Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch liefert einen einzigartigen Einblick in den Umgang vonCEOs und Top-Managern mit der Digitalisierung der Arbeitswelt. Eszeigt, basierend auf Interviews, wie die höchsten Führungsebenen inUnternehmen, öffentlichem Sektor und Gewerkschaften diese massivenVeränderungen erleben. Die Autoren gehen vor allem auf die Methodenund Konzepte ein, mit denen sich Top-Entscheider der nächsten Stufeder digitalen Revolution stellen. Die Besonderheit dieses Buchs liegt aber in den persönlichen Einblicken der CEOs zum individuellen Umgangmit dem schnell voranschreitenden Wandel durch Digitalisierung. DigitalLeadership ist ein Projekt des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) und setzt sich zum Ziel, die Bewertungssicherheit bei stark technologie- und IT-bestimmten Fragestellungen zu erhöhen. Eine lohnenswerte Lektüre, nicht nur für Führungskräfte aus Unternehmen, öffentlichem Sektor und Gewerkschaften.<

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

31 sehr persönliche Geschichten − Versuch einer Sichtung

Zusammenfassung
Dieses Kapitel versucht eine subjektive Einordnung der über 30 Interviews. Gab es am Anfang des Prozesses noch Verweise an CIOs oder Chefdigitalisierer, so zeigte sich bald, dass die deutschen CEOs sich das Thema Digitalisierung im Laufe der Zeit zu eigen gemacht haben. Aus der Distanz eines Beraters analysiert Markus Klimmer die vielfältigen Anforderungen an CEOs, die sich in den Gesprächen gezeigt haben. Geschäft und Technologie zusammenzudenken und daneben noch Personalthemen stärker in den Fokus zu nehmen: Um all das hinzubekommen, haben sich die Interviewten schnelle Wege zur Herstellung von Beurteilungssicherheit der Digitalisierung gesucht. CEOs, die sich von jüngeren Mitarbeitern coachen lassen, Gründung von Start-ups und eine ganz undeutsche Lust am Ausprobieren sind nur einige Beispiele. Im weiteren Verlauf geht es auch um den Einfluss von Verwaltungs- und Aufsichtsräten sowie die Wege zum Bau neuer digitaler Geschäftsmodelle, ohne die analoge Welt außer Acht zu lassen. Wie schafft man es, neue Mitarbeiter zu gewinnen, in alten Strukturen oder eben auch fernab derselben? Die Rolle des Mittelstandes als potenzielle Schnellboote wird analysiert bzw. die Frage, welche Rolle Gewerkschaften in der Digitalisierung der Unternehmen und Institutionen spielen können. Hier stellt sich auch die Frage, wie ein Umsteuern in allen Bereichen innerhalb unseres korporatistischen deutschen Modells funktionieren kann.
Markus Klimmer, Jürgen Selonke

Chancen, Visionen und der Alltag: Was ist Digitalisierung überhaupt?

Zusammenfassung
Bereits Heraklit stellte fest: Panta rhei, alles fließt. So ist es auch auf dem Feld der Digitalisierung. Neues entsteht, Altes verschwindet. Aber was genau verändert sich, was bleibt und welche Rolle spielen die Menschen dabei? In diesem Kapitel schildern oberste Führungskräfte aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und Gewerkschaften, welche Chancen und Visionen sie in der Digitalisierung zahlreicher Facetten des Arbeitslebens sehen und wie aus ihrer Sicht die Digitalisierung den Arbeitsalltag beeinflusst.
Markus Klimmer, Jürgen Selonke

Neue Geschäftsmodelle in der digitalen Zeit: Ein entschiedenes Jein, denn noch hat sich nicht überall der Nebel verzogen

Zusammenfassung
Wenn es um Digitalisierung geht, ist häufig das Wort „Disruption“, also die Zerstörung, das Auseinanderreißen von Altbewährtem in aller Munde. Alte Geschäftsmodelle werden obsolet, funktionieren nicht mehr. Oft heißt es, sie werden durch völlig neue, digitale Geschäftsmodelle ersetzt. Altes geht, Neues kommt und erobert den Markt in Windeseile. Aber ist das wirklich so? Verschwinden alte Geschäftsmodelle? Findet ein Austausch statt? In diesem Kapitel schildern oberste Führungskräfte aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und den Gewerkschaften, welche Veränderung sie in den Geschäftsmodellen sehen. Welche Anpassungen geleistet werden, aber auch, was so bleibt, wie es schon immer war.
Markus Klimmer, Jürgen Selonke

Kreative Wege zum Schlaumachen: So wird man beurteilungsfähig

Zusammenfassung
Wie bleibt man in Sachen Digitalisierung als Top-Manager auf dem neusten Stand? Kann man einfach fragen, sollte man viel lesen oder lieber gleich ins Silicon Valley reisen? In einer Zeit des ständigen Wandels und der in Höchstgeschwindigkeit voranschreitenden Digitalisierung ist es eine besondere Herausforderung, beurteilungsfähig zu bleiben oder zu werden. In Interviews mit 31 CEOs haben sich viele unterschiedliche Sicht- und Herangehensweisen herauskristallisiert, es lassen sich aber auch Muster erkennen.
Markus Klimmer, Jürgen Selonke

Führung und Personal im digitalen Zeitalter: So groß sind die Unterschiede zu früher gar nicht

Zusammenfassung
Wenn man die Fragen nach der Veränderung der Arbeitswelt durch Digitalisierung stellt, dann spielt der Bereich der Führung und des Personals eine maßgebliche Rolle. Die Autoren wollten wissen, ob in Zeiten der Digitalisierung auch andere Mitarbeiter gesucht sind. Braucht man anderes Personal? Und wenn ja, wie gewinnt man dieses? Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Ausbildung? Wie wichtig ist der Standort eines Unternehmens bei der Personalgewinnung? Muss es immer Berlin sein? Wie verändert sich Führung? Wie fördert man die Mitarbeiter in Zeiten der Digitalisierung? In diesem Kapitel sind die unterschiedlichen Sichtweisen der 31 Top-Manager zu diesen und noch weiteren Fragen zusammengetragen worden.
Markus Klimmer, Jürgen Selonke

Detailfragen – mit und ohne Konsens

Zusammenfassung
Während der Interviews mit 31 Top-Managern begegnete den Autoren auch allerhand Interessantes, was sich nicht unter einer einzigen Überschrift zusammenfassen lässt. Um diese spannenden Aussagen dennoch aufzugreifen, sind in diesem Kapitel die individuellen Sichtweisen der CEOs zu unterschiedlichsten Einzelthemen dargestellt. Dies ermöglicht einen weiteren Blick durchs Schlüsselloch. Es werden insbesondere Fragestellungen rund um Datenschutz und dessen rechtliche Regelung, Markenbindung, Disruption und Kulturwandel, Krisenmanagement, Mittelstand, Aufsichtsräte und die Nachwuchsgewinnung diskutiert. Auch die Themen Selbstschutz, Regulierung, Disziplin, Sicherung, Veränderung und Industrie 4.0 finden ihren Raum.
Markus Klimmer, Jürgen Selonke

Digital Leadership: Die Ära der Diversität in der Führung? Der Versuch einer Typologisierung

Zusammenfassung
Dieses Kapitel zieht ein Fazit. Es unternimmt den Versuch einer Typologisierung, einer Einordnung der interviewten CEOs in 6 Typen, von „Frühen ‚Natives‘“ über „Analytiker und Verstehenwoller“ bis hin zu „Schnellen Pragmatikern“. Moderatoren des Prozesses („Leading from behind“), visionäre Führungskräfte („Leading from the front“) sowie die selteneren IT- und Technologiefachleute runden das Bild ab. Hierbei besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Es sollten vielmehr Muster und Gemeinsamkeiten der sehr vielfältigen CEO-Persönlichkeiten herausgearbeitet werden. Zum Abschluss werden einige Veränderungen beschrieben, die sich im Führungsverhalten durch Digitalisierung ergeben. Welche Typen von CEOs werden wichtiger, welche Profile gefragter? Welche Chancen ergeben sich daraus für Generalisten und Quereinsteiger?
Markus Klimmer, Jürgen Selonke

31 CEOs – Knappe Aussagen von A bis Z

Zusammenfassung
In diesem Kapitel finden sich, sortiert von A wie „Adaption“ bis Z wie „Zukunft“, ausgewählte knappe Zitate der 31 CEOs.
Markus Klimmer, Jürgen Selonke

Unsere Interviewpartner

Zusammenfassung
Das Buch basiert auf 31 persönlichen Interviews mit Vertretern der höchsten Führungsebenen in Unternehmen, öffentlichem Sektor und Gewerkschaften. In diesem Kapitel werden die Interviewpartner einzeln vorgestellt.
Markus Klimmer, Jürgen Selonke
Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise