Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieser Band der „Bibliothek der Mediengestaltung“ behandelt die Theorie und Praxis der Verwendung von Farben in der Mediengestaltung und Produktion von Digital- und Printmedien.

Für diese Bibliothek wurden die Themen des Kompendiums der Mediengestaltung neu strukturiert, vollständig überarbeitet und in ein handliches Format gebracht. Leitlinien waren hierbei die Anpassung an die Entwicklungen in der Werbe- und Medienbranche sowie die Berücksichtigung der aktuellen Rahmenpläne und Studienordnungen sowie Prüfungsanforderungen der Ausbildungs- und Studiengänge.

Die Bände der „Bibliothek der Mediengestaltung“ enthalten zahlreiche praxisorientierte Aufgaben mit Musterlösungen und eignen sich als Lehr- und Arbeitsbücher an Schulen sowie Hochschulen und zum Selbststudium.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Farben sehen

Ohne Licht herrscht die Dunkelheit, wir sehen nichts. Aber woher kommt das Licht, das wir sehen? Anders als Comic-Helden mit Röntgenblick senden unsere Augen keine Strahlung aus, sondern sie empfangen sie nur. Licht braucht also eine Quelle, d.h., das Licht muss zum Auge kommen. Die Lichtquelle strahlt das Licht ab, es trifft auf einen Körper und wird von diesem zurückgestrahlt oder es trifft direkt von einer Lichtquelle auf unser Auge.

Peter Bühler, Patrick Schlaich, Dominik Sinner

2. Farbsysteme

Die spektrale Strahlungsverteilung der Beleuchtung bildet als Produkt mit dem spektralen Remissionsspektrum der Oberfläche den Farbreiz, der in unser Auge trifft. Wir können die Faktoren des Farbreizes nicht im Einzelnen auflösen, sondern nehmen die Farberregung der Stäbchen und Zapfen auf der Netzhaut als Farbvalenz wahr. Für einen kontrollierten konsistenten Farbworkflow in der Print- und Digitalmedienproduktion ist es deshalb notwendig, die spektralen Eigenschaften der Beleuchtungsquellen zu kennen und für die Praxis festzulegen.

Peter Bühler, Patrick Schlaich, Dominik Sinner

3. Color Management

Sie fotografieren Walderdbeeren mit Ihrer Digitalkamera oder mit der Analogkamera auf ein bestimmtes Aufnahmematerial. Das Bild soll in einem Bildverarbeitungsprogramm bearbeitet und dann z. B. in einem Buch über die Früchte des Waldes veröffentlicht werden.

Peter Bühler, Patrick Schlaich, Dominik Sinner

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für Web-Exzellenz im Online-Handel

Erfolgsbeispiele für erfolgreiche Online-Unternehmen gibt es viele. Best Practices für Web-Exzellenz ergeben sich aus der bestmöglichen Umsetzung der Erfolgsfaktoren, die sie auf der anderen Seite aber auch maßgeblich mit bestimmt haben. Lesen Sie hier, was Sie von den Unternehmen lernen können, die zu Recht als "exzellent" bezeichnet werden können.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise