Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.10.2016 | Ausgabe 3/2017

Journal of Cryptology 3/2017

Differential-Linear Cryptanalysis Revisited

Zeitschrift:
Journal of Cryptology > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Céline Blondeau, Gregor Leander, Kaisa Nyberg
Wichtige Hinweise
Communicated by Vincent Rijmen.
The work of Gregor Leander was funded by the BMBF UNIKOPS Project

Abstract

The two main classes of statistical cryptanalysis are the linear and differential attacks. They have many variants and enhancements such as the multidimensional linear attacks and the truncated differential attacks. The idea of differential-linear cryptanalysis is to apply first a truncated differential attack and then a linear attack on different parts of the cipher and then combine them to a single distinguisher over the cipher. This method is known since 1994 when Langford and Hellman presented the first differential-linear cryptanalysis of the DES. Recently, in 2014, Blondeau and Nyberg presented a general link between differential and linear attacks. In this paper, we apply this link to develop a concise theory of the differential-linear cryptanalysis. The differential-linear attack can be, in the theoretical sense, considered either as a multidimensional linear or a truncated differential attack, but is for both types an extreme case, which is best measured by the differential-linear bias. We give an exact expression of the bias in a closed form under the sole assumption that the two parts of the cipher are independent. Unlike in the case of ordinary differentials and linear approximations, it is not granted that restricting to a subset of characteristics of a differential-linear hull will give a lower bound on the absolute value of the bias. Given this, we revisit the previous treatments of differential-linear bias by Biham et al. in 2002–2003, Liu et al. in 2009, and Lu in 2012, and formulate assumptions under which a single differential-linear characteristic gives a close estimate of the bias. These results are then generalized by considering a subspace of linear approximations over the second part of the cipher. To verify the assumptions made, we present several experiments on a toy-cipher.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Journal of Cryptology 3/2017 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise