Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

5. Direktvertrieb für Erneuerbare-Energie-Produkte

verfasst von : Dr. Christian Friege

Erschienen in: Marketing Erneuerbarer Energien

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Für den Vertrieb von Erneuerbare-Energie-Produkten (z. B. Ökostrom, Wärme aus Eurneuerbarer Energie (EE) etc.) ist der Direktvertrieb, auch als Element von Multikanal-Vertriebsstrategien (Multi-Channel-Strategien), geeignet. Dabei spielen sowohl Produktkriterien (Erklärungsbedürftigkeit, Emotionalisierung) als auch das Geschäftsmodell (Tragfähigkeit für Vertriebsprovisionen, Win-win-win-Konstellation) eine Rolle bei der Wahl des Vertriebsmodells. Am häufigsten wird hier der klassische Vertreterverkauf angewendet – mit gutem Grund. Wie das in der Praxis funktioniert, wird an zwei Beispielen (Grünstrom, Photovoltaik) aufgezeigt.
Fußnoten
1
Ausführlich zu diesen Grundlagen: Friege et al. 2013.
 
2
Als Multi-Level-Marketing (MLM) wird ein Direktvertriebssystem dann bezeichnet, wenn ein Verkäufer dauerhaft nicht nur von seinen eigenen Verkäufen profitiert, sondern auch von dem Umsatz der durch ihn für den Vertrieb geworbenen neuen Verkäufer, die er anlernt und motiviert. Wenn diese ebenfalls neue Verkäufer ins Geschäft bringen, entstehen Mehrebenenstrukturen.
 
3
Vgl. dazu ausführlich den Beitrag von Friege und Herbes in diesem Band.
 
4
Vgl. dazu den Beitrag von Leprich et al. in diesem Band.
 
5
Die eingespeiste Menge kann kostenfrei wieder aus dem Netz entnommen werden, sodass ein „virtueller Speicher aus Sicht des Kunden“ entsteht. Dies basiert auf der Gesetzeslage in den jeweiligen US-Bundesstaaten und kann als eine Subvention (neben anderen dort bestehenden Regelungen) verstanden werden, die anstelle des in Deutschland geltenden EEG tritt.
 
6
In der Bundesrepublik sind im 1. Halbjahr 2014 insgesamt ca. 1000 MWp installiert worden (BNetzA 2014).
 
7
Wesoff (2014) stellt heraus, dass neben SolarCity auch die Nummern 2 und 3 im Markt, Sunrun und Vivint, über eigene Direktvertriebsorganisationen verfügen.
 
8
Vgl. den Beitrag von Huener und Bez in diesem Band.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Engelhardt, W. H., und A. Jaeger. 1998. Der Direktvertrieb von konsumtiven Leistungen – Forschungsprojekt im Auftrag des Arbeitskreises „Gut beraten – zuhause gekauft“. Bochum. Engelhardt, W. H., und A. Jaeger. 1998. Der Direktvertrieb von konsumtiven Leistungen – Forschungsprojekt im Auftrag des Arbeitskreises „Gut beraten – zuhause gekauft“. Bochum.
Zurück zum Zitat Friege, C., und H. Voß. 2015. Motive von Privatinvestoren bei EE-Projekten. In Handbuch Finanzierung von Erneuerbare-Energie-Projekten, Hrsg. C. Herbes und C. Friege, S. 89–105. Konstanz: uvk. Friege, C., und H. Voß. 2015. Motive von Privatinvestoren bei EE-Projekten. In Handbuch Finanzierung von Erneuerbare-Energie-Projekten, Hrsg. C. Herbes und C. Friege, S. 89–105. Konstanz: uvk.
Zurück zum Zitat Friege, C., F. Kraus, und E. Sahin. 2013. Direktvertrieb. Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt) 42 (5): 224–230. CrossRef Friege, C., F. Kraus, und E. Sahin. 2013. Direktvertrieb. Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt) 42 (5): 224–230. CrossRef
Zurück zum Zitat Herbes, C., und I. Ramme. 2014. Online marketing of green electricity in Germany – A content analysis of providers’ websites. Energy Policy 66:257–266. CrossRef Herbes, C., und I. Ramme. 2014. Online marketing of green electricity in Germany – A content analysis of providers’ websites. Energy Policy 66:257–266. CrossRef
Zurück zum Zitat Neslin, S. A., und V. Shankar. 2009. Key issues in multichannel customer management: Current knowledge and future directions. Journal of Interactive Marketing 23:70–81. CrossRef Neslin, S. A., und V. Shankar. 2009. Key issues in multichannel customer management: Current knowledge and future directions. Journal of Interactive Marketing 23:70–81. CrossRef
Zurück zum Zitat Peterson, R. A., und T. R. Wotruba. 1996. What is direct selling? – Definition, perspectives and research agenda. Journal of Personal Selling & Sales Management 16 (4): 1–16. Peterson, R. A., und T. R. Wotruba. 1996. What is direct selling? – Definition, perspectives and research agenda. Journal of Personal Selling & Sales Management 16 (4): 1–16.
Zurück zum Zitat Schögel, M., und J. Binder. 2011. Profitables Channel Management. In Innovationen im Kundendialog, Hrsg. C. Belz, 177–195. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Schögel, M., und J. Binder. 2011. Profitables Channel Management. In Innovationen im Kundendialog, Hrsg. C. Belz, 177–195. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Schögel, M., et al. 2011. Multi-Channel management im CRM. In Grundlagen des CRM, Hrsg. H. Hippner, et al., 559–597. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Schögel, M., et al. 2011. Multi-Channel management im CRM. In Grundlagen des CRM, Hrsg. H. Hippner, et al., 559–597. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Sharma, D., und J. B. Gassenheimer. 2009. Internet channel and perceived cannibalization. European Journal of Marketing 43 (7/8): 1076–1091. CrossRef Sharma, D., und J. B. Gassenheimer. 2009. Internet channel and perceived cannibalization. European Journal of Marketing 43 (7/8): 1076–1091. CrossRef
Zurück zum Zitat Zhang, J., et al. 2010. Crafting integrated multichannel retailing strategies. Journal of Interactive Marketing 24:168–180. CrossRef Zhang, J., et al. 2010. Crafting integrated multichannel retailing strategies. Journal of Interactive Marketing 24:168–180. CrossRef
Metadaten
Titel
Direktvertrieb für Erneuerbare-Energie-Produkte
verfasst von
Dr. Christian Friege
Copyright-Jahr
2015
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-04968-3_5