zu verkaufen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

02.08.2017 | Dieselmotor | Im Fokus | Onlineartikel

Fünf Herausforderungen für den Dieselmotor

24.07.2017 | Wirtschaftsrecht | Kommentar | Onlineartikel

Glaubwürdigkeit verspielt

13.06.2017 | Dieselmotor | Infografik | Onlineartikel

Diesel verliert weiter Marktanteile

03.05.2017 | Dieselmotor | Im Fokus | Onlineartikel

Haben Diesel-Pkw keine Zukunft?

Premium Partner

    Bildnachweise