Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das Aufkommen des Internets und insbesondere die Verbreitung von Smartphones haben den E-Commerce in Deutschland und weltweit wachsen lassen und setzen den stationären Einzelhandel wirtschaftlich unter Druck. Mit der Digitalisierung eröffnen sich aber auch neue Chancen für stationär tätige Handelsunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die mit Blick auf Kundenmehrwert, Implementierung, Effizienz und Nachhaltigkeit einzuordnen sind.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Der Ereignis-, Gedanken- und Handlungskomplex Digitalisierung bietet – insbesondere auch verbunden mit Entwicklungen rund um Industrie 4.0 – umfassende Ereignisse, Erlebnisse und Einsichten in praktisch allen Lebensbereichen. Digitalisierung ist in diesem Zusammenhang eng mit Vernetzung (Menschen, Dinge) sowie mit Künstlicher (oder auch technischer oder maschineller) Intelligenz verbunden (Deckert und Meyer 2020; Deckert 2019; Lübbecke 2015).
Ronald Deckert, Atilla Wohllebe

Kapitel 2. Ausgewählte Grundlagen zum digitalen Wandel im stationären Einzelhandel

Zusammenfassung
Der stationäre Einzelhandel in Deutschland befindet sich bereits seit Jahren unter Druck. Ein wesentlicher Grund dafür liegt im digitalen Wandel der Branche: Auf der einen Seite wächst der Anteil des E-Commerce-Umsatzes am Gesamtumsatz des Einzelhandels, auf der anderen Seite verändert sich auch der stationäre Einzelhandel selbst durch Digitalisierung. Dies geht insbesondere mit stärkerer Präsenz von mobilen Endgeräten beim Einkauf vor Ort einher. Für viele Einzelhändler bedeutet dies insgesamt eine große Herausforderung und hierin liegt je nach Situation Handlungsdruck begründet.
Ronald Deckert, Atilla Wohllebe

Kapitel 3. Ausgewählte Taktiken und Technologien im stationären Einzelhandel

Zusammenfassung
Es werden entlang ausgewählter Aspekte der Wertschöpfungskette im Einzelhandel Möglichkeiten dazu skizziert, wie Händler die Entwicklungen rund um Digitalisierung für sich nutzen können. Hierbei fokussiert unser Blick auf Zielsetzungen verbunden mit Kundennutzen und Implementierung sowie Effizienz und Nachhaltigkeit. Die Ausführungen sind mit Praxisbeispielen versehen.
Ronald Deckert, Atilla Wohllebe

Kapitel 4. Zentrale Herausforderungen zur Digitalisierung im Einzelhandel

Zusammenfassung
Die Verfügbarkeit eines Produktes in einer bestimmten Filiale über das Internet prüfen, mit der In-Store-Navigation auf dem Smartphone in Windelseile zum passenden Regal gelangen, kurz noch die digitale Preisanzeige ablesen und anschließend im Self-Checkout bezahlen; so oder so ähnlich könnte die digitale Realität im Einzelhandel in Zukunft – und in Teilen schon heute – aussehen. Die entsprechenden Technologien sind im Grunde weit entwickelt, zahlreiche Dienstleister unterstützen bei der Implementierung und laut Statista (2019c) trauen nicht wenige Experten technischen Innovationen im stationären Handel eine große Verbreitung zu.
Ronald Deckert, Atilla Wohllebe

Kapitel 5. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Der stationäre Einzelhandel ist für viele Menschen in ihrer Lebensführung tagtäglich relevant und bietet für Digitalisierung ein reichhaltiges Praxisfeld, das durch vielfältige Taktiken und Technologien gekennzeichnet ist. Orientiert am hier vorgeschlagenen KIEN-Modell zur Charakterisierung von Maßnahmen der Digitalisierung finden Gedanken zu Kundenmehrwert, Implementierungsaufwand, Effizienz und Nachhaltigkeit Berücksichtigung; auf Englisch: CIES-Model für Customer Benefit, Implementation Effort, Efficiency und Sustainability.
Ronald Deckert, Atilla Wohllebe

Backmatter

Weitere Informationen