Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Sie berühren morgens als Erstes Ihr Smartphone? Ihre E-Mails überrollen Sie wie Wellen? Facebook ist Ihr gefühltes Zuhause? Ihr Status ist online? Ihr Stresslevel hoch? Darüber jammern kann jeder. Lernen wir endlich, damit umzugehen.

In diesem Sachbuch verrät die junge Autorin mit Humor und wissenschaftlichem Tiefgang die psychologischen Hintergründe für unsere Medienabhängigkeit sowie den Ursprung unserer Vernetzungssehnsucht und zeigt Wege auf, die zu einer selbstbestimmten Mediennutzung verhelfen. Begleitet durch praktische Übungen und Beispiele aus dem digitalen Alltag in Beruf, Freizeit, Freundschaft und Partnerschaft plädiert sie für eine neue, entspannte Life-Media-Balance.
Erhalten Sie Antworten auf die große Frage, wie Sie im digitalen Zeitalter die Lust am Leben und Ruhe im Kopf bewahren und wie Sie die Autonomie über ihre mediale Kommunikation zurückgewinnen.
Dieses Buch lädt Ihren persönlichen Akku auf.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Der Mensch, das Netz und die digitale Nabelschnur

Woher unsere Sehnsucht nach Vernetzung kommt
Zusammenfassung
Woher kommt unsere Sehnsucht nach Vernetzung? Dieses Kapitel erklärt die psychologischen Hintergründe für unser Streben ins digitale Netz, reflektiert den Urschmerz der Einsamkeit und zeigt erste Lösungsansätze für einen entspannteren Umgang mit Handy & Co.
Daniela Otto

2. Cool bleiben

Warum wir unser Handy lieben, dieses Verhältnis aber dringend abkühlen muss
Zusammenfassung
Warum lassen uns unsere Vernetzungsmedien nicht kalt? Dieses Kapitel reflektiert, warum wir unsere Smartphones und Tablets buchstäblich lieben und plädiert für eine neue Coolness im Umgang mit Medien. Dabei wird Coolness als Strategie der emotionalen Distanzierung konzipiert, die einer Fetischisierung von Medien dezidiert entgegensteht. Durch die gezielte Überprüfung der eigenen Gefühle lässt sich mehr Ruhe in den Alltag integrieren.
Daniela Otto

3. Herr oder Knecht?

Warum wir den ursprünglichen Nutzen von Maschinen vergessen und wie Sie sich nicht vom Handy versklaven lassen
Zusammenfassung
Fühlen Sie sich als Sklave Ihres Handys? Das muss nicht sein. Dieses Kapitel beschreibt die Entwicklung der Mensch-Maschine-Beziehung und bietet konkrete Lösungen an, wie Sie wieder Herr über Ihr Leben werden.
Daniela Otto

4. Schalt dich ab

Warum „offline“ ein Bewusstseinszustand und kein technischer Modus ist
Zusammenfassung
Was heißt eigentlich „online“? Ein Kapitel, das beschreibt, dass „offline“ ein Bewusstseinszustand und kein technischer Modus ist, und zeigt, wie Sie sich nicht von Klingeltönen in Alarmbereitschaft versetzen lassen.
Daniela Otto

5. Die Sache hat zwei Haken

Warum wir uns bei Whatsapp und Co. ständig missverstehen und wie Sie der digitalen Kommunikationsfalle entgehen
Zusammenfassung
Warum kommt es bei virtueller Kommunikation so oft zu Missverständnissen? Dieses Kapitel erklärt, warum digitalen Konversationen erhöhtes Stresspotential innewohnt, und zeigt, wie Sie dieses möglichst gering halten können.
Daniela Otto

6. Und täglich grüßt der Arbeitsstress

Warum ein Diensthandy nicht immer an sein muss und wie Sie im Job nicht in der E-Mail-Flut versinken
Zusammenfassung
Begrüßen Sie jeden Morgen 200 E-Mails? Ein Kapitel über digitalen Stress im Job, die Schädlichkeit von Multitasking sowie die Notwendigkeit von Selbstbewusstsein am Arbeitsplatz.
Daniela Otto

7. Unseren täglichen Chat gib uns heute

Warum Vernetzungsmedien religiöse Bedürfnisse befriedigen und wie Sie trotz Handystress Ihr gutes Karma behalten
Zusammenfassung
Was haben digitale Medien mit Religion zu tun? Dieses Kapitel gibt Antwort auf diese Frage, erklärt, warum Apple-Fans beim Kauf eines neuen iPhones Momente der Transzendenz erleben können, und zeigt, wie Sie Ihr Handy zum Entspannungstrainer machen.
Daniela Otto

8. Your friends are watching you

Warum in sozialen Netzwerken jeder jeden ein wenig ausspioniert und warum Sie ein Geheimnis aus sich machen dürfen
Zusammenfassung
Wie schützen Sie sich vor fremden Blicken? Im Internet kann jeder jeden ein wenig ausspionieren. Dieses Kapitel verrät, wie Sie in Zeiten digitaler Überwachung Ihre Privatsphäre bewahren.
Daniela Otto

9. Story of my life

Warum wir mit Vernetzungsmedien unsere Lebensgeschichte schreiben und wie Sie Empathie durch Erzählung generieren
Zusammenfassung
Was tun wir eigentlich die ganze Zeit im Internet? Wir lesen und wir schreiben. Dieses Kapitel zeigt, inwiefern das Internet ein gigantisches Erzählmedium ist und wir uns durch gute Geschichten Sympathien sichern. Es gibt außerdem Empfehlungen für wahrhaft guten Erzählstoff.
Daniela Otto

10. Handy, Handy in der Hand, wer ist die Schönste im ganzen Land?

Selfies, Skype und Narzissmus oder warum Sie nicht immer gut aussehen müssen
Zusammenfassung
Warum machen Menschen ständig Selfies? Ein Kapitel über die Gründe des digitalen Schönheitswahns und die Notwendigkeit, die Dinge um ihrer selbst willen zu tun.
Daniela Otto

11. Spür meinen Herzschlag

Warum die Smartwatch virtuelle Liebe neu definiert und warum doch nichts über echte Berührung geht
Zusammenfassung
Sie wollen jemandem zeigen, was Sie fühlen? Die neuen Smartwatches machen das jetzt möglich – immerhin kann man damit den eigenen Herzschlag verschicken. Dieses Kapitel erklärt, warum wir so schnell nach derartigen Funktionen süchtig werden und warum doch nichts über echte Berührung geht.
Daniela Otto

12. Machen Sie’s ohne!

Wie in digitalen Zeiten die Sinnlichkeit nicht zu kurz kommt
Zusammenfassung
Wo ist sie hin, die Sinnlichkeit? Wenn das Handy Intimsituationen zerstört, ist das nicht nur lästig – es ist mitunter auch der Grund für ernsthafte Beziehungskrisen. Dieses Kapitel erläutert, inwiefern Vernetzungsmedien die Liebe verändern, und gibt Tipps für die ungestörte Zweisamkeit.
Daniela Otto

13. Eltern, Handy, Kind

Oder warum Smartphones keine Familienmitglieder sein sollten
Zusammenfassung
Wie schaffen Sie es, dass am Esstisch wieder ein Gespräch zustande kommt? Indem Sie zunächst alle Smartphones verbannen. Dieses Kapitel erklärt, warum Handys auf Jugendliche eine solch große Faszinationskraft ausüben, warum Eltern Vorbilder sein sollten und warum Medien keine Babysitter sind.
Daniela Otto

14. Digital Detox total

Zusammenfassung
Digital Detox lohnt sich. Warum? Weil die Vorteile klar erkennbar sind. Dieses Kapitel zeigt Schritt für Schritt, wie Sie durch konsequentes Ausschalten innerlich abschalten und langfristig in einem neuen Lebensgefühl der Ruhe und Ausgeglichenheit ankommen. Unplug your life!
Daniela Otto

15. Nachwort

Eine Einladung zur Unerreichbarkeit
Zusammenfassung
Unerreichbarkeit ist nicht nur heilsam, sondern für unsere Identitätsfindung unerlässlich - dieses Nachwort erklärt, warum die Reise zu uns selbst die bedeutsamste von allen ist.
Daniela Otto
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise