Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Ein erheblicher Teil der durch den Verkehr entstehenden Kosten werden nicht verursacher­gerecht verteilt, sondern an die Allgemeinheit oder in die Zukunft externalisiert. Wenn Personen nicht die gesamten, durch ihre Fahrten verursachten Kosten tragen, beziehen sie diese bei ihren Mobilitätentscheidungen nicht mit ein und fragen verstärkt Verkehrsleistungen nach. Preispolitische Maß­nahmen sind eine mögliche Lösung, diesem Anstieg zu begeg­nen. An der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Psychologie zeigt Angela Francke, welche Aspekte bei den Nutzenden in die Entscheidung einbezogen werden und wie differenzierte Preissysteme im urbanen Verkehr gestaltet sein sollten, um von den Nutzenden verstanden und bei ihren Entscheidungen berücksichtigt zu werden. Die Beachtung der psychologischen Dimension und der Nutzer­bedürfnisse ist dabei eine Grundvoraussetzung.

Die Autorin:

Angela Francke studierte Verkehrswirtschaft mit den Schwerpunkten Verkehrspsychologie und -ökologie an der TU Dresden. Sie arbeitet derzeit als PostDoc an der Professur für Verkehrspsychologie sowie als Projektkoordination beim Centre for International Postgraduate Studies of Environmental Management.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung – Urbane Verkehrssituation und Auswirkungen des Verkehrs

Zusammenfassung
Die fortschreitende Urbanisierung hat zur Folge, dass die Bevölkerung in den Großstädten wächst und sich dort u. a. auch das Verkehrsaufkommen erhöht. In Deutschland gibt es derzeit rund 46 Millionen zugelassene Personenkraftwagen (Pkw); das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Einwohner ein eigenes Kraftfahrzeug (Kfz) besitzt (Kraftfahrt-Bundesamt 2018). Die Fahrleistung auf deutschen Straßen ist den letzten Jahrzehnten ebenfalls kontinuierlich gestiegen auf ca. 769 Mrd. Fahrzeug-Kilometer im Jahr 2016 (Bundesanstalt für Straßenwesen 2018).
Angela Francke

Kapitel 2. Ausgangssituation und theoretischer Hintergrund

Zusammenfassung
In Kapitel 2 werden umfassend die theoretischen Grundlagen dargelegt. Neben der Einbettung von preispolitischen Maßnahmen in das Maßnahmenspektrum werden die Möglichkeiten der Preisdifferenzierung bei urbanen Gebührensystemen im Verkehr, sowie die Hintergründe und Treiber von Preiskomplexität aufgezeigt.
Angela Francke

Kapitel 3. Fragestellungen und Hypothesen

Zusammenfassung
Kapitel 3 fasst die theoretischen Grundlagen, die für diese Arbeit von Interesse sind, im Modell zusammen. Darauf aufbauend werden die Forschungsfragen abgeleitet sowie die Hypothesen aufgestellt.
Angela Francke

Kapitel 4. Methodik

Zusammenfassung
Im folgenden Kapitel werden der Untersuchungsplan für die Studien und Experimente bzw. wichtige methodische Grundlagen erläutert. Das entwickelte Untersuchungsdesign dient der Hypothesenprüfung und somit der Beantwortung der aufgestellten Forschungsfragen zu differenzierten Preisen im innerstädtischen Verkehr bei City-Mautsystemen, bei Parkgebühren sowie ÖPNV-Tarifen.
Angela Francke

Kapitel 5. Studienübergreifende Ergebnisdarstellung

Zusammenfassung
Der studienübergreifende Ergebnisteil gliedert sich entsprechend der aufgestellten Hypothesen und analog des Theoriekapitels entsprechend der einzelnen Einflussfaktoren. Die Hypothesen werden mittels der statistischen Verfahren aus Kapitel 4.2.4 geprüft. Einen Überblick, welche Studien zum Test der jeweiligen Hypothesen herangezogen werden, gibt Anhang 24.
Angela Francke

Kapitel 6. Studienübergreifende Diskussion

Zusammenfassung
Die Diskussion der wichtigsten Ergebnisse erfolgt entsprechend der Hauptforschungsfragen, die studienübergreifend diskutiert werden. Im Anschluss werden konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet in Bezug auf technische Umsetzung und Unterstützung der Kommunikation differenzierter Preissysteme. Im letzten Abschnitt werden Stärken und Grenzen der Analyse diskutiert sowie Chancen für weitere Forschungsmöglichkeiten reflektiert.
Angela Francke

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise