Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Open Access-Buch gibt eine Einführung in die Grundlagen der digitalen Transformation. Es werden aktuelle technologische Trends sowie Auswirkungen auf den Wettbewerb und die Geschäftsmodellentwicklung erläutert. Außerdem werden anhand empirischer Umfragen sowie Fallstudien aus der Praxis die Chancen und Risiken digitaler Transformationsprojekte aufgezeigt. Die Ergebnisse helfen Unternehmen dabei, Technologiepotentiale abzuschätzen und frühzeitig zukunftsweisende Technologiekompetenzen aufzubauen.

Unsere Produktempfehlungen

Premium-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf alle acht Fachgebiete von Springer Professional und damit auf über 45.000 Fachbücher und ca. 300 Fachzeitschriften.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Basis-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf die Inhalte der Fachgebiete Business IT + Informatik und Management + Führung und damit auf über 30.000 Fachbücher und ca. 130 Fachzeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Open Access

Kapitel 1. Motivation und Aufbau des Buches

Die digitale Transformation ist derzeit ein viel debattiertes Thema und gut geeignet, in absehbarer Zukunft die Agenda von Unternehmen weltweit zu bestimmen. Die zunehmende Digitalisierung unseres privaten, beruflichen und öffentlichen Lebens wird häufig als Veränderungsprozess bezeichnet, der die Art wie Unternehmen untereinander konkurrieren, Werte schaffen und mit ihren Geschäftspartnern und Kunden interagieren grundlegend verändert.

Gerhard Oswald, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 2. Charakteristika digitaler Transformation

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft ist eines der beherrschenden Themen in der praxisorientierten Managementliteratur. Vier Eigenschaften sind charakteristisch für digitale Transformationsprozesse: Unausweichlichkeit, Unumkehrbarkeit, ungeheure Schnelligkeit und Unsicherheit in der Ausführung. Für Unternehmen sollte nicht die Frage im Vordergrund stehen, wie sie sich von den auf sie zukommenden Veränderungen entkoppeln können, sondern, wie sie den Transformationsprozess aktiv mitgestalten können.

Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 3. Technologietrends in der digitalen Transformation

Big Data, Cloud-Computing, das Internet und Dinge und Blockchain sind Trends, die die technologischen Grundlagen für die digitale Transformation darstellen und sie entscheidend mitbestimmen. Ihre Anwendungsfälle erstrecken sich über verschiedene Industriezweige und Fachabteilungen. Bei allen Vorteilen, die digitale Technologien mit sich bringen, stellen sie aber auch erhebliche Herausforderungen an Unternehmen. Insbesondere erfordert der Einsatz neuer Technologien die Vernetzung verschiedenster Fachabteilungen und die Entwicklung neuer Kompetenzen bei Führungskräften und Mitarbeitern.

Gerhard Oswald, David Soto Setzke, Tobias Riasanow, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 4. Auswirkungen der digitalen Transformation auf den Wettbewerb

Die Bedeutung einer technologischen Innovation für eine Branche ist schwer im Voraus abzuschätzen. Diese Schwierigkeit kann leicht dazu führen, dass sich Entscheider in Unternehmen erst dann mit den Implikationen einer neuen, digitalen Technologie für das eigene Unternehmen und die Branche auseinandersetzen, wenn deren Auswirkungen bereits spürbar sind. Anhand der Ergebnisse einer Umfrage unter IT-Verantwortlichen aus den USA und Deutschland sowie von Praxisbeispielen wird gezeigt, welche Veränderungen sich auf Branchen- und Unternehmensebene durch die Digitalisierung vollziehen und wie diese Veränderungen von Entscheidern bewertet werden.

Markus Böhm, Simon Müller, Helmut Krcmar, Isabell Welpe

Open Access

Kapitel 5. Erfolgswirkung und Herausforderungen digitaler Geschäftsmodellentwicklung

Unternehmen beschäftigen sich insbesondere aus drei Gründen bislang noch nicht mit dem Thema Digitalisierung: Mangel an Budget für Digitalisierungsinitiativen (50 %), Fehlen der dafür notwendigen Fähigkeiten (38 %), sowie mangelnde Unterstützung seitens des Managements (30 %). Darüber hinaus sehen 30 % der Unternehmen für Digitalisierungsaktivitäten keine Notwendigkeit. Als sinnvolle Fördermaßnahmen werden insbesondere eine Sensibilisierung für die Potenziale der Digitalisierung, Unterstützung bei der Identifikation von Ideen sowie die Förderung von Innovationspartnerschaften gesehen.

Markus Böhm, Simon Müller, Helmut Krcmar, Isabell Welpe

Open Access

Kapitel 6. Digitale Transformation aus Sicht von IT-Entscheidern

Digitale Transformation ist eines der zentralen Themen auf der Agenda von Entscheidungsträgern in Unternehmen. Allerdings fehlt den meisten Unternehmen eine klar definierte Strategie für ihre digitale Transformation. Der Mangel an digitalen Talenten droht der größte Engpass der Digitalisierung zu werden. Ein Defizit an digitalen Fähigkeiten gehört zu den Top-Barrieren für die digitale Transformation.

Patrick Hoberg, Bernd Welz, Gerhard Oswald, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 7. Digitale Transformation in ausgewählten Ländern im Vergleich

Die großen wirtschaftlichen Erwartungen, die mit dem Einsatz digitaler Technologien verknüpft werden und die mit der Digitalisierung einhergehende hohe Veränderungsgeschwindigkeit im Wettbewerb, lassen die Sorge aufkommen, dass etablierte Unternehmen die in Aussicht stehenden Marktpotentiale nicht erschließen können und aus ihrem Markt verdrängt werden. Eine Umfrage unter etablierten deutschen und US-amerikanischen Unternehmen zeigt, dass die US-amerikanischen Umfrageteilnehmer den Stand der Digitalisierung ihres Unternehmens positiver als die deutschen Teilnehmer bewerten. Die deutschen Unternehmen weisen nicht nur einen niedrigeren Digitalisierungsgrad ihres Geschäftsmodells auf, sondern liegen auch hinsichtlich ihrer digitalen Reife gegenüber den US-amerikanischen Unternehmen zurück.

Markus Böhm, Simon Müller, Helmut Krcmar, Isabell Welpe

Open Access

Kapitel 8. Thought-Leader der Digitalisierung

Digitalisierung betrifft alle Unternehmens- und unternehmerischen Bereiche. Angefangen beim Geschäftsmodell, über die Geschäftsprozesse und Produkte, bis hin zur Kundenintegration. Die mit dem Einsatz digitaler Technologien im Unternehmen verbundenen Chancen richtig einzuschätzen und durch eine digitale Transformation erfolgreich auszunutzen, ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Kooperationen mit externen Dienstleistern und spezialisierten Forschungseinrichtungen können Unternehmen helfen, auf die nötigen Kompetenzen zuzugreifen, die für die Evaluation der Geschäftspotentiale neuer Technologien notwendig sind. Um Unternehmen Orientierung bei der Partnerauswahl zu geben, stellt dieser Beitrag potentielle Innovationspartner für digitale Geschäftsmodellinnovationen vor und identifiziert Innovationszentren in Deutschland.

Simon Müller, Markus Böhm, Isabell Welpe, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 9. Digitale Transformation bei der KAESER SE

Das Unternehmen Kaeser SE kombiniert erfolgreich industrielle Kompressoren mit Senso-ren zu einem innovativen, digitalen Geschäftsmodell. Dabei kauft der Kunde keine Kompressoren, sondern bezieht direkt die benötigte Druckluft zu einem vertraglich vereinbarten Kubikmeterpreis. Durch feingranulare Datenanalysen werden eine energieeffiziente Optimierung des Druckluftsystems erreicht und neue Serviceleistungen wie Predictive Maintenance angeboten.

Tatjana Sachnow, Dominic Winkler, Patrick Hoberg, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 10. Digitale Transformation bei den Berliner Philharmonikern

Neue technologische Entwicklungen haben das Konsumentenverhalten auf grundlegende und vielfältige Weise verändert. Inzwischen haben diese Veränderungen auch die Kulturbranche erreicht. Vielen Organisationen aus diesem Sektor fehlen jedoch die nötigen Erfahrungen und Expertise, um sich auf eine neue Generation von Kunden in der digitalen Welt einzustellen. Die Berliner Philharmoniker entwickelten sich auf ihrer Reise der digitalen Transformation von einem traditionellen, klassischen Musikorchester zu einem digitalen Pionier. Dabei stellte sich das Orchester den Herausforderungen des digitalen Zeitalters durch die Einführung nachhaltiger organisatorischer Änderungen und durch den Erwerb neuer digitaler Kompetenzen und Fähigkeiten.

David Soto Setzke, Patrick Hoberg, Alexander Murgoci, Sebastian Franzbonenkamp, Johannes Gaß, Tobias Wolff, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 11. Digitale Transformation am Beispiel von FinTechs

Während FinTech Start-ups großes Marktwachstum und ein hohes Investitionsvolumen erleben, kämpfen traditionelle Banken mit dem steigenden Wettbewerb und der Angst, bedeutende Marktanteile an die neuen Spieler zu verlieren. Diese Studie analysiert die Wettbewerbsfähigkeit von FinTech Start-ups im Banken-Ökosystem und wie sie das Wertesystem umwandeln werden. Aus einer Umfrage unter 1.188 deutschen Studenten nutzen wir das Bradley-Terry-Luce (BTL) –Modell, um die möglichen Auswirkungen auf die Marktanteile der traditionellen Banken abzuschätzen. Wir veranschaulichen, wie unterschiedliche Fintechs entweder traditionelle Bankenprodukte ersetzen oder als Intermediär agieren und komplementäre Güter anbieten. Dieses Paper zeigt erhebliche Verluste an Marktanteilen für bestimmte Bankprodukte auf, insbesondere für risikoreichere Anlageprodukte, wo Fintechs einen geschätzten Marktanteil von über 50 % erzielen werden. Darüber hinaus zeigt unsere Analyse stetig wachsenden Wettbewerb zwischen den traditionellen Banken, der durch intermediäre FinTech Unternehmen hervorgerufen wird, da diese mehr Transparenz schaffen.

Markus Böhm, Gabriela Galic, Christian Olenberger, Maximilian Siegert, Andreas Sperling, Florian Zyprian, Daniel Kehne, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 12. Digitale Transformation am Beispiel der Automobilindustrie

Die Entstehung neuer Services durch digitale Innovationen bedrohen zunehmend existierende Geschäftsmodelle. In der Automobilindustrie werden technologische Trends wie selbstfahrende Autos, Konnektivität und Car-Sharing zahlreiche Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle eröffnen. Diese Technologien schaffen auch Möglichkeiten für innovative neue Marktteilnehmer, welche gerade dabei sind, die Automobilindustrie fundamental zu transformieren. Darum zeigt dieses Kapitel das bestehende Wertschöpfungsnetzwerk der Automobilindustrie basierend auf der e3-value-Modellierungsmethode. Grundlage für das Modell sind 15 generische Rollen und die Wertströme zwischen den Rollen, welche basierend auf den Crunchbase-Daten von 650 Unternehmen in der Automobilindustrie entwickelt wurden. Zur Validierung des Wertschöpfungsnetzwerks wurden fünf Interviews mit Industrieexperten durchgeführt. Die Ergebnisse verdeutlichen die zentrale Rolle von Mobilitätsdienstplattformen, Anbietern disruptiver Technologien und die Verschmelzung unterschiedlicher Branchen, beispielsweise da OEMs mit Anbietern mobiler Zahlungen kollaborieren. Praktiker können das Modell verwenden, um die Wertschöpfung der Automobilindustrie zu analysieren und um sich im Markt zu positionieren oder um mögliche disruptive Akteure und potentielle Geschäftspartner zu identifizieren.

Tobias Riasanow, Gabriela Galic, Markus Böhm, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 13. Zusammenfassung

Die digitale Transformation ist unausweichlich, unumkehrbar, unglaublich schnell und unsicher in der Ausführung. Dabei bahnt sie sich ihren Weg durch verschiedenste Branchen und Unternehmen jeder Größe. Die Auswirkungen können aber ganz unterschiedlich sein. Der einfache Zugang zu innovativen Technologien hat zu einer Disruption vieler etablierter Geschäftsmodelle geführt. Für eine erfolgreiche digitale Transformation gibt es aber kein Geheimrezept. Etablierte Unternehmen müssen daher darauf achten, nicht von neuen Marktteilnehmern verdrängt zu werden. Dafür müssen sie aktiv neue Technologien evaluieren und zur kontinuierlichen Erneuerung des eigenen Geschäftsmodells nutzen. Wichtig sind eine strikte Kundenorientierung, die Freude und Bereitschaft am Experimentieren mit neuen Technologien sowie die entscheidende Rolle der Verbesserung bestehender und Knüpfung neuer Partnerschaften in immer komplexeren Ökosystemen. Die Beispiele in diesem Buch zeigen, dass eine digitale Transformation nicht kurzfristig abgeschlossen werden kann. Vielmehr sollte sie als ein kontinuierlicher Prozess betrachtet werden, der Unternehmen immer wieder vor Herausforderungen, aber auch neue Möglichkeiten stellt.

Gerhard Oswald, Helmut Krcmar

Open Access

Kapitel 14. Initiative für Digitale Transformation (IDT)

Die Initiative für Digitale Transformation (IDT) ist eine interdisziplinäre Forschungsplattform zur Untersuchung der Bedingungen, unter denen Unternehmen das Potenzial des digitalen Wandels für sich ausschöpfen können. Ziel ist, innovative Geschäftskonzepte auf der Grundlage digitaler Technologien in allen Branchen zu fördern.

Gerhard Oswald, Helmut Krcmar

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise