Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch zeigt die wichtige Rolle und Systemrelevanz der Distributions- und Handelslogistik vor dem Hintergrund des zunehmenden Einflusses der Digitalisierung und der Nachhaltigkeit auf Prozesse, Strukturen und Systeme in den logistischen Netzwerken der Konsumgüterwirtschaft. Durch die besondere Transportintensität, die Lagerkomplexität und erhebliche Flexibilitätsanforderungen in der Auftragsabwicklung entstehen hohe Logistikkosten. Andererseits steigen die Serviceanforderungen der Kunden durch den wachsenden Onlinehandel. Für Händler ergibt sich in der Distributionslogistik ein Zielkonflikt aus notwendigen Kostenoptimierungen und kundenseitig erwarteten Serviceerweiterungen.

Anhand von zahlreichen Praxisbeispielen wird anschaulich beschrieben, wie sich die Distributionssysteme von Unternehmen verändern müssen, um den Anforderungen des Omnichannel-Handels gerecht werden zu können. Lernziele und Kontrollfragen zu jedem Kapitel ergänzen die Ausführungen und ermöglichen eine optimale Prüfungsvorbereitung.

In der 2. Auflage wurden umfangreiche Aktualisierungen und Überarbeitungen vorgenommen sowie zusätzliche Praxisbeispiele ergänzt. In Konsequenz der globalen Ereignisse in den vergangenen Jahren nehmen Technologien, Convenience-Erwartungen, Adaptivitäts- und Resilienzanforderungen sowie ökologische und soziale Nachhaltigkeit eine noch stärkere Rolle im Rahmen dieser Auflage ein.

Zusatznutzen: Laden Sie die Springer Nature Flashcards-App mit insgesamt 220 Fragen kostenlos herunter und überprüfen Sie Ihr Wissen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Relevanz der Distributions- und Handelslogistik

Zusammenfassung
Das erste Kapitel enthält zahlreiche Argumente über die zunehmende Bedeutung der Distributions- und der Handelslogistik vor dem Hintergrund des wachsenden Einflusses der Digitalisierung auf Prozesse, Strukturen und Systeme. Ziel ist es, diese Argumente uneingeschränkt reflektieren zu können, sie entsprechenden Argumentationsketten zuordnen und kritisch bewerten zu können.
Christoph Tripp

Kapitel 2. Logistische Netzwerke

Zusammenfassung
Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit den wesentlichen Aspekten von logistischen Netzwerken. Es geht darum, die Auswirkungen von relevanten Megatrends, vor allem die der Digitalisierung, auf distributionslogistische Netzwerke abzuleiten und zu bewerten. Darüber hinaus werden die Potenziale und Grenzen von Supply Chain Management aus Theorie und Praxis miteinander verbunden und kritisch reflektiert.
Christoph Tripp

Kapitel 3. Distributionssysteme

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt die wichtigsten Elemente moderner Distributionssysteme. Es geht darum, die wesentlichen kosten- und servicebezogenen Einflussfaktoren von Distributionssystemen zu verstehen und grundlegende Transportmuster in der Distribution konzipieren und bewerten zu können. Es sollen Fähigkeiten entwickelt werden, die in der Distribution besonders relevanten Lieferservices, deren Bedeutung und Wirkungsweisen in logistischen Netzwerken zuzuordnen und kritisch zu bewerten.
Christoph Tripp

Kapitel 4. Distributionskonzepte von Industrie und Handel

Zusammenfassung
Dieses Kapitel thematisiert vor allem die unterschiedlichen Belieferungsformen mit besonderem Bezug zur Konsumgüterdistribution des Handels. Einerseits geht es um das Erlernen der Funktionsweise, der kritischen Erfolgsfaktoren, der notwendigen Voraussetzungen und der sich ergebenden Potenziale der Zentrallagerung und des Cross Dockings als klassische Belieferungsformen. Andererseits besteht ein Ziel darin, die Problemlagen am Wareneingang der Handelsrampen (Rampenproblematik) adäquat einordnen, angemessen bewerten und die Idee und den Lösungsbeitrag der Selbstabholung im Handel erkennen zu können.
Christoph Tripp

Kapitel 5. Dienstleisternetze in der Distributionslogistik

Zusammenfassung
Im fünften Kapitel werden die von Logistikdienstleistern betriebenen Netzwerke intensiver vorgestellt. Zunächst erfolgt die Beschreibung der Dienstleisternetze anhand ihrer Eigenschaften und der zahlreichen Besonderheiten im Vergleich mit den industrie- und handelseigenen Netzwerken. Darauf aufbauend werden die relevanten Grundmodelle der Netzgestaltung von Dienstleisternetzen – Raster- und Hub-Modelle – qualitativ und quantitativ in Bezug auf ihre Anwendbarkeit bewertet.
Christoph Tripp

Kapitel 6. Entwicklung einer Distributionslogistik-Strategie

Zusammenfassung
Dieses Kapitel zeigt auf, wie eine Distributionslogistik-Strategie entwickelt werden kann. Es geht darum, den grundlegenden Prozess der Strategieentwicklung auf die besonderen Rahmenbedingungen und Herausforderungen der Distributionslogistik zu übertragen und die Anforderungen an eine Distributionslogistik strukturiert zu erarbeiten bzw. zu bewerten.
Christoph Tripp

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise